ClickCease
Kanzlei Dr. Araujo Kurth - Mutig vorangehen - Das optimale Ergebnis erzielen

Krypto-Betrug: Keine Auszahlung des investierten Kapitals

Fachbeitrag im Bank- und Kapitalmarktrecht

Krypto-Betrug: Keine Auszahlung des investierten Kapitals

In einer Ära, in der digitale Währungen zunehmend an Bedeutung gewinnen, erleben Kryptowährungen einen Popularitätsschub. Dies zieht jedoch auch eine steigende Zahl von Betrügern an, die es auf Ihr Geld abgesehen haben. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die gängigsten Betrugsstrategien im Bereich der Kryptowährungen, bieten Ihnen nützliche Hinweise, um diese zu identifizieren, und liefern Anleitungen für den Fall, dass Sie betroffen sind (https://ra-araujo-kurth.de/).

Die Branche der Kryptowährungen ist geprägt von Jugendlichkeit, Dynamik und schneller technologischer Entwicklung, was sie zu einem attraktiven Ziel für Betrüger macht. Neue Technologien können oft verwirrend sein, und Betrüger nutzen diese Verwirrung zu ihrem Vorteil. Aber indem Sie sich die Zeit nehmen, die Grundlagen zu lernen und sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren, können Sie viele Risiken verringern. Es ist wichtig, nicht nur die Technologie hinter den Kryptowährungen zu verstehen, sondern auch die Marktmechanismen und die Absichten derjenigen, die versuchen, Sie zu betrügen.

1. Welche Arten von Kryptowährungsbetrug existieren?

1.1 Nachgeahmte Krypto-Handelsplattformen

Eine verbreitete Form des Kryptobetrugs sind nachgeahmte Krypto-Handelsplattformen. Täuschend ähnliche Websites zu echten Börsen werden von Betrügern erstellt. Häufig verwenden sie Webadressen, die nur geringfügig vom Original abweichen, ein Vorgang, der als „Typosquatting“ bekannt ist. Ziel ist es, Investoren zum Kauf oder Handel von Kryptowährungen zu verleiten. Sobald eine Zahlung getätigt wird, entziehen sich die Betrüger mit dem Geld der Betroffenen.

1.2 Krypto-Pyramiden- und Ponzi-Systeme

Pyramiden- und Ponzi-Systeme existieren schon lange, doch in der Kryptowelt sind sie besonders verbreitet. Investoren werden hohe Erträge versprochen, die tatsächlich aus den Beiträgen neuer Teilnehmer stammen. In der Krypto-Version dieser Betrugsmodelle werden häufig Token oder neue Kryptowährungen als zukunftsträchtige Investitionen präsentiert, um Anleger anzuziehen. Ohne tatsächliche Investition oder Gewinne, basierend nur auf der Rekrutierung neuer Mitglieder, kollabiert das System letztendlich, und die meisten Anleger verlieren ihr Geld.

1.3 Phishing-Attacken

Phishing ist eine Betrugsmethode, bei der sensible Daten wie Passwörter oder private Schlüssel erbeutet werden. Betrüger nutzen gefälschte E-Mails, Nachrichten oder Webseiten, die den Anschein erwecken, von legitimen Firmen zu stammen. Im Kryptobereich könnten solche Angriffe dazu führen, dass Sie sich auf einer gefälschten Handelsplattform registrieren, wodurch Ihre Zugangsdaten in die Hände der Betrüger fallen. Mit diesen Informationen könnten sie auf Ihr echtes Konto zugreifen und Ihre Kryptowährungen entwenden.

1.4 Pump-and-Dump-Betrügereien

Das „Pump-and-Dump“-Schema ist ein bekannter Betrug im Kryptosektor. Dabei wird der Wert einer weniger bekannten Kryptowährung künstlich in die Höhe getrieben, oft durch Falschinformationen oder koordinierte Käufe. Nachdem der Preis genug gestiegen ist, veräußern die Betrüger ihre Anteile, was dazu führt, dass die übrigen Investoren auf wertlosen Währungen sitzen bleiben.

