Kontakt

Bestehen Hinweise auf Krypto-Betrug bei M.B.F. Management Limited?

Bestehen Hinweise auf Krypto-Betrug bei M.B.F. Management Limited?

1. Erfahrungen unserer Klientin mit M.B.F. Management Limited

In der Adventszeit entschied sich eine Klientin unserer Anwaltskanzlei aufgrund einer überzeugenden Werbeanzeige dafür, sich auf der Krypto-Trading-Plattform von M.B.F. Management Limited zu registrieren. Die Kontaktaufnahme erfolgte über verschiedene Kanäle wie Telefon, E-Mail und WhatsApp, wobei eine Person, die sich als Mitarbeiterin der Firma ausgab, die Registrierung durchführte.

Anschließend überwies unsere Klientin erhebliche Geldbeträge in Höhe von insgesamt 25.000 EUR an die Plattform, die laut Vereinbarung als Startkapital dienen sollten. Diese Gelder wurden jedoch später festgestellt nie für den beabsichtigten Handel verwendet zu werden. Zusätzlich wurden ohne das Wissen und die Zustimmung unserer Klientin zwei Kredite in Höhe von jeweils 30.000 EUR aufgenommen. Eine weitere gravierende Unregelmäßigkeit war die unerlaubte Abbuchung von 11.000 EUR von ihrem Bankkonto.

Die gesamte Kommunikation sowie die angeblichen Handelsaktivitäten auf dem Konto unserer Klientin erwiesen sich als falsch. Trotz wiederholter Aufforderungen zur Online-Verifikation, die angeblich auf technische Probleme zurückzuführen waren, konnte M.B.F. Management Limited unsere Klientin täuschen und sie zu Handlungen verleiten, die zu den unerwünschten Kreditabschlüssen führten.

Im Februar 2024 bemerkte unsere Klientin eine unberechtigte Transaktion auf ihrem Konto und meldete den Vorfall sofort ihrer Bank, die die Konten sperrte und eine Rückbuchung der Gelder veranlasste. Eine Auszahlung des investierten Kapitals auf der Plattform wurde plötzlich unmöglich. Trotz Nachfrage wurden hierzu keine Erklärungen geliefert.

Dieser Fall dient als ernsthafte Warnung für alle, die erwägen, ähnliche Plattformen zu nutzen. Wir raten dringend zur Vorsicht und empfehlen, umfassende Recherchen anzustellen, bevor finanzielle Mittel überwiesen oder persönliche Informationen preisgegeben werden. Es ist von entscheidender Bedeutung, wachsam zu sein und bei Anzeichen von Unregelmäßigkeiten sofort zu handeln, um finanzielle Verluste und persönlichen Stress zu vermeiden.

2. Was versteht man eigentlich unter Krypto-Betrug?

Unter Krypto-Betrug versteht man verschiedene Formen von Betrug, die im Zusammenhang mit Kryptowährungen auftreten können. Dies umfasst betrügerische Handelsplattformen, unehrliche Broker, überhöhte Gebühren sowie Schneeballsysteme. Im rechtlichen Sinne gibt es keinen speziellen Straftatbestand, der ausschließlich auf Krypto-Betrug abzielt. Stattdessen fällt Krypto-Betrug unter den allgemeinen Straftatbestand des Betrugs nach § 263 des Strafgesetzbuches (StGB).

Gemäß § 263 StGB liegt Betrug vor, wenn durch das Vorspiegeln falscher Tatsachen ein Irrtum erzeugt wird, der zu einer Vermögensverfügung führt. Im Kontext von Krypto-Betrug könnte dies bedeuten, dass einem Anleger falsche Informationen über eine Kryptowährung oder deren Wert vermittelt werden, was dazu führt, dass der Anleger Geld investiert oder anderweitig Vermögen zur Verfügung stellt, das dann unrechtmäßig verwendet oder entzogen wird.

