Kontakt

Broker Betrug: Das können Sie tun

Aktien, Anleihen, ETFs oder Kryptowährungen kaufen und verkaufen, das alles geht heute nicht mehr nur noch bei der Hausbank um die Ecke. Durch das Internet nimmt auch das Angebot an Online-Brokern und Trading-Apps immer weiter zu. Das macht den Aktienhandel nicht nur einfacher und bequemer, sondern steigert auch das Risiko von Broker-Betrug.

So drängen neben guten und seriösen Brokern auch immer mehr unseriöse Anbieter auf den Markt, die mit raffinierten Betrugsmaschen versuchen, an das Kapital unwissender Kunden zu kommen. Wenn Sie von Broker-Betrug betroffen sind, stehen Sie damit nicht allein da. Immer mehr Menschen werden Opfer von Betrug bei Brokern. Als erfahrener Anwalt zeige ich Ihnen, wie Sie sich schützen und im Fall der Fälle gegen die Betrüger vorgehen.

Sie sind von Broker Betrug betroffen?

Die Fälle von Online Broker Betrug steigen immer weiter an. Als erfahrene Kanzlei im Bank- und Kapitalmarktrecht unterstützen wir Sie dabei, Ihr Geld zurückzubekommen und gegen Betrüger vorzugehen. Kontaktieren Sie uns einfach und unverbindlich für ein Erstgespräch.

Kontakt

Was ist ein Broker Betrug?

Broker-Betrug (häufig auchKrypto-Betrug genannt) ist eine moderne Art des Betrugs, bei der vorgetäuscht wird, dass eine verlässliche Plattform zur Investition in Aktien, Krypto oder andere Finanzprodukte existiert. So gehört der Broker-Betrug im deutschen Recht zum Straftatbestand des Betrugs und ist nach § 263 StGB strafbar. Es drohen bis zu 5 Jahre Gefängnis für dieses Delikt.

Ein Broker ist im weitesten Sinne die Schnittstelle zwischen Ihnen als Kunden und dem Aktienmarkt. Wenn Menschen in Aktien und Co. investieren möchten, beauftragen Sie einen Broker, diese für Sie zu erwerben. Die Aktien befinden sich dann in einem sogenannten Depot.

Betrüger nutzen die Möglichkeiten des Internets und der Neuen Medien, um glaubhaft zu machen, ein verlässlicher Broker zu sein, über den man am Aktienmarkt teilnehmen und gewinnbringend investieren kann. Über Webseiten oder Apps wird vorgegeben, dass ganz bequem und einfach in Finanzprodukte investiert werden kann. In vielen Fällen werden auch hohe Gewinne versprochen, meist mit aggressiver und penetranter Werbung. Sobald Betroffene ein Kundenkonto eröffnet und erstmals investiert haben, wird darauf gedrängt, weiter zu investieren, um die Gewinne zu erhöhen. Hier kommt es nicht nur zu psychischen Manipulationen durch den Aufbau von falschem Vertrauen, sondern teils auch zu perfiden technischen Tricks und sogar zu Bedrohungen.

Das investierte Geld landet dann jedoch nicht wirklich in einem Aktieninvest, sondern auf den Konten der Betrüger oder zum Zwecke anderer illegaler Aktivitäten.

Sind Sie möglicherweise von Betrug bei Kryptowährungen betroffen? Dann lesen Sie gerne unseren Beitrag zum Thema Krypto-Betrug.

Wie kann ich mich vor Broker Betrug schützen?

Wie bei allen Aktivitäten im Internet ist auch bei der Auswahl des richtigen Brokers Vorsicht geboten. Das oberste Gebot im Internet ist deshalb: Seien Sie misstrauisch. Lassen Sie sich niemals unter Druck setzen, Geschäfte mit einem Broker zu machen, dem Sie nicht vertrauen.

Gerade bei Investments ist eine gewisse Recherche über den Broker sinnvoll. Bei seriösen Brokern finden Sie alle wichtigen Informationen durch eine einfache Online-Recherche und im Zweifel bei der zuständigen Finanzaufsichtsbehörde. Informieren Sie sich, wie und durch welche Behörde der Broker kontrolliert wird, ob es sich um einen seriösen Anbieter aus dem Inland handelt und ob es bereits negative Erfahrungen von anderen Kunden gab.

Aufdringliche Werbung, unrealistische Gewinnversprechen oder das Negieren von Risiken sollten Sie aufhorchen lassen. Risiken sind bei Aktiengeschäften nahezu immer vorhanden und das wird von seriösen Brokern auch offen kommuniziert.

Gerade wenn Sie größere Mengen Geld investieren möchten oder sich unsicher sind, kann auch einen Spezialist für KapitalmarkrechtIhnen helfen. Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit, wenn Sie Zweifel an Ihrem Broker haben und nicht erst, wenn es vielleicht zu spät ist.

Seriöse Broker finden – so geht’s!

Natürlich gibt es auch seriöse Online-Broker im Internet. Allerdings sind die Unterschiede zwischen den Anbietern für das ungeschulte Auge häufig nicht leicht zu erkennen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich vor dem Investment sorgfältig mit den zur Verfügung stehenden Brokern auseinanderzusetzen, um einen Broker-Betrug zu vermeiden.

Folgende Punkte können dabei helfen, einen seriösen Broker zu erkennen:

  1. Transparenz: Seriöse Broker stellen alle notwendigen Informationen bereit. Dazu zählen die Vertragsbedingungen, das Impressum, die Aufsichtsbehörde, die Gebühren, aber auch Informationen über das Risiko, das ein Investment immer mit sich bringt.
  2. Zurückhaltende Werbung: Seriöse Broker halten sich mit aufdringlicher Werbung zurück. Im besten Fall werden auch keine einzelnen Produkte beworben, sondern nur die Plattform an sich.
  3. Kundenbewertungen: Informieren Sie sich, ob andere Kunden mit dem Broker zufrieden sind. Das geht über Bewertungsplattformen oder Suchmaschinen wie Google. Falls schon mal gegen den Broker rechtlich vorgegangen wurde, lässt sich dies online häufig schnell herausfinden.
  4. Regulierung: Eine seriöse Broker-Plattform wird in Deutschland immer von einer Finanzaufsichtsbehörde reguliert. Ausländische Unternehmen, die keiner Regulierung unterliegen, können ein Risiko darstellen. Informieren Sie sich auch darüber, ob die erforderlichen Lizenzen vorliegen.
  5. Einlagensicherung: Häufig kann es sinnvoll sein zu überprüfen, ob sich das Depotkonto, das Sie beim Broker eröffnen, auch bei einer deutschen Bank befindet. So greift im Zweifel die Einlagensicherung.

Diese Liste ist nicht abschließend und ersetzt in keinem Fall eine individuelle Beratung durch einen Anwalt. Wenden Sie sich für eine verbindliche Auskunft und rechtliche Überprüfung bitte direkt an uns.

Betroffen von Broker Betrug: Was tun?

Wenn Sie von einem Broker-Betrug betroffen sind, müssen Sie sich in keinem Fall dafür schämen. Die Maschen der Betrüger sind oftmals ausgeklügelt und mittlerweile so fortgeschritten, dass selbst erfahrene Investoren darauf hereinfallen können.

Umso wichtiger ist es, jetzt schnell zu handeln, bevor die Betrüger sich absetzen und unauffindbar sind. Je schneller ein erfahrener Anwalt für Broker-Betrug in den Fall eingreifen kann, desto größer ist die Chance, das investierte Geld zurückzubekommen.

Diese Schritte können Sie beachten, wenn Sie den Verdacht haben, von einem Broker-Betrug betroffen zu sein:

  1. Leisten Sie keine weiteren Zahlungen: Haben Sie den Betrug erkannt, zahlen Sie nicht weiter. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, weitere Investments zu tätigen. Es ist allein Ihre Entscheidung, ob Sie investieren oder nicht. Lassen Sie sich keine Angst machen, egal womit die Gegenseite Ihnen droht.
  2. Sichern Sie Beweise: Machen Sie Screenshots von allen Konversationen, den Transaktionen und allem, was Sie finden können, inklusive der Website oder der App. Sammeln Sie auch Dokumente oder E-Mails, falls es solche gibt. Diese Beweise können später bei der Strafverfolgung entscheidend sein.
  3. Sichern Sie sich ab: Geben Sie keine weiteren Daten preis und hinterfragen Sie Kontaktaufnahmen lieber einmal mehr. Achten Sie auf Absender-Adressen und Telefonnummern. Oftmals versuchen die Betrüger über Ihre Daten unter anderem Namen noch einmal Kontakt zu Ihnen aufzunehmen.
  4. Informieren Sie Ihre Bank: Informieren Sie alle Banken, die mit dem Betrug in Verbindung stehen könnten, und lassen Sie alle Transaktionen stoppen. Falls Sie sensible Daten preisgegeben haben, sollten Sie Ihr Konto schnellstmöglich sperren lassen.
  5. Kontaktieren Sie einen erfahrenen Anwalt: Je früher Sie gegen den Broker-Betrug vorgehen, desto besser stehen die Chancen auf Erfolg. Unsere Kanzlei kann Sie dabei unterstützen, rechtliche Schritte einzuleiten und Ihr Geld möglicherweise doch noch zurückzubekommen.