1.5 Täuschende Initial Coin Offerings und Token-Verkäufe

Initial Coin Offerings (ICOs) und Token-Verkäufe sind für Start-ups eine weit verbreitete Methode, um Finanzmittel zu generieren. Allerdings gibt es Betrüger, die den ICO-Boom ausnutzen, indem sie Scheinprojekte ins Leben rufen, um Kapital zu ergattern. Diese betrügerischen ICOs präsentieren sich oft mit ansprechenden Webseiten und überzeugenden Werbematerialien, verfügen jedoch über kein reales Produkt oder Service. Anleger, die in solche Vorhaben investieren, verlieren häufig ihr eingesetztes Kapital.

1.6 Schwindel mit Cloud-Mining

Viele Plattformen werben damit, Kryptowährungen für Anleger effizient zu minen, ohne dass diese eigene Hardware benötigen. Obwohl es legitime Anbieter gibt, sind zahlreiche dieser Angebote betrügerisch. Sie ködern Anleger mit hohen Renditeversprechen, verwenden die Einlagen jedoch lediglich, um frühere Anleger zu bezahlen oder verschwinden mit den Geldern.

1.7 Gefälschte Wallet-Apps

Im App Store und Google Play Store erscheinen regelmäßig nachgemachte Krypto-Wallet-Apps. Diese behaupten oft, sichere Speicherlösungen für Kryptowährungen zu bieten, leiten aber tatsächlich Transaktionen an Betrüger weiter oder entwenden die privaten Schlüssel der Nutzer.

1.8 Betrügereien auf Social-Media-Plattformen

Betrüger verwenden häufig Social-Media-Kanäle wie Twitter, Telegram oder Discord, um sich als prominente Krypto-Persönlichkeiten auszugeben. Sie locken mit vermeintlichen Gewinnen durch „Giveaways“, bei denen Nutzer zuerst einen kleinen Betrag überweisen müssen, um später einen größeren zu erhalten. Die Opfer bekommen jedoch nie etwas zurück.

1.9 Fallbeispiel aus unserer Kanzlei

Ein Klient eröffnete mit einer Einlage von 450 Euro ein Konto bei „Dynasty of Cryptos“. Ein Versuch, 200 Euro abzuheben, wurde vom Broker erfolgreich unterbunden.

Kurz darauf investierte der Klient weitere 26.000 Euro, angezogen von einer versprochenen Prämie von 9.000 Euro, die auch umgehend auf seinem Konto erschien.

Er vereinbarte mit dem Broker, einen Teil seines Guthabens für Investitionen auf dem Kryptokonto zu belassen und den Rest umgehend zurückzuerhalten. Trotz dieser Vereinbarung hat der Klient bisher keine Auszahlungen erhalten.

2. Das versprechen hoher Boni

Ein verbreitetes Vorgehen unseriöser Krypto-Broker ist das Anlocken mit attraktiven Bonuszahlungen. Diese erscheinen zwar auf dem Nutzerkonto, sind aber meist nicht auszahlbar und dienen nur dazu, das Vertrauen von Anlegern zu gewinnen.

2.1 Legitimitätsprüfung von Handelsplattformen

Bevor man in Kryptowährungen investiert, ist es ratsam, die Glaubwürdigkeit der Handelsplattform zu überprüfen. Es empfiehlt sich, ausgiebig Rezensionen und Nutzererfahrungen zu recherchieren, wobei Foren oder soziale Netzwerke oft hilfreiche Informationen bieten. Dabei sollte beachtet werden, dass eine professionelle Website-Gestaltung nicht automatisch die Vertrauenswürdigkeit der Plattform garantiert.

2.2 Implementierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung

Bei der Auswahl einer Krypto-Börse oder Wallet ist es wichtig, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren. Dies stellt eine zusätzliche Sicherheitsebene für das Konto dar. Selbst wenn ein Betrüger das Passwort kennt, verhindert der zweite Sicherheitsfaktor, wie ein an das Mobiltelefon gesendeter Code, den unbefugten Zugriff.