Falls Sie als Kunde der M.B.F. Management Limited den Verdacht haben, Opfer eines raffinierten Betrugs geworden zu sein, ist es wichtig, rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen, um Ihre Situation zu klären und mögliche rechtliche Schritte zu prüfen.

3. Was tun bei Krypto-Betrug: Schritte für Betroffen

Falls Sie Opfer von Krypto-Betrug geworden sind, ist schnelles Handeln entscheidend. Im oft undurchsichtigen Internet ist es schwierig, seriöse Anbieter von betrügerischen zu unterscheiden. Es ist wichtig, sich selbst keine Schuld zu geben.

Vermeiden Sie unbedingt weitere Zahlungen und bemühen Sie sich darum, bereits gesendete Beträge zurückzuerhalten. Ignorieren Sie Drohungen und lassen Sie sich nicht einschüchtern, da Krypto-Betrüger häufig mit knappen Fristen und Konsequenzen drohen, um Druck auszuüben.

Dokumentieren Sie Beweise, indem Sie Screenshots von Unterhaltungen, Webseiten und Kontoständen anfertigen. Halten Sie Kontaktinformationen wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen sicher fest. Jedes Detail, das den Betrug belegen könnte, ist von Wert.

Bleiben Sie wachsam, da Betrüger möglicherweise erneut Kontakt aufnehmen könnten, oft unter einem anderen Namen.

Schützen Sie Ihre Geräte mit Antivirus-Software, um sich vor Malware zu schützen, die Ihren Computer oder Ihr Smartphone infizieren könnte. Öffnen Sie keine Links in zweifelhaften oder verdächtigen E-Mails.

Wenn Sie unsicher sind, ob eine Mitteilung von Ihrem Broker oder Ihrer Bank echt ist, kontaktieren Sie direkt die entsprechende Stelle, um die Authentizität zu überprüfen.

4.Wie Sie Kryptobetrug vermeiden können, um finanzielle Verluste zu verhindern:

Seien Sie auf der Hut! Eine gesunde Skepsis schützt vor Betrug. Seien Sie skeptisch gegenüber Angeboten, die zu gut sind, um wahr zu sein, besonders im Bereich der Krypto-Investitionen, die immer mit spekulativen Risiken verbunden sind. Behauptungen über risikofreie Investitionsmöglichkeiten sind nicht wahrheitsgemäß.

Recherchieren Sie den Anbieter gründlich: Im Internet finden Sie zahlreiche Bewertungen und Nutzerberichte. Vertrauen Sie ausschließlich etablierten und vertrauenswürdigen Brokern und Finanzdienstleistern.

Geben Sie niemals sensible Informationen preis, insbesondere keine privaten Schlüssel, Kontodaten oder Passwörter.

Beachten Sie Warnhinweise: Seien Sie kritisch gegenüber Ratschlägen von Einzelpersonen sowie Sicherheitswarnungen von Apps und Webseiten. Halten Sie Ihre Systeme regelmäßig auf dem neuesten Stand, um Sicherheitslücken zu schließen.

Wenn Sie Opfer von Krypto-Betrug werden, wenden Sie sich sofort an einen erfahrenen Rechtsanwalt, um rechtliche Schritte einzuleiten.

5. Effektive Maßnahmen zur Wiedererlangung Ihres Geldes nach Krypto-Betrug

Sind Sie Opfer von Krypto-Betrug geworden? Handeln Sie sofort, denn schnelles Handeln verbessert Ihre Chancen, die Verantwortlichen zu identifizieren und Ihr Geld zurückzugewinnen!