Bitte beachten Sie, dass diese Checkliste der ersten Orientierung dient und keine Rechtsberatung ersetzt. Gerne besprechen wir in einem Erstgespräch Ihre rechtlichen Möglichkeiten.

Gibt es Geld zurück bei einem Broker Betrug?

Mithilfe eines Anwalts können Sie auf verschiedene Art und Weise gegen einen Broker-Betrug vorgehen, um das verlorene Geld zurückzubekommen. Ihr Rechtsanwalt wird zunächst den Fall mit Ihnen durchgehen und den Sachverhalt sorgfältig durchleuchten.

Bei Betrugsfällen ist immer eine Strafanzeige sinnvoll. So wird nicht nur die Polizei auf den Fall aufmerksam und leitet Ermittlungen ein, sondern auch die Finanzbehörden werden aktiv. Das erhöht die Chancen, die Täter zu fassen und weitere Menschen zu schützen.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die staatliche Einlagensicherung geltend zu machen und hierüber eine Entschädigung zu verlangen. Zudem besteht möglicherweise auch gegenüber dem Broker ein Anspruch auf Schadensersatz und unter Umständen auch Schmerzensgeld. Als erfahrene Anwälte unterstützen wir Sie gerne dabei, diese und weitere Ansprüche durchzusetzen. Wenden Sie sich für eine Erstberatung

AGB FÜR ONLINESHOP ERSTELLEN LASSEN

Social Media, Kontoeröffnung, Online-Shopping: Fast täglich klicken wir auf Häkchen wie “Ich akzeptiere die AGB” oder “Ich habe die AGB gelesen”. Kein Wunder, Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind ein wichtiger Bestandteil von Verträgen geworden.

Doch genauso oft, wie wir AGB zustimmen, werden diese von den Dienstleistern geändert. Das AGB-Recht ist immer im Wandel und wird auch immer öfter als Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten vor Gerichten behandelt. 

Um rechtliche Konsequenzen und teure Abmahnungen zu vermeiden, ist es für Betreiber von Onlineshops essentiell, rechtssichere AGB zu erstellen. Wie Sie dabei vorgehen, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag. 

Rechtssicherheit ist das A und O für ein erfolgreiches Online-Business! Als erfahrene Anwälte für AGB-Recht unterstützen wir Sie gerne beim Aufsetzen Ihrer Rechtstexte im Onlineshop. Gemeinsam erstellen wir wirksame und sichere AGB im E-Commerce, um teure Abmahnungen oder Rechtsstreits zu vermeiden. Kontaktieren Sie uns jederzeit für ein unverbindliches Erstgespräch.

Kontakt

AGB-RECHT FÜR E-COMMERCE

AGB sind Verträge, die von einer Vertragspartei (meist: Onlineshop-Betreiber) erstellt werden, ohne dass es bei jedem einzelnen Vertragsschluss zu Vertragsverhandlungen kommt. Die andere Vertragspartei (meist: Verbraucher) akzeptiert diese einfach, ohne Änderungen vorzunehmen. Dies ist insbesondere in Onlineshops, also im E-Commerce, längst üblich.

AGB so konzipiert, dass sie auf eine Vielzahl von Verträgen angewandt werden können. Es handelt sich also um vorformulierte Verträge, die für eine Vielzahl von Vertragsabschlüssen genutzt werden sollen. 

Schauen wir uns hierzu im Folgenden ein paar Beispiele und rechtliche Fakten an.

AGB: BEISPIELE AUS DEM E-COMMERCE 

AGB eignen sich besonders gut für Geschäftsmodelle im Bereich E-Commerce. Denn niemand hat Zeit und Muße, mit jedem Kunden einen eigenen, individuell verhandelten Vertrag aufzusetzen. Oder haben Sie schon einmal in einem Onlineshop Vertragsverhandlungen geführt? Wohl eher nicht. 

Im E-Commerce enthalten AGB vor allem die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Umfasst sind beispielsweise die Kaufbedingungen, Zahlungsarten und die Widerrufsrechte. Aber auch Rechte und Pflichten zur Löschung des Kontos oder Vorgaben zum Versand oder Haftungsbeschränkungen sind häufig darin zu finden.

Im Gesetz sind keine Inhalte für die AGB festgelegt, es steht also den Betreibern von einem Onlineshop frei, eigene Regelungen zu treffen. Die Voraussetzung ist jedoch, dass die AGB rechtlich wirksam sind – und hierzu macht das Gesetz klare Vorgaben.

WANN SIND AGB UNWIRKSAM? 

Weil es keine individuellen Vertragsverhandlungen gibt, sind die Regelungen zu AGB besonders streng. Im deutschen Recht sind AGB in den §§ 305 ff. BGB geregelt. Dabei gibt es viele Vorgaben, die eingehalten werden müssen, um eine Nichtigkeit, also eine rechtliche Unwirksamkeit der AGB zu vermeiden.

Um Verbraucher zu schützen, sind vor allem mehrdeutige oder überraschende Klauseln unwirksam. Sollten die AGB den gesetzlichen Regelungen (zum Beispiel zu den Verjährungsfristen oder der Haftung) widersprechen, können diese ebenfalls unwirksam sein. Im schlimmsten Fall sind die gesamten AGB nichtig, also komplett ungültig. Das gilt es in jedem Fall zu vermeiden.

Wichtig ist bei AGB für ihre Wirksamkeit vor allem: 


Diese Liste ist nicht abschließend und ersetzt keine Rechtsberatung durch einen spezialisierten Anwalt. Wenden Sie sich für eine verlässliche Auskunft bitte direkt an uns. In einem Erstgespräch Kontakt ‣ Dr. Michel de Araujo Kurth M.A (ra-araujo-kurth.de) klären wir Ihre offenen Fragen zum Thema AGB und unterstützen Sie dabei, rechtliche Risiken zu vermeiden.

AGB: DAS SIND DIE VORTEILE FÜR EINEN ONLINESHOP

Eine gesetzliche Pflicht zur Erstellung von AGB besteht nicht. Hat ein Onlineshop keine AGB, greifen ausschließlich die gesetzlichen Vorgaben, insbesondere jene aus dem BGB und HGB. Möchten Betreiber eines Onlineshops eigene Regelungen verfassen und vom Gesetz abweichen, ist das im Grunde nur über die AGB möglich. Vertragsverhandlungen mit jedem einzelnen Kunden zu führen, ist häufig ineffizient und rechtlich riskant.Zudem ermöglichen AGB den Betreibern, den umfassenden Informations- und Belehrungspflichten nachzukommen, die in Deutschland und innerhalb der EU gelten. Meist werden diese gemeinsam mit den Datenschutzinformationen und der Widerrufsbelehrung vor Abschluss des Bestellvorgangs kenntlich gemacht. So wird “auf einen Schlag” allen Pflichten nachgekommen, ohne viel Aufwand zu betreiben. Kurz: Wer einmal rechtswirksame AGB erstellt hat, muss sich dann im Regelfall nicht mehr darum kümmern. Das ist insbesondere in der schnelllebigen Welt des E-Commerce sinnvoll.

RECHTSSICHERE AGB FÜR ONLINE SHOPS ERSTELLEN LASSEN – DARAUF SOLLTEN SIE ACHTEN

Um AGB zu erstellen, gibt es viele Möglichkeiten. Das Gesetz schreibt nicht vor, wie AGB zu erstellen sind oder was deren Inhalt sein muss. Wie bei individuellen Verträgen auch, kommt es daher ganz auf den Shop und die Branche an, welchen Inhalt die AGB haben sollten und können. Zur Erstellung der AGB gibt es im Internet verschiedene Möglichkeiten: Sie selbst erstellen, eine einfache AGB-Vorlage verwenden oder einen AGB-Generator nutzen. Allerdings sind diese drei Möglichkeiten in den seltensten Fällen zielführend.Zum einen sollten AGB immer individuell formuliert werden, denn nicht jeder Onlineshop ist gleich. Verträge sind immer individuell gestaltet, denn jedes Rechtsgeschäft unterliegt anderen Bedürfnissen und Wünschen. Hier auf allgemeine Vorlagen zurückzugreifen, bedeutet zum Teil auch, bei der Gestaltung des eigenen Geschäftsmodells auf viele Freiheiten zu verzichten.

Zum anderen ist es wichtig, dass die AGB wirksam und rechtssicher sind. Andernfalls greifen trotz AGB am Ende die gesetzlichen Regelungen. Unwirksame AGB sind im Grunde wertlos. Aus ihr ergeben sich keinerlei Pflichten oder Rechte für die Beteiligten. Viele Generatoren oder Vorlagen können veraltet oder falsch sein, was insbesondere im schnell wachsenden E-Commerce fatale Folgen mit sich bringen kann.

AGB VORLAGE ODER AGB ANWALT: WAS IST BESSER?

Zwar werden im Internet unzählige Vorlagen, Muster und Generatoren angeboten, die AGB für den Onlineshop in Sekundenschnelle erstellen können. Das ist meistens der kostengünstigste Weg. Aber er bringt auch rechtliche Risiken mit sich.Gerade als Startup und junges Unternehmen im E-Commerce sind die finanziellen Mittel begrenzt. Bei der Rechtssicherheit sollte aber nicht gespart werden. Vorgefertigte AGB bringen immer das Risiko mit sich, unwirksam zu sein und somit nicht ihren Zweck zu erfüllen. Insbesondere kommerziell genutzte Websites, also vor allem Onlineshops sollten daher auf eine anwaltliche Unterstützung setzen.