2.3 Skepsis gegenüber übertriebenen Angeboten

Angebote, die zu schön klingen, um wahr zu sein, sind es häufig auch nicht. Skepsis ist angebracht bei Versprechen hoher Erträge ohne oder mit minimalem Risiko. Das gilt auch für großzügige Bonus- oder „Zulagen“-Versprechen für Einzahlungen. Solche Offerten dienen meist dazu, Investoren zur Einzahlung von Geld zu verleiten, das später nicht mehr zurückgefordert werden kann.

3. Überzeugungskraft von Brokern

Viele Broker zeichnen sich durch ihre Fähigkeit aus, Kunden zu beeinflussen. Sie neigen dazu, Kunden von Auszahlungen abzuraten und stattdessen mehr Investitionen zu empfehlen. Diese Broker sind häufig darauf trainiert, das Vertrauen ihrer Klienten zu erlangen und sie möglicherweise fehlzuleiten.

3.1 Unmittelbare Kontaktaufnahme bei Verdacht

Falls der Verdacht besteht, einem Krypto-Betrug zum Opfer gefallen zu sein, ist es ratsam, sofort mit der betreffenden Krypto-Plattform oder dem Broker in Kontakt zu treten. Seriöse Anbieter verfügen in der Regel über Kundensupport, der bei Schwierigkeiten oder Unklarheiten Unterstützung bietet. Schnelles Handeln und eine klare Darstellung des Sachverhalts sind hierbei unerlässlich.

3.2 Dokumentation von Beweisen

Es ist wichtig, alle Kommunikationen, Transaktionen und relevanten Belege im Zusammenhang mit Ihrer Investition festzuhalten. Das Speichern von Screenshots, E-Mail-Konversationen oder Chat-Verläufen mit dem Broker kann später von großem Nutzen sein, insbesondere wenn rechtliche Schritte eingeleitet werden müssen. Die Beweissicherung spielt oft eine entscheidende Rolle dabei, verlorenes Geld zurückzuerhalten.

3.3 Keine zusätzlichen Zahlungen leisten

Eine gängige Methode von Betrügern besteht darin, nach einem erfolgreichen Betrug weitere Investitionen oder Gebühren zu fordern, oft unter dem Vorwand, dass dadurch das verlorene Geld zurückerstattet werden kann. Lassen Sie sich nicht darauf ein und vermeiden Sie zusätzliche Zahlungen, besonders wenn der Verdacht besteht, betrogen worden zu sein. Jede weitere Zahlung könnte das Risiko und den potenziellen Verlust nur vergrößern.

4. Unzuverlässige Auszahlungsversprechen

Ein Warnzeichen ist es, wenn Ihr Broker zwar Auszahlungen zusagt, diese jedoch nicht tätigt. Dies kann oft darauf hindeuten, dass der Broker nicht vorhat, Ihnen Ihr Geld zurückzuerstatten.

4.1 Benachrichtigen Sie Ihre Bank

Falls Sie bemerken, Opfer eines Krypto-Betrugs geworden zu sein, ist es essentiell, unverzüglich Ihre Bank oder Ihren Zahlungsanbieter zu kontaktieren. Manchmal lassen sich Transaktionen rückgängig machen oder zumindest stoppen, bevor sie vollständig abgeschlossen sind. Ihre Bank kann außerdem weitere betrügerische Handlungen verhindern und Sie über Schritte zur Minderung des Schadens beraten.

4.2 Polizeiliche Anzeige erstatten

Es ist von Bedeutung, dass Sie bei der Polizei oder einer zuständigen Behörde Anzeige erstatten. Dies hilft nicht nur, den Täter zu ermitteln, sondern warnt auch potenzielle Opfer. Bewahren Sie alle relevanten Beweise und Dokumente auf, um den Ermittlern einen detaillierten Einblick in den Vorfall zu ermöglichen. Obwohl eine Anzeige die Wahrscheinlichkeit, Ihr Geld zurückzuerhalten, nicht unbedingt erhöht, ist sie dennoch ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Krypto-Betrug.