Folgen Sie dieser ersten Checkliste zur Orientierung. Beachten Sie jedoch, dass diese keine rechtliche Beratung durch einen spezialisierten Anwalt ersetzt. Nur in einem persönlichen Gespräch kann Ihnen eine zuverlässige rechtliche Beratung zu Ihrem individuellen Fall angeboten werden:

  1. Unterbrechen Sie umgehend jegliche Zahlungen und versuchen Sie, laufende Transaktionen zu stoppen. Lassen Sie sich hierbei nicht einschüchtern.
  2. Sichern Sie alle verfügbaren Beweise wie E-Mails, Chatverläufe, Kontostände usw. Speichern und dokumentieren Sie Ihre Daten, besonders diejenigen aus der Blockchain.
  3. Bleiben Sie wachsam bezüglich weiterer Straftaten wie Identitätsdiebstahl oder Geldwäsche. Überwachen Sie weiterhin die Geldflüsse und die Aktivitäten auf der Blockchain genau.
  4. Erstatten Sie bei der Polizei Anzeige, um einer möglichen Beschuldigung der Geldwäsche vorzubeugen, falls Ihr Name in illegale Aktivitäten verwickelt wurde.
  5. Suchen Sie so schnell wie möglich einen erfahrenen Anwalt auf, der Ihnen die rechtlichen Optionen erläutert und Ihnen hilft, Ihr Geld zurückzugewinnen. Je schneller Sie auf den Betrug reagieren, desto größer sind in der Regel die Chancen, Ihr Investment zu schützen.

6. Muss man Kryptobetrug melden?


Zögern Sie nicht, schnell zu handeln! Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) warnt regelmäßig vor Betrügereien im Bereich Kryptowährungen. Obwohl das Erstatten einer Strafanzeige nicht verpflichtend ist, kann es entscheidend sein, um die Verantwortlichen zu identifizieren. Eine Strafanzeige lenkt die Aufmerksamkeit der Ermittlungsbehörden auf den Fall und ermöglicht strafrechtliche Maßnahmen gegen die Betrüger. Im Falle international operierender Täter ermöglicht dies auch eine Zusammenarbeit mit internationalen Behörden. Zusätzlich schützen Sie sich vor dem Verdacht, wenn Ihre persönlichen Daten für illegale Aktivitäten missbraucht werden.

Durch das Einreichen zahlreicher Anzeigen wird das öffentliche Bewusstsein für derartige Betrugsfälle gesteigert. Mehr Anzeigen bedeuten auch mehr Beweismaterial, das zur Verhaftung der Betrüger beitragen kann. Eine Strafanzeige zu erstatten ist oft der effektivste Weg, um auf das gesellschaftliche Problem des Kryptobetrugs aufmerksam zu machen. Bei Unsicherheiten sollten Sie sich rechtlichen Beistand suchen.

Falls Sie bereits betroffen sind, sollten Sie wissen: Die Zunahme von Kryptobetrug ist kein Grund zur Resignation – Sie sind nicht allein. Viele Mandanten haben wir in ähnlichen Fällen vertreten und wissen, welche Schritte entscheidend sind. Zögern Sie nicht und handeln Sie schnell. Kontaktieren Sie uns für Unterstützung!

Sind Sie ein Opfer von Krypto-Betrug bei M.B.F. Management Limited geworden?

Als erfahrene Kanzlei im Bank- und Kapitalmarktrecht unterstützen wir Sie dabei, Ihr Geld von M.B.F. Management Limited zurückzubekommen. Kontaktieren Sie uns einfach und unverbindlich für ein Erstgespräch. Oder rufen Sie uns unter der Rufnummer +49 6151 7076982 an.

Kontakt
Jetzt Anfrage stellen
Wir beraten Sie gerne umfassend und persönlich bei Ihrem Anliegen.
Kontakt
Lesen Sie mehr...
Kontakt
Ihre Kanzlei Dr. Araujo Kurth. Immer für Sie da
Jederzeit für Sie erreichbar
Dr. Michel de Araujo Kurth
Kontakt
Berliner Allee 47
64295 Darmstadt
+49 6151 7076982
kontakt@ra-araujo-kurth.de
Mo. – Fr. 08:00–18:00 Uhr
envelopephone-handsetmap-markercrossmenuchevron-down