Wichtig sind dabei folgende Punkte:

  1. Eine AGB Vorlage kann veraltet sein und nicht der aktuellen Rechtsprechung entsprechen – das macht sie unwirksam. Im Fall von Unwirksamkeit greift dann die gesetzliche Regelung, welche das Unternehmen im Zweifel schlechter stellt. 
  2. Beim Kopieren von AGB können auch unwissentlich Urheberrechte verletzt werden. Das kann zu einem langen und teuren Rechtsstreit führen. 
  3. Viele Muster und Generatoren enthalten nur allgemeine Regelungen, die gar nicht zu Ihrem Onlineshop passen. 
  4. Die AGB-Vorlage kann zudem sittenwidrige oder verbotene Klauseln enthalten – das kann zu teuren Abmahnungen und Rechtsstreitigkeiten führen. 
  5. Veraltete oder unwirksame AGB müssen ständig überarbeitet werden, das kostet Zeit und Nerven. Zudem müssen immer die Kunden informiert werden, wenn die AGB geändert wurden. 

Es spricht also viel für individuelle Betreuung durch einen fachkundigen AGB Anwalt. So sind Sie sicher vor Abmahnungen und Unwirksamkeiten. Denn auch lückenhafte AGB können zu teuren Rechtsstreitigkeiten mit Ihren Kunden führen. Sollte es zu einer Änderung der Rechtsprechung kommen, wird Ihr Anwalt Sie darüber in Kenntnis setzen. So sind Sie immer auf dem neuesten Stand.

SCHRITT FÜR SCHRITT: AGB VOM ANWALT ERSTELLEN LASSEN - SO GEHT’S!

Um eine Abmahnung oder teure Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, kann ein Anwalt mit Ihnen gemeinsam individuelle AGB erstellen. Dafür können Sie sich bereits im Vorhinein anschauen, welchen Inhalt die AGB haben sollten und was für Ihren Online-Shop von Bedeutung ist. Um ein Gefühl dafür zu entwickeln, welche Fragen dabei wichtig sind, können Sie gerne die folgende Checkliste benutzen. Diese dient zur Orientierung und ersetzt keine anwaltliche Beratung. 

  1. AGB oder gesetzliche Regelung? – AGB sind keine Pflicht. Ganz oder teilweise können auch gesetzliche Regelungen benutzt werden. Diese können unter Umständen auch einfach in die AGB integriert werden. 
  2. B2B oder B2C? – Mit wem machen Sie Geschäfte, Unternehmer oder Verbraucher? Verbraucher stehen im AGB-Recht unter einem besonderen Schutz, deshalb gelten hier sehr strenge Regeln. 
  3. Wie sollen die AGB eingebunden werden? – AGB müssen sichtbar und leicht zu finden sein. Sie sind in den Kundenvertrag einzubeziehen. Sie müssen festlegen, wie Sie die AGB in Ihrem Onlineshop bestmöglich unterbringen können. 
  4. Häkchen setzen oder nicht? – Bei der Einbindung stellt sich die Frage, ob Sie im Bestellvorgang lediglich auf die AGB hinweisen oder eine Checkbox einbinden, die angeklickt werden muss. Eine Checkbox hemmt vielleicht die Nutzererfahrung, sorgt jedoch für mehr Rechtssicherheit. 
  5. Inhalt und Aktualität der AGB prüfen – Welchen Inhalt sollten die AGB haben? Überraschende Klauseln sind zum Beispiel rechtlich unwirksam. Auch mehrdeutige oder von der Rechtsprechung gekippte AGB sollten nicht verwendet werden. Es droht eine Abmahngefahr. 
  6. Keine fremden AGB nutzen! – Schauen Sie sich gerne andere AGB zur Inspiration an, einfach übernehmen sollten Sie diese aber nicht. Im Zweifel machen Sie sich einer Urheberrechtsverletzung schuldig. Anders ist es nur bei gesetzlichen Regelungen. Diese dürfen auch wörtlich übernommen werden.

FAZIT 

AGB sind ein wichtiger Bestandteil von Onlineshops und im E-Commerce. Weil sie entscheidend für den Vertragsschluss sind, ist es wichtig, wirksame AGB zu erstellen. Hier gibt es strenge Vorgaben, auf die Onlineshop-Betreiber achten müssen.Gerne klären wir mit Ihnen, was für Ihr Geschäftsmodell wichtig zu vereinbaren ist. Sie können sich zudem Gedanken machen, was zusätzlich noch in den AGB erwähnt werden soll. Danach werden wir Sie darüber aufklären, welche rechtlichen Einschränkungen es gibt, welche Klauseln aufgenommen werden können und welche gesetzlichen Regelungen verbindlich und nicht änderbar sind. So wird sichergestellt, dass Ihre AGB auch wirklich rechtssicher und wirksam sind und es nicht zu bösen Überraschungen kommt. 

VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG UMGEHEN - SO GEHT’S!

Die eigene Immobilie oder eine andere große Anschaffung bringt in der Regel auch eine große finanzielle Belastung mit. Häufig geht das mit der Aufnahme eines Kredits einher, der über viele Jahre oder Jahrzehnte abzuzahlen ist. Nicht selten kommt es vor, dass Menschen ihren Kredit schneller abbezahlen können oder wegen Trennung oder im Krankheitsfall den Darlehensvertrag vorzeitig kündigen möchten. 

Schlecht nur, wenn die Bank nicht mitspielt – und eine Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) fordert. Diese fällt an, wenn der Kredit vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Als Ausgleich für entgangene Zinsen fordern Banken und Kreditinstitute dann eine Entschädigung. Welche Konsequenzen das hat, womit zu rechnen ist und wie Sie eine Vorfälligkeitsentschädigung umgehen können, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Sie möchten Ihren Kredit vorzeitig kündigen? 

Wir unterstützen Sie bei allen rechtlichen Fragen und helfen Ihnen, die Vorfälligkeitsentschädigung nach Möglichkeit zu umgehen. Vereinbaren Sie dazu ganz einfach ein unverbindliches Erstgespräch mit unseren Anwälten im Bank- und Kapitalmarktrecht Kontakt ‣ Dr. Michel de Araujo Kurth M.A (ra-araujo-kurth.de).

Gemeinsam klären wir, welche Möglichkeiten Sie haben und welche Rechte Ihnen gegenüber Ihrer Bank zustehen. 

Kontakt

VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG UND KREDIT: WAS MUSS MAN DARÜBER WISSEN?

Wer sein Darlehen vor Laufzeitende kündigen möchte, muss in der Regel mit einer Vorfälligkeitsentschädigung rechnen. Diese dient als eine Art Schadensersatz für die Bank, um die entgangenen Zinsen auszugleichen. Banken rechnen nämlich bei Vertragsschluss damit, dass die gesamten Zinsen gezahlt werden. Diese Einnahmen gehen natürlich verloren, wenn Sie den Vertrag vorher kündigen. 

Sparen können Sie als Darlehensnehmer durch die vorzeitige Abzahlung des Kredits in der Regel also nichts. Im Gegenteil: Bei Kündigung fallen meist mehrere tausend Euro an, bei Immobilien sogar noch mehr. Schauen wir uns dazu ein Beispiel aus der Praxis an.

VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG AM BEISPIEL VON EINEM IMMOBILIENKREDIT 

Trotz steigender Immobilienpreise träumen immer noch viele Menschen von einem Eigenheim. Umso glücklicher sind Menschen, wenn dieser Wunsch mithilfe eines Immobilienkredits in Erfüllung geht. Doch welche Kosten kommen auf Sie zu, wenn der Traum vom Eigenheim zum Albtraum wird? 

Wir machen in unserer Kanzlei häufig die Erfahrung, dass Menschen ihren Immobilienkredit vorzeitig kündigen müssen, sei es durch Trennung, schwere Krankheit oder den Verlust des Arbeitsplatzes. 

Vor 10 Jahren mussten Darlehensnehmer etwa 11 % des Restbetrags des Darlehens als Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank zahlen. Wie hoch die Entschädigung ausfällt, hängt unter anderem von der Restlaufzeit, der Höhe der Restschuld, den vereinbarten Zinsen und dem aktuellen Bauzins ab. Auch die Restlaufzeit des Sollzinssatzes kann eine Rolle spielen. 

Bei einem Immobilienkredit kann die Vorfälligkeitsentschädigung mehrere zehntausend Euro betragen. Es gilt also, die Vorfälligkeitsentschädigung zu vermeiden.

VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG BERECHNEN MIT FORMEL

Wie hoch die Entschädigung im Einzelnen ausfällt, hängt auch von der Methode ab, wie die Banken diese berechnen. Eine einfache Mathe-Formel gibt es dabei leider nicht. Es gibt jedoch zwei Methoden, die Banken nutzen, um die Vorfälligkeitsentschädigung zu berechnen: die Aktiv-Aktiv-Methode und die Aktiv-Passiv-Methode. Schauen wir uns das einmal an.