4.3 Öffentliche Warnung aussprechen

Erwägen Sie, Ihre Erfahrungen in Krypto-Foren, auf sozialen Medien oder auf Bewertungsplattformen zu teilen, um andere vor dem gleichen Betrug zu warnen. Das Bewusstsein für solche Betrugsfälle zu erhöhen und das öffentliche Wissen zu verbreitern, kann dazu beitragen, weniger Menschen in ähnliche Fallen tappen zu lassen. Achten Sie dabei darauf, keine persönlichen Informationen zu veröffentlichen und bleiben Sie bei einer sachlichen Darstellung.

5. Wie schützt man sich vor Kryptobetrug?

  • Recherchieren Sie immer gründlich, bevor Sie in eine Plattform investieren.

  • Vermeiden Sie Plattformen, die unrealistisch hohe Renditen versprechen.

  • Lassen Sie sich nicht von hohen Boni oder Zulagen blenden.

  • Setzen Sie immer nur das Geld ein, das Sie bereit sind zu verlieren.

  • Nehmen Sie immer Kontakt mit der Plattform auf, bevor Sie investieren, um deren Legitimität zu überprüfen.

  • Vermeiden Sie es, unter Druck gesetzte Entscheidungen zu treffen.

  • Führen Sie regelmäßige Auszahlungen durch, um die Funktionalität der Plattform zu testen.

  • Informieren Sie sich über gängige Betrugsmaschen im Bereich Kryptowährungen.

  • Bewahren Sie sämtliche Kommunikationen und Verträge mit Brokern auf.

  • Wenden Sie sich bei Verdacht auf Betrug sofort an einen Anwalt oder eine Verbraucherschutzorganisation.

6. Wege, Ihr investiertes Kapital zurückzuerlangen

6.1 Konsultation eines spezialisierten Anwalts

  • Falls Sie einem Kryptobetrug zum Opfer gefallen sind, könnte die Beratung durch einen auf Internet- oder Bankrecht spezialisierten Anwalt sinnvoll sein. Diese Anwälte sind erfahren im Umgang mit Betrugsfällen im Bereich der Kryptowährungen und können Sie über Ihre rechtlichen Optionen aufklären sowie bei der Rückforderung Ihres Geldes unterstützen.

6.2 Einreichung einer zivilrechtlichen Klage

Besitzen Sie Informationen über den Betrüger, wie Name oder Kontaktangaben, besteht die Möglichkeit, eine zivilrechtliche Klage gegen diese Person zu erheben. Dies kann erfolgversprechend sein, insbesondere wenn der Betrüger in einem Land mit rechtsstaatlichen Strukturen ansässig ist, wo die Durchsetzung einer Klage realistisch ist. Beachten Sie jedoch, dass dies Kosten verursachen kann und keinen Erfolg garantiert.

6.3 Kooperation mit internationalen Ermittlungsbehörden

Aufgrund des internationalen Charakters der Krypto-Industrie, mit vielen Börsen und Plattformen in verschiedenen Ländern, kann es bei Betrugsfällen angebracht sein, eine Zusammenarbeit mit ausländischen Ermittlungsbehörden in Erwägung zu ziehen.

  1. Globale Zusammenarbeit in Strafsachen: Weltweit existieren Übereinkünfte, die Staaten bei strafrechtlichen Ermittlungen unterstützen. Dies fördert die Kooperation der Behörden bei Delikten, die nationale Grenzen überschreiten. Falls der Verdacht besteht, dass Ihr Geld ins Ausland verlagert wurde, ist es ratsam, dies den lokalen Behörden zu melden. Sie können dann notwendige Anfragen zur Rechtshilfe initiieren.
  2. Der Europäische Haftbefehl: In der Europäischen Union kann zur Festnahme von Personen, die eines Verbrechens verdächtigt werden, ein Europäischer Haftbefehl ausgestellt werden. Dies ist besonders effektiv, wenn der Verdächtige oder das betroffene Unternehmen in einem anderen EU-Staat lokalisiert wird.
  3. Kooperation mit Interpol bei Krypto-Betrug: In umfangreichen, internationalen Fällen von Kryptowährungsbetrug kann Interpol, die Internationale Organisation der Kriminalpolizei, eingebunden werden. Mit ihrem Netzwerk in 194 Ländern unterstützt Interpol bei der Aufklärung und der Auslieferung von Tatverdächtigen.