DIE AKTIV-AKTIV-METHODE 

Bei dieser Methode wird davon ausgegangen, dass die Bank das zurückgezahlte Darlehen direkt jemand anderem gewähren kann. So entsteht der Bank nur dann ein Verlust, wenn der Bauzins in der Zwischenzeit gesunken ist. Diesen entgangenen Gewinn muss dann der Darlehensnehmer ausgleichen. 

DIE AKTIV-PASSIV-METHODE 

Diese Methode wird häufiger eingesetzt und geht davon aus, dass das zurückgezahlte Geld am Kapitalmarkt angelegt wird. Sie berechnet dann die Rendite für die Anlage bei gleicher Restlaufzeit und den Vertragszins, den die Bank erhalten hätte. Die Differenz zwischen Rendite und potenziellen Vertragszins ergibt dann die Entschädigungssumme. Welche Methode in Ihrem Fall zum Einsatz kommen wird oder gekommen ist, hängt vom Einzelfall ab. Gerne unterstützen wir Sie dabei, die Vorfälligkeitsentschädigung zu berechnen und die für Sie bestmögliche Lösung zu finden. Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch.

WAS PASSIERT MIT DER VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG BEI STEIGENDEN ZINSEN? 

Bei steigenden Zinsen fällt in der Regel keine Vorfälligkeitsentschädigung an, weil die Bank dann durch Ihre Kündigung sogar Gewinn erwirtschaften kann, zumindest nach der Aktiv-Aktiv-Methode. In einigen Fällen kann sogar ein Negativ-Wert das Ergebnis sein, den die Bank Ihnen auszahlen müsste. Bisher gibt es jedoch keine Rechtsprechung dazu, dass sie das tatsächlich tun muss. In diesem Fall kann sich eine rechtliche Beratung lohnen, um die Erfolgsaussichten zu ermitteln.

SO KÖNNEN SIE EINE VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG UMGEHEN

Nicht immer müssen Darlehensnehmer eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. So gibt es eine Vielzahl von Fällen, in denen die Forderung rechtlich unwirksam ist oder aus anderen Gründen nicht durchgesetzt werden kann. Im Einzelnen bestehen folgende Möglichkeiten, die jedoch nicht abschließend sind:

  1. Kündigung des Darlehensvertrags durch die Bank: Kündigen nicht Sie, sondern die Bank, müssen Sie keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Das gilt auch dann, wenn wegen ausbleibender Ratenzahlung gekündigt wird. 
  2. Sonderkündigungsrecht (§ 489 BGB): Nach 10 Jahren Laufzeit haben Verbraucher das Recht, den Darlehensvertrag mit einer Frist von 6 Monaten zu kündigen, ohne dass eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig wird (sog. Umschuldung). Dies kann sich anbieten, wenn sich Ihre Lebensumstände ändern. Allerdings fällt die Kündigungsfrist meist sehr lang aus.
  3. Fehlerhafte Widerrufsbelehrung: Ist die Widerrufsfrist noch nicht verstrichen, können Sie den Vertrag noch widerrufen, also rückgängig machen. Wenn eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung komplett fehlt, können Sie ohne Vorfälligkeitsentschädigung kündigen. 
  4. Variabler Zinssatz im Vertrag: Gibt es einen variablen Zinssatz, der vereinbart wurde, entfällt der Anspruch der Bank auf Vorfälligkeitsentschädigung. Sie dürfen das Darlehen dann mit einer Frist von 3 Monaten kündigen. 


Gerne beraten wir Sie zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten, wenn Sie die Vorfälligkeitsentschädigung umgehen oder vermeiden möchten. Nehmen Sie jederzeit Kontakt zu uns auf.

Gerne beraten wir Sie zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten, wenn Sie die Vorfälligkeitsentschädigung umgehen oder vermeiden möchten. Nehmen Sie jederzeit Kontakt zu uns auf.

Kontakt

KANN MAN EINE VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG ZURÜCKFORDERN?

In vielen Fällen haben Betroffene die Vorfälligkeitsentschädigung schon gezahlt, sind jedoch im Nachgang misstrauisch geworden. Was passiert, wenn man eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückfordern möchte? Das kommt unter anderem auf den Zeitpunkt der Zahlung an.Wenn die Zahlung der Vorfälligkeitsentschädigung weniger als 3 Jahre zurückliegt, kann diese unter Umständen auch eingefordert werden, wenn keine Rechtfertigung für die Forderung einer solchen besteht. 

Ein erfahrener und spezialisierter Anwalt (Kontakt ‣ Dr. Michel de Araujo Kurth M.A (ra-araujo-kurth.de) wird für Sie prüfen können, ob der Darlehensvertrag möglicherweise unwirksam war oder ob andere Gründe bestanden, die eine Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung ausschließen.

LÖSCHUNGSBEWILLIGUNG BEI EINER GRUNDSCHULD  

Bei der Kündigung eines Immobilienkredits kann auch die Löschungsbewilligung relevant sein. Die meisten Menschen überlassen der Bank die Immobilie oder das Grundstück als Sicherheit, wenn Sie einen Kredit für diese aufnehmen. Wer sein Darlehen abbezahlt hat oder umschulden möchte, muss einen Antrag auf Löschungsbewilligung stellen, damit das Recht auf Sicherheit aus dem Grundbuch gelöscht wird. Gleiches gilt übrigens auch für Grundpfandrechte, die im Grundbuch vermerkt sind. 

LÖSCHUNGSBEWILLIGUNG BEANTRAGEN 

Die Löschungsbewilligung wird beim Kreditinstitut, welches die Sicherheit hält, beantragt. Sie muss das Recht auf Sicherheit aufgeben. Diese wird dann zusammen mit dem Antrag auf Löschung aus dem Grundbuch beim Grundbuchamt eingereicht. Dazu ist eine notarielle Beurkundung nötig. 

KOSTEN FÜR DIE LÖSCHUNGSBEWILLIGUNG 

Auch Notare und das Grundbuchamt verlangen für die Löschung bestimmte Gebühren. Diese sind in der Regel rechtlich festgelegt, es lässt sich also im Voraus gut einschätzen, welche Kosten für die Löschungsbewilligung anfallen werden.Dazu lassen Sie sich am besten individuell und persönlich beraten. Eine grobe Orientierung: Die Kosten belaufen sich in der Regel auf mehrere hundert Euro. Bei einer Grundschuld von 200.000 Euro ist dabei mit etwa 500 Euro Gebühren zu rechnen. 

GIBT ES EINE PFLICHT ZUR ERTEILUNG EINER LÖSCHUNGSBEWILLIGUNG? 

Ist das Darlehen abbezahlt oder der Kredit gekündigt, hat die Bank kein Recht, die Sicherheit zu behalten. Eine Löschungsbewilligung ist in der Regel Formsache und kostenlos. Es kommt aber immer wieder vor, dass Banken die Löschungsbewilligung ablehnen oder verzögern. In diesem Fall sollten Sie nicht zögern, einen Anwalt einzuschalten. Dieser kann zur Not die Löschungsbewilligung auch einklagen. Nur so kann Ihre Immobilie lastenfrei werden.

IST EINE DARLEHENSABLÖSUNG VORZEITIG MÖGLICH?

Haben Sie einen größeren Geldbetrag erhalten, der das Darlehen auf einmal tilgen kann, sollten Sie prüfen, ob eine Darlehensablösung möglich ist. In der Regel wird auch hier eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig. Der zu zahlende Betrag an die Bank setzt sich dann aus der Restsumme und der Vorfälligkeitsentschädigung zusammen. 

Tipp: Sondertilgungen sind in der Regel kostenfrei. Fragen Sie nach, bis zu welcher Höhe diese gestattet sind. So kann eine Vorfälligkeitsentschädigung umgangen werden. 

Auch eine Umschuldung, also die Aufnahme eines neuen Kredits bei einer anderen Bank, kann möglich sein. Sind bereits 10 Jahre verstrichen, ist das problemlos mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten möglich, ohne dass eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden muss. 

GEBÜHREN BEI VORZEITIGER DARLEHENSABLÖSUNG 

Auch bei einer Darlehensablösung kann eine Vorfälligkeitsentschädigung anfallen. Zudem können Bearbeitungsgebühren erhoben werden. Wir prüfen gerne unverbindlich für Sie, ob die entstehenden Gebühren zu hoch ausfallen und unangemessen sind.

FAZIT

Eine Vorfälligkeitsentschädigung kann hohe Kosten verursachen. Es ist daher ratsam, zu versuchen, auf einem anderen Wege zu versuchen, eine solche Zahlung zu umgehen. Dabei kann ein erfahrener und spezialisierter Anwalt helfen. Durch die fachkundige Prüfung des Darlehensvertrages gelingt es meist, Fehler zu finden, die eine Zahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu umgehen. In vielen Fällen ist aber auch ein Sonderkündigungsrecht oder die Auszahlung durch Sondertilgung möglich. 

KRYPTO-BETRUG: SO ERHALTEN SIE IHR GELD ZURÜCK!

Die Beliebtheit von Kryptowährungen nimmt seit Jahren zu. Wer vor vielen Jahren in Bitcoin und Co. investiert hat, kann im Zweifel nun um viel Geld reicher geworden sein. Doch die positive Entwicklung und steigende Kurse in einzelnen Kryptowährungen rufen nicht nur seriöse Anbieter von Krypto auf den Plan: Die Zahl der Fälle von Krypto-Betrug und Verkaufsmaschen nimmt immer weiter zu. 

Es existieren nunmehr unzählige unseriöse Kryptowährungen, die gar keine sind. Zudem nutzen immer mehr Betrüger die Unwissenheit von Anlegern aus, um über falsche Plattformen zum Beispiel ein vermeintliches Investment in Bitcoin & Co. anzubieten. In diesem Beitrag zeige ich Ihnen, wie Sie sich schützen und rechtlich dagegen wehren können. 

Sie sind betroffen von Krypto-Betrug? 

Damit sind Sie nicht allein. Als erfahrene Anwälte im Bank- und Kapitalmarktrecht helfen wir Ihnen, Ihr Geld zurückzubekommen. Kontaktieren Sie uns ganz einfach für ein unverbindliches Erstgespräch.

Kontakt

WAS IST EIN KRYPTO-BETRUG?

Krypto-Betrug ist jede Form von Betrug, bei der mit oder über Kryptowährungen getäuscht wird. Dabei gibt es viele verschiedene Formen von Krypto-Betrug. Von gefälschten Börsen über betrügerische Broker bis zu unverhältnismäßig hohen Kosten oder Schneeballsystemen ist alles dabei. 

Gut zu wissen
Einen eigenen Straftatbestand für Krypto-Betrug gibt es im juristischen Sinne nicht. Der Betrug (§ 263 StGB) ist im Strafrecht eine Handlung, bei der ein Täter über Tatsachen täuscht, um einen Irrtum bei dem Geschädigten hervorzurufen, der zu einer Vermögensverfügung führt. Beim Kryptobetrug besteht meist ein Irrtum über eine (in der Realität oft nicht existierende) Kryptowährung als Anlage. 

WAS MACHT EIN KRYPTO-BETRÜGER?

Fakt ist, dass es nicht nur einen Krypto-Betrüger oder nur eine Betrugsmasche im Kryptobereich gibt. Der Bundeslagebericht zum Cybercrime von 2020 legt nahe, dass es verschiedenste Arten gibt, Kryptobetrug zu begehen, von denen viele weit verbreitet sind. Es ist daher besonders wichtig, die Betrugsmaschen zu kennen und sich vor diesen zu schützen, um Geldverlust zu vermeiden. Im Folgen werden die wichtigsten Maschen erläutert: 

SCHNEEBALLSYSTEME UND CLOUD-MINING-BETRUG 

Bestimmt kennen Sie Schneeballsysteme bereits aus anderen Bereichen, aber auch bei vermeintlichen Kryptowährungen werden sie genutzt. So wurde beispielsweise OneCoin als ein bekannter Krypto-Betrug in den Medien groß betitelt. Oftmals soll es sich dabei um neue Kryptowährungen handeln, die eine hohe Rendite versprechen. Doch die vermeintlichen Renditen des Invests stammen aus den Einzahlungen anderer Kunden. Weil dahinter meist keine echte Kryptowährung und damit kein echtes Investment steht, funktioniert das System nur so lange, wie neue Investoren hinzukommen, deren Beiträge anderen Investoren Renditen ermöglichen. Langfristig bricht das System in sich zusammen und die Mitglieder erleiden Verluste.

Schneeball- oder Pyramidensysteme im Zusammenhang mit Verbrauchern sind in Deutschland zudem illegal (§ 16 Abs. 2 UWG) und können schwerwiegende rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. 

FALSCHE BÖRSEN UND WALLETS 

Nicht nur gefälschte Kryptowährungen, sondern auch gefälschte Börsen und Wallets existieren. Meist nutzen die Anbieter ähnliche Namen wie bekannte Börsen, die sich nur durch einen vermeintlichen Tippfehler unterscheiden. Sie versprechen, bekannte Kryptowährungen anzubieten und locken so Investoren an. Ein Investment erfolgt auch in diesem Fall nie, die Betrüger kassieren das eingezahlte Geld selbst. Gleiches gilt für Wallets oder Apps, die als Aufbewahrungsmöglichkeiten für Kryptowährungen dienen. Dadurch können die Betrüger Zahlungen an sich selbst leiten.

PHISHING 

Beim Phishing versuchen Betrüger, sensible Daten über E-Mails, Nachrichten oder Websites abzufangen. Auch diese können in Form von Wallets oder falschen Börsen auftreten. Durch die Eingabe von sensiblen Daten wie Zahlungsmöglichkeiten oder privaten Schlüsseln, gelangen die Betrüger an Geld oder Kryptowährungen.Es ist daher ratsam, E-Mails oder Nachrichten im Zusammenhang mit Investments immer mehrfach zu überprüfen. Meistens lässt sich anhand der Absenderadresse schnell erkennen, dass es sich um Betrug handelt. Auf fremden Websites sollten Sie niemals sensible Daten eingeben, auch wenn Sie aktiv dazu aufgefordert werden.

PUMP-AND-DUMP 

Schwankungen sind bei den meisten Wertanlagen normal, auch bei Krypto. Betrüger treiben jedoch häufig bei kaum bekannten Kryptowährungen den Preis gezielt und künstlich in die Höhe, um dann alles auf einmal zu verkaufen. Anleger können dabei nur Verluste erleiden, hohe Gewinne sind nahezu ausgeschlossen. Bleiben Sie daher misstrauisch bei außergewöhnlichen Preisschwankungen und überprüfen Sie die Herkunft dieser sorgfältig.

KRYPTO-BETRUG: WAS TUN ALS BETROFFENER?

Wenn Sie Betroffener von Kryptobetrug geworden sind, ist es wichtig, schnell und entschieden zu handeln. Gerade in der oft undurchsichtigen Welt des Internets ist es häufig schwierig, seriöse und unseriöse Anbieter voneinander zu unterscheiden. Es gibt daher keinen Grund, sich für den Krypto-Betrug selbst verantwortlich zu machen.Wichtig ist in jedem Fall, keine weiteren Zahlungen zu leisten und zu versuchen, bereits gesendetes Geld zurückzuholen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und gehen Sie nicht auf Drohungen ein. Oft versuchen Krypto-Betrüger gezielt durch kurze Zahlungsfristen und vermeintliche Konsequenzen Angst zu verbreiten.

Soweit möglich, sollten Sie Beweise sichern. Dazu dienen Screenshots von Chats, Webseiten, Kontoständen und Ähnlichem. Sichern Sie auch Kontaktdaten wie Telefonnummern oder E-Mail-Adressen. Alles, was den Betrug nachweisen kann, hilft. Bleiben Sie außerdem wachsam, denn einige Betrüger melden sich erneut bei den Opfern, häufig unter anderen Namen. Schützen Sie sich und Ihre Geräte außerdem mit Antivirus-Software vor Malware-Infektionen, die Ihren Computer oder das Smartphone befallen könnten. Vermeiden Sie es, auf Links innerhalb von fremden oder Misstrauen erweckenden E-Mails zu klicken. Wenn Sie unsicher sind, ob die E-Mail tatsächlich von Ihrem Broker oder Ihrer Bank stammt, rufen Sie dort an und lassen Sie sich die Echtheit bestätigen.

Damit es gar nicht erst zu einem Geldverlust kommt, hier einige wichtige Tipps, um Kryptobetrug zu vermeiden, gerade dann, wenn Sie mit dem Anlegen beginnen möchten: 

  1. Seien Sie misstrauisch! Misstrauen schützt vor Betrug. Hinterfragen Sie Angebote, die zu verlockend klingen, um wahr zu sein. Krypto ist immer auch Spekulation und mit Risiken verbunden. Wer ein risikoloses Invest verspricht, lügt. 
  2. Recherchieren Sie über den Anbieter: Im Internet gibt es zu allen Themen viele Bewertungen und Erfahrungsberichte von Nutzern. Vertrauen Sie nur auf bekannte und verlässliche Broker und Finanzdienstleister. Oder am Beispiel von OneCoin: Hier reicht ein Blick auf Wikipedia, um zu erkennen, dass es sich um Betrug handelt. 
  3. Teilen Sie nie sensible Daten. Das gilt vor allem für private Schlüssel, Kontodaten oder Passwörter. Auch Namen, Adressen und E-Mails können für Betrug genutzt werden.
  4. Nehmen Sie Warnungen ernst: Nicht nur, wenn Sie von anderen Menschen kommen, auch Sicherheitswarnungen von Apps und Webseiten sollten Sie ernst nehmen. Führen Sie regelmäßig Updates durch, um Sicherheitslücken zu schließen.

Wenden Sie sich schnellstmöglich an einen erfahrenen Anwalt, wenn Sie gegen Krypto-Betrug vorgehen möchten.

Als Experten für Bank- und Kapitalmarktrecht bieten wir Ihnen ein unverbindliches Erstgespräch Kontakt an, in dem Sie uns das Geschehene in Ruhe schildern können. Daraufhin unterstützen wir Sie gerne dabei, die Täter rechtlich zu belangen. 

Kontakt

KRYPTO-BETRUG: SO ERHALTEN SIE IHR GELD ZURÜCK!

Wenn Sie von Krypto-Betrug betroffen sind, sollten Sie nicht lange zögern. Reagieren Sie schnell, denn so erhöhen sich die Chancen, die Täter zu ergreifen und Ihr Geld zurückzubekommen. Die folgende Checkliste dient zur groben Orientierung und ersetzt keine Rechtsberatung durch einen spezialisierten Anwalt. Gerne geben wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch eine verlässliche rechtliche Auskunft zu Ihrem individuellen Fall.