7. Liste von Kryptoplattformen, wo es mit Auszahlungen Probleme gab

Im Zeitalter der Kryptowährungen gibt es zahlreiche Plattformen und ICOs, die das Versprechen großer Renditen bieten. Leider sind nicht alle von ihnen legitim. In der obigen Liste finden Sie eine Reihe von Kryptoplattformen und ICOs, bei denen es in der Vergangenheit Probleme mit Auszahlungen oder andere fragwürdige Praktiken gab

  • abeonacoin.com

  • airbitclub.com

  • airbon.io

  • aircraft.travel

  • aizeus.net

  • alfacoin.io

  • arabinvest.io

  • atkcoin.org

  • Bignetwork.club

  • bitblender.me

  • bitblendr.io

  • Bitdouble.casino

  • bitgamecash.io

  • bitmonk.coinmonkey.io

  • Bitraw.io

  • blockkonnect.com

  • Blockmall.store

  • camolcoin.net

  • changenow.io

  • cointroops.com

  • crowdif.com

  • cryptoexpo.net

  • cryptolux.io

  • cryptoriya.io

  • darkpicocoin.co

  • dcattoken.com

  • dexma.info

  • dibbs.co

  • Digithoth.com

  • dojitoken.io

8 Ergreifen Sie sofort Maßnahmen!

Leider sind Betrügereien und ausbleibende Auszahlungen im Bereich der Kryptowährungen keine Seltenheit. Wenn Krypto-Plattformen unglaubliche Versprechungen machen oder auf Auszahlungsanfragen nicht oder nur ausweichend reagieren, sind dies oft eindeutige Hinweise auf Betrug. Auch mangelnde Transparenz und unklare Geschäftsbedingungen sollten als Warnzeichen betrachtet werden. Falls der Verdacht besteht, dass Sie Opfer eines Krypto-Betrugs geworden sind und keine Auszahlung erhalten, ist es ratsam, sich umgehend an einen auf Krypto-Betrug spezialisierten Rechtsanwalt zu wenden.

8.1 Wie Sie sich vor Krypto-Betrug schützen können

Es ist immer besser, vorsichtig zu sein. Bevor Sie Ihre Ersparnisse in Kryptowährungen investieren, ist es wichtig, sicherzustellen, dass Sie es nicht mit Betrug zu tun haben. Eine gründliche Recherche, das Lesen von Bewertungen und Nutzermeinungen sowie eine kritische Haltung gegenüber unrealistisch hohen Renditeversprechen sind essenziell. Sollten Sie Schwierigkeiten bei der Auszahlung erleben, deutet dies möglicherweise auf Betrug hin. In solchen Fällen ist es wichtig, schnell zu handeln und einen auf Krypto-Betrug spezialisierten Anwalt zu konsultieren.

8.2 Die Wahl des richtigen Anwalts

Falls der Verdacht besteht, Opfer von Krypto-Betrug zu sein, ist es wesentlich, schnell einen geeigneten Anwalt zu finden. Ein erfahrener Rechtsanwalt mit Spezialisierung auf Krypto-Betrug kann über Ihre Rechte aufklären und unterstützen, verloren geglaubtes Kapital zurückzuholen. Die Situation, nach einer Investition keine Auszahlung zu erhalten, kann frustrierend und beängstigend sein. Doch mit fachkundiger rechtlicher Unterstützung können Sie gegen die Betrüger vorgehen und Ihre Ansprüche durchsetzen.

Bei Fragen zum Thema Krypto-Betrug oder für rechtliche Beratung stehen wir Ihnen zur Verfügung. Gemeinsam finden wir einen Weg, um Ihnen zu Ihrem Recht zu verhelfen.

Rechtsgebiet

Bank-undKapitalmarktrecht2

Jederzeit für Sie erreichbar

Kontakt

Ihre Kanzlei Dr. Araujo Kurth. Immer für Sie da

Adresse

Berliner Allee 47
64295 Darmstadt

Öffnungszeiten

Mo. – Fr. 08:00–18:00 Uhr

Kontakt