  1. Zahlen Sie nicht weiter und versuchen Sie, alle weiteren Transaktionen zu stoppen. Lassen Sie sich dabei auch nicht unter Druck setzen. 
  2. Sichern Sie alle vorhandenen Beweismittel wie E-Mails, Chats, Kontostände etc. 
  3. Speichern Sie Ihre Daten wie Blockchain-Daten ab und melden Sie diese.
  4. Achten Sie auf weitere Straftaten wie etwa Identitätsdiebstahl oder Geldwäsche.
  5. Verfolgen Sie den weiteren Verlauf der Geldströme und die Entwicklung auf der Blockchain. 
  6. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. So können Sie auch verhindern, dass Ihnen der Vorwurf der Geldwäsche gemacht wird, wenn in Ihrem Namen illegale Aktivitäten folgen. 
  7. Kontaktieren Sie so schnell wie möglich einen erfahrenen Anwalt, der Ihnen die rechtlichen Möglichkeiten erläutert und Sie dabei unterstützt, Ihr Geld zurückzubekommen. Je früher Sie in den Betrug eingreifen, desto höher stehen meist die Chancen, das Investment zu “retten”.

MUSS MAN KRYPTOBETRUG MELDEN? 

Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (kurz: BaFin) warnt bereits vor Betrug im Bereich Kryptowährungen. Eine Strafanzeige ist keine Pflicht, kann aber helfen, die Verantwortlichen ausfindig zu machen. Durch eine Strafanzeige werden die Ermittlungsbehörden auf den Fall aufmerksam und können strafrechtlich gegen die Täter vorgehen. Sitzen diese im Ausland, ist eine Zusammenarbeit mit anderen Behörden möglich. Außerdem schützen Sie sich selbst davor, dass der Verdacht auf Sie fällt, wenn Ihr Name für illegale Aktivitäten genutzt wird.Erstatten viele Menschen Anzeige, erhöht sich zudem das öffentliche Interesse an solchen Betrugsmaschen. Viele Menschen bedeuten auch viele Beweise, die zur Ergreifung der Täter führen können. Eine Anzeige ist daher häufig der einzige Weg, um das gesellschaftliche Problem von Kryptobetrug anzugehen.

Lassen Sie sich dabei gerne anwaltlich unterstützen, wenn Sie unsicher sind.

Kontakt

HERAUSFORDERUNGEN BEI VORZEITIGER DARLEHENSABLÖSUNG: ERFAHRUNGEN UND STRATEGIEN UNSERER KANZLEI

Die frühzeitige Rückzahlung eines Immobiliendarlehens stellt oft eine Hürde dar, da Banken dazu neigen, diesen Prozess zu blockieren oder zu verzögern, wenn keine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt wird. Trotz der potenziellen Schwierigkeiten seitens der Finanzinstitute möchten wir Ihnen verdeutlichen, dass es durchaus mögliche Strategien gibt, um diese Entschädigung zu umgehen oder zu minimieren.

In unserer Anwaltskanzlei häufen sich die Anfragen von Klienten, die mit dem Problem konfrontiert sind, dass ihre finanzierenden Banken die vorzeitige Ablösung des Darlehens entweder verweigern oder stark verzögern und die Zahlung von überhöhten oder unberechtigten Vorfälligkeitsentschädigungen verlangen. Insbesondere Kunden der DSL-Bank berichten von Verzögerungen und anderen Schwierigkeiten.

Im weiteren Verlauf möchten wir Ihnen einen Einblick in die rechtlichen Rahmenbedingungen bei einer vorzeitigen Darlehensrückzahlung und den damit verbundenen Entschädigungen, sei es eine Vorfälligkeitsentschädigung oder eine Nichtabnahmeentschädigung, geben.

1. GESETZLICHE REGELUNG BEZÜGLICH DER VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG

Wenn Sie in Betracht ziehen, Ihr Immobiliendarlehen vorzeitig zurückzuzahlen, ist es von entscheidender Bedeutung, die Grundlagen der Vorfälligkeitsentschädigung zu verstehen. Diese Entschädigung, gelegentlich als Strafgebühr oder Strafzins bezeichnet, kann von Banken unter bestimmten Bedingungen erhoben werden, wenn Sie Ihr Darlehen vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit zurückzahlen.

Die gesetzlichen Bestimmungen zur Vorfälligkeitsentschädigung finden sich unter anderem im § 502 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Nach dieser Regelung kann der Darlehensgeber unter gewissen Umständen eine angemessene Entschädigung für den entstandenen finanziellen Schaden verlangen, wenn der Darlehensnehmer sich dazu entscheidet, sein Darlehen mit festem Sollzinssatz vorzeitig zurückzuzahlen. Diese Regelung gilt für Standard-Verbraucherkreditverträge nur, wenn der feste Sollzinssatz zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses festgelegt wurde.

1.2 Unterscheidung zwischen Vorfälligkeits- und Nichtabnahmeentschädigung

Es ist wichtig, zwischen Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung zu differenzieren.

1.3 Vorfälligkeitsentschädigung

Die Vorfälligkeitsentschädigung ist eine Gebühr, die von Kreditinstituten erhoben wird, wenn ein Darlehensnehmer sein Darlehen vor dem vereinbarten Ende der Laufzeit zurückzahlt. Diese Entschädigung dient dazu, die Bank für den entgangenen Gewinn aus den Zinszahlungen zu entschädigen, die sie über die ursprünglich vereinbarte Laufzeit erhalten hätte. Die Berechtigung zur Erhebung dieser Gebühr und ihre Höhe hängen von verschiedenen Faktoren ab, darunter das aktuelle Zinsumfeld, die verbleibende Darlehenslaufzeit und die spezifischen Vertragsbedingungen.

1.4 Nichtabnahmeentschädigung

Im Gegensatz dazu steht die Nichtabnahmeentschädigung, die fällig wird, wenn ein Darlehensnehmer die Auszahlung eines zugesagten Darlehens nach Vertragsabschluss doch nicht in Anspruch nimmt. Dies kann geschehen, wenn sich die Pläne des Darlehensnehmers ändern oder wenn er aus irgendeinem Grund das Darlehen nicht mehr benötigt. Diese Entschädigung soll die Bank für die Vorbereitungskosten des Darlehens und für entgangene Zinseinnahmen entschädigen, die sie erwartet hätte, wenn das Darlehen wie geplant ausgezahlt und zurückgezahlt worden wäre.

2. BESTIMMUNGEN, WANN DIE BANK KEINE VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG VERLANGEN DARF

Wie bereits angedeutet, gibt es bestimmte Umstände, unter denen eine Bank (oder der Darlehensgeber) keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen darf. Diese werden im Folgenden näher erläutert:

2.1 Zehnjahresfrist bei festen Zinssätzen

Ein wichtiger Aspekt, den Darlehensnehmer im Auge behalten sollten, ist die sogenannte Zehnjahresfrist. Falls Sie einen Kredit mit einem festen Zinssatz für mehr als zehn Jahre abgeschlossen haben, gewährt Ihnen § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB ein wertvolles Recht: Nach Ablauf von zehn Jahren haben Sie das Recht, das Darlehen mit einer Frist von sechs Monaten zu kündigen, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung entrichten zu müssen. Diese Regelung ermöglicht es Ihnen, strategisch aus einem langfristigen Kreditvertrag auszusteigen, ohne zusätzliche finanzielle Belastungen zu tragen.

2.2 Kündigung seitens der Bank

Eine weitere wichtige Ausnahme betrifft Fälle, in denen die Bank selbst den Darlehensvertrag kündigt. Sollte die Bank aus bestimmten Gründen – etwa aufgrund von Zahlungsverzug – beschließen, den Kreditvertrag zu kündigen, darf sie keine Vorfälligkeitsentschädigung fordern. In solchen Situationen sind lediglich Verzugszinsen fällig. Diese Regelung schützt Verbraucher vor zusätzlichen finanziellen Belastungen in ohnehin schon schwierigen Zeiten. Die Nichterhebung einer Vorfälligkeitsentschädigung bei bankseitiger Kündigung wurde durch höchstrichterliche Rechtsprechung geklärt und vom BGH bestätigt (Urteil vom 17.01.2013 – XI ZR 512/11). Der Darlehensgeber darf im Falle einer von ihm ausgesprochenen Kündigung lediglich angemessene Verzugszinsen verlangen.

2.3 Fehlerhafte Vertragsangaben

Ein weiterer entscheidender Punkt, der die Erhebung einer Vorfälligkeitsentschädigung ausschließt, sind fehlerhafte oder unvollständige Vertragsangaben gemäß § 502 Abs. 2 Nr. 2 BGB. Falls in Ihrem Darlehensvertrag wesentliche Informationen – wie Details zur Laufzeit, zum Kündigungsrecht oder zur Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung – fehlen oder unklar sind, kann dies Ihre Position stärken. Verträge, die ab dem 21.03.2016 abgeschlossen wurden, müssen diese Informationen klar und transparent enthalten. Entdecken Sie unzureichende Angaben in Ihrem Vertrag, könnte dies ein wirksames Mittel sein, um die Forderung einer Vorfälligkeitsentschädigung anzufechten.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass unzureichende Vertragsangaben zu folgenden Aspekten zu einem Ausschluss der Vorfälligkeitsentschädigung führen können, bei Verträgen, die ab dem 21.03.2016 geschlossen wurden:

Die Darstellung der Informationen zur Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung in einem Darlehensvertrag ist von zentraler Bedeutung. Diese müssen nicht nur vorhanden sein, sondern auch verständlich und transparent. Diese Anforderungen sind entscheidend, damit der Darlehensnehmer die Berechnung nachvollziehen kann.

Die Rechtsprechung, insbesondere die Urteile des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 05.11.2019 (Az. XI ZR 650/18) und des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main vom 01.07.2020 (Az. 17 U 810/19), unterstreicht die Bedeutung dieser Anforderungen. Der BGH fordert, dass Kreditinstitute die wesentlichen Parameter für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung im Vertrag grob darstellen müssen. Das OLG Frankfurt am Main betont, dass zusätzliche Angaben, die über die erforderlichen Informationen hinausgehen, ebenfalls klar und verständlich sein müssen.

3. DIE BERECHNUNG DER VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG VERSTEHEN

Die spezifischen Berechnungsmethoden der Banken für die Vorfälligkeitsentschädigung können für Laien oft undurchsichtig sein. Es ist ratsam, sich über die gängigen Methoden – wie die Aktiv-Passiv-Methode und die Aktiv-Aktiv-Methode – zu informieren, um sicherzustellen, dass die geforderte Summe gerechtfertigt und gesetzeskonform ist (siehe auch BGH 7.11.2000 – XI ZR 27/00).
3.1 Die Aktiv-Passiv-Methode und die Aktiv-Aktiv-Methode

Die Banken verwenden in der Regel zwei anerkannte Methoden, um die Vorfälligkeitsentschädigung zu berechnen: die Aktiv-Passiv-Methode und die Aktiv-Aktiv-Methode. Bei der Aktiv-Passiv-Methode wird angenommen, dass die Bank das zurückgezahlte Kapital am Kapitalmarkt reinvestiert. Die Differenz zwischen den ursprünglichen Kreditkonditionen und den aktuellen Wiederanlagekonditionen bestimmt die Höhe der Entschädigung. Die Aktiv-Aktiv-Methode hingegen geht davon aus, dass die Bank das Kapital erneut in Form eines Darlehens vergibt.Lassen Sie uns die Aktiv-Passiv-Methode, die von den Banken bevorzugt verwendet wird, genauer betrachten.

Gemäß der von BGH genehmigten Berechnungsmethode, der Aktiv-Passiv-Methode, wird angenommen, dass die vorzeitig zurückgezahlten Kreditmittel am Kapitalmarkt reinvestiert werden. Die daraus resultierenden Einnahmen durch Zinsen werden gegen den entgangenen Zinsertrag des ursprünglichen Darlehens aufgerechnet. Die zu zahlende Vorfälligkeitsentschädigung ergibt sich somit aus der Differenz zwischen den Zinseinnahmen des ursprünglichen Kredits und den Erträgen aus laufzeitgleichen Hypothekenpfandbriefen. Der resultierende Betrag wird um angemessene Summen für eingesparte Verwaltungskosten und das wegfallende Risiko reduziert.Zwei Faktoren beeinflussen die Vorfälligkeitsentschädigung nach der Aktiv-Passiv-Methode besonders ungünstig und können sie in die Höhe treiben: Das Zinsniveau des aktuellen Kapitalmarktes und die Restlaufzeit des Darlehens. Wenn das Zinsniveau niedrig ist im Vergleich zu dem Zins des zurückgezahlten Darlehens, ist die Differenz zwischen den Erträgen aus dem ursprünglichen Darlehen und den Erträgen aus den Hypothekenpfandbriefen entsprechend höher. Ebenso wirkt sich eine lange Restlaufzeit des Darlehens negativ aus.

3.2 Einfluss der aktuellen ZinssätzeWie bereits erwähnt, spielen die aktuellen Zinssätze eine entscheidende Rolle bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung. Wenn die derzeitigen Zinssätze niedriger sind als die Ihres Darlehens, entsteht der Bank ein Zinsausfallschaden, der durch die Entschädigung ausgeglichen werden soll.

3.3 Weitere Berechnungsgrundlagen der BankenDie Bank ist verpflichtet, die entscheidenden Faktoren, die in die Kalkulation der Vorfälligkeitsentschädigung einfließen, transparent zu machen (BGH 7.11.2000 – XI ZR 27/00). Selbst wenn die Bank ein Computerprogramm zur Ermittlung der Entschädigung nutzt, muss sie die zugrunde liegenden finanzmathematischen Prinzipien klar darlegen, um eine Nachprüfung zu ermöglichen. Besonders wichtig ist die genaue Angabe der verwendeten (Wiederanlage-)Zinssätze, die so spezifiziert sein müssen, dass eine Verifizierung mit öffentlich verfügbaren Daten problemlos möglich ist.

3.4 Berücksichtigung von Sondertilgungen und TilgungsoptionenBei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung müssen auch vereinbarte Sondertilgungen und Tilgungsoptionen berücksichtigt werden. Wenn Sie in Ihrem Vertrag Sondertilgungsrechte oder die Möglichkeit zur Änderung des Tilgungssatzes vereinbart haben, kann dies die Höhe der Entschädigung maßgeblich beeinflussen. Diese Optionen reduzieren potenziell den Betrag, den Sie der Bank schulden, und sollten daher in der Berechnung mindernd berücksichtigt werden. Stellen Sie sicher, dass Ihre Bank alle diese Faktoren in ihrer Berechnung einbezieht, um Ihre finanziellen Interessen zu schützen.

Kontaktieren Sie uns!

Kontakt

4. WEITERE MÖGLICHKEITEN ZUR UMGEHUNG DER VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG

4.1. Fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Vertrag

Eine Möglichkeit, der Vorfälligkeitsentschädigung zu entgehen, besteht darin, dass der Kreditvertrag eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung aufweist. Wenn die Widerrufsbelehrung nicht korrekt formuliert oder unvollständig ist, kann dies dem Darlehensnehmer das Recht geben, den Kreditvertrag auch Jahre nach Abschluss noch zu widerrufen. Ein erfolgreicher Widerruf führt dazu, dass der Vertrag so behandelt wird, als wäre er nie abgeschlossen worden, wodurch keine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt.
4.2. Kredite mit variablen Zinssätzen

Bei Darlehen mit variablen Zinssätzen besteht die Möglichkeit, das Darlehen ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zurückzuzahlen. Variable Zinssätze passen sich regelmäßig den Marktbedingungen an, was bedeutet, dass es für den Darlehensgeber keine festgelegte Zinserwartung gibt.
4.3. Zuteilungsreifer Bausparvertrag und bereits abgerufenes Bauspardarlehen

Ein zuteilungsreifer Bausparvertrag bietet die Möglichkeit, ein bestehendes Immobiliendarlehen ohne Vorfälligkeitsentschädigung abzulösen. Sobald der Bausparvertrag zuteilungsreif ist und bereits ein Bauspardarlehen in Anspruch genommen wurde, kann das bestehende Immobiliendarlehen zurückgezahlt werden, ohne dass eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig wird.
4.4 Sicherheiten bzw. Pfandtausch der Immobilie

Eine weitere Methode, um eine Vorfälligkeitsentschädigung zu umgehen, besteht im Pfandtausch. Dabei erfolgt der Austausch der Sicherheit für das Darlehen – üblicherweise die Immobilie – gegen eine andere Sicherheit, ohne dass das Darlehen selbst gekündigt wird. Wenn die neue Sicherheit für die Bank akzeptabel ist und den gleichen oder einen höheren Wert bietet als die ursprüngliche Sicherheit, kann dies ohne die Notwendigkeit einer Vorfälligkeitsentschädigung realisiert werden. Diese Option kann besonders vorteilhaft sein, wenn Sie die Immobilie verkaufen möchten, aber das Darlehen behalten wollen (BGH 03.02.2004 – XI ZR 398/02).

5. BERECHTIGTER ANSPRUCH AUF VORZEITIGE ABLÖSUNG EINES VERBRAUCHERDARLEHENSVERTRAGES FÜR IMMOBILIEN GEMÄSS § 500 ABS. 2 BGB

Gemäß § 500 Abs. 2 BGB hat der Darlehensnehmer eines Verbraucherdarlehensvertrages für Immobilien das Recht, das Darlehen vorzeitig abzulösen, sofern ein berechtigtes Interesse besteht. Ein solches berechtigtes Interesse könnte zum Beispiel dann vorliegen, wenn der Darlehensnehmer die Immobilie veräußern möchte. Der Gesetzgeber versteht unter „berechtigtem Interesse“ im Sinne des § 500 Abs. 2 BGB entsprechend § 490 Abs. 2 BGB (vgl. BT-Drs. 18/5922, 90).
5.1. Alternativer Gebrauch der Immobilie

Ein berechtigtes Interesse für die vorzeitige Ablösung des Darlehens liegt vor, wenn der Darlehensnehmer beabsichtigt, die Immobilie, die als Sicherheit für das Darlehen dient, anderweitig zu nutzen. Dies könnte der Fall sein, wenn die Immobilie verkauft werden soll oder wenn sie für andere wirtschaftliche Zwecke genutzt werden muss, die eine Ablösung des Darlehens erfordern. Die Bank sollte in solchen Situationen die Möglichkeit zur vorzeitigen Ablösung gewähren, um die wirtschaftliche Handlungsfreiheit des Darlehensnehmers nicht zu beeinträchtigen.
5.2. Nutzung einer Verkaufschance

Ein berechtigter Grund für eine vorzeitige Ablösung liegt vor, wenn der Darlehensnehmer eine Gelegenheit zum Verkauf der Immobilie nutzen möchte. Dies ermöglicht es dem Darlehensnehmer, von Marktchancen zu profitieren, ohne durch das bestehende Darlehen in seiner wirtschaftlichen Handlungsfreiheit eingeschränkt zu sein. Die Bank sollte in solchen Fällen die vorzeitige Ablösung des Darlehens ermöglichen, um dem Darlehensnehmer die freie Wahl seiner wirtschaftlichen Entscheidungen zu ermöglichen.
5.3. Sicherung eines größeren Kredits

Ein berechtigtes Interesse kann auch bestehen, wenn der Darlehensnehmer die belastete Immobilie benötigt, um einen erheblich umfangreicheren Kredit abzusichern, der bei der ursprünglichen kreditgebenden Bank nicht erhältlich ist. In solchen Fällen ist die wirtschaftliche Handlungsfreiheit des Darlehensnehmers betroffen, da die Immobilie für die Realisierung eines wichtigen finanziellen Vorhabens erforderlich ist.

5.4. Vereinbarung zwischen den VertragsparteienEs besteht die Möglichkeit, dass Darlehensnehmer und Bank eine Vereinbarung treffen, die auch in anderen Fällen ein berechtigtes Interesse an der vorzeitigen Vertragsbeendigung anerkennt. Eine solche Vereinbarung kann ausdrücklich oder stillschweigend erfolgen. Zum Beispiel kann die Vereinbarung einer Tilgungsaussetzung gegen Abtretung der Ansprüche aus einer kapitalbildenden Lebensversicherung als implizite Zustimmung gesehen werden, dem Darlehensnehmer oder seinen Erben ein Recht zur vorzeitigen Kreditrückführung einzuräumen.

6. DIE ROLLE VON ANWÄLTINNEN UND ANWÄLTEN IM BANKRECHT

Die vorzeitige Ablösung eines Darlehens kann eine komplexe Angelegenheit sein, und Darlehensnehmer sehen sich oft Herausforderungen wie hohen Vorfälligkeitsentschädigungen, undurchsichtigen Vertragsbedingungen und mangelnder Transparenz bei der Berechnung gegenüber. Anwältinnen und Anwälte für Bankrecht können in solchen Situationen wertvolle Unterstützung bieten. Sie können die Angemessenheit der geforderten Vorfälligkeitsentschädigung überprüfen, bei Verhandlungen mit der Bank assistieren und sicherstellen, dass die Rechte der Darlehensnehmer gewahrt bleiben.6.1 Überprüfung der Vorfälligkeitsentschädigung

Ein Hauptanliegen für Darlehensnehmer ist oft das mangelnde Verständnis für die Berechnung und die Rechtmäßigkeit der Vorfälligkeitsentschädigung. Anwältinnen und Anwälte für Bankrecht können die Berechnungsmethoden der Bank überprüfen und sicherstellen, dass diese den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Sie helfen dabei, die Berechnung zu entschlüsseln und zu überprüfen, ob alle relevanten Faktoren korrekt berücksichtigt wurden.6.2 Verhandlungen mit der Bank

Ein weiterer kritischer Punkt ist die Verhandlung mit der Bank, insbesondere wenn es darum geht, die Vorfälligkeitsentschädigung zu reduzieren oder anzufechten. Anwältinnen und Anwälte können als Vermittler agieren und die Kommunikation mit der Bank übernehmen. Mit ihrem juristischen Fachwissen und ihrer Verhandlungserfahrung können sie günstigere Bedingungen für die Darlehensnehmer aushandeln.6.3 Rechtliche Unterstützung bei Streitigkeiten

Falls es zu Streitigkeiten bezüglich der Vorfälligkeitsentschädigung kommt, sind Anwältinnen und Anwälte für Bankrecht unverzichtbar. Sie können die Darlehensnehmer vor Gericht vertreten und insbesondere dabei helfen, zu Unrecht gezahlte Vorfälligkeitsentschädigungen zurückzufordern. Die Regelverjährungsfrist für die Geltendmachung solcher Rückzahlungsansprüche beträgt drei Jahre.6.4 Präventive Maßnahmen und strategische Planung

Es ist ratsam, bereits vor Abschluss des Darlehensvertrags eine Anwältin oder einen Anwalt für Bankrecht zu konsultieren. Um das Risiko hoher Vorfälligkeitsentschädigungen zu minimieren, sollten Darlehensnehmer bereits bei Vertragsabschluss auf flexible Bedingungen achten. Optionen wie Sondertilgungen oder die Möglichkeit zur Änderung des Tilgungssatzes können langfristig mehr Freiheit und finanzielle Vorteile bieten.6.5 Frühe Berücksichtigung von Sondertilgungsoptionen

Beim Abschluss eines Immobiliendarlehens ist es ratsam, Sondertilgungsoptionen zu vereinbaren. Diese ermöglichen es Darlehensnehmern, außerplanmäßige Zahlungen zu leisten, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung befürchten zu müssen. Durch die Integration von Sondertilgungsoptionen in den Darlehensvertrag kann die Flexibilität erhöht und potenzielle zukünftige finanzielle Belastungen reduziert werden.6.6 Auswahl der richtigen Zinsbindungsdauer

Die Wahl der passenden Zinsbindungsdauer ist ein weiterer wichtiger Aspekt der strategischen Planung. Eine kürzere Zinsbindung bietet mehr Flexibilität, kann aber zu höheren Zinssätzen führen, während eine längere Bindung niedrigere Zinsen bietet, jedoch weniger Flexibilität bei der vorzeitigen Kreditablösung ermöglicht.6.7 Nutzung von Tilgungssatzänderungen

Eine weitere Möglichkeit zur Minimierung zukünftiger finanzieller Risiken ist die Vereinbarung einer Tilgungssatzänderung. Diese ermöglicht es, die Tilgungsrate während der Laufzeit des Darlehens anzupassen. Eine höhere Tilgungsrate kann die Darlehenslaufzeit verkürzen und somit die mögliche Vorfälligkeitsentschädigung verringern. Es ist wichtig sicherzustellen, dass diese Flexibilität im Darlehensvertrag verankert ist, um von potenziellen Zinsänderungen oder Veränderungen in der persönlichen Finanzsituation zu profitieren.

Wir helfen.

Kontakt

7. WARUM SCHNELLES HANDELN BEI VERZÖGERUNGEN ODER VERWEIGERUNG DER VORZEITIGEN DARLEHENSABLÖSUNG

7.1 Verzögerung des ImmobilienverkaufsDie Verzögerung der vorzeitigen Ablösung von Darlehen durch Banken wie die DSL-Bank kann den Prozess des Immobilienverkaufs erheblich stören. Verkäufer geraten in Schwierigkeiten, wenn sie ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen können, was zu Verzögerungen beim Abschluss des Verkaufs führt. Die Beauftragung eines Anwalts im Bankrecht kann entscheidend sein, um die Bank zur Bereitstellung der erforderlichen Dokumente für die Darlehensablösung zu bewegen.

7.2 Finanzielle Belastungen durch anhaltende ZinszahlungenOhne rechtzeitige Darlehensablösung muss der Darlehensnehmer weiterhin Zinsen für das bestehende Darlehen zahlen, was zu unnötigen finanziellen Belastungen führt. Ein Anwalt im Bankrecht kann strategische Schritte unternehmen, um die Bank zu einer zügigeren Bearbeitung zu bewegen und Möglichkeiten zur Umgehung oder Reduzierung der Vorfälligkeitsentschädigung aufzuzeigen.

7.3 Schwierigkeiten bei der NeufinanzierungDarlehensnehmer, die aufgrund von Verzögerungen bei der Darlehensablösung Schwierigkeiten bei der Neufinanzierung oder beim Erhalt eines neuen Darlehens haben, können von der Expertise eines Anwalts im Bankrecht profitieren. Der Anwalt kann dabei helfen, die Blockade der Bank zu überwinden und den Weg für zukünftige Finanzierungsmöglichkeiten zu ebnen.

7.4 Rechtliche Beratung zur Durchsetzung von AnsprüchenWenn die Verzögerung der Darlehensablösung zu finanziellen Verlusten führt, kann der Darlehensnehmer Anspruch auf Schadensersatz haben. Ein Anwalt im Bankrecht kann eine entscheidende Rolle spielen, indem er die Ansprüche des Darlehensnehmers bewertet und bei der Durchsetzung gegenüber der Bank unterstützt.

7.5 Stress und Unannehmlichkeiten für den DarlehensnehmerDie Unsicherheit und der zusätzliche Verwaltungsaufwand, der mit Verzögerungen bei der Darlehensablösung einhergeht, können für den Darlehensnehmer stressig und zeitaufwendig sein. Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht kann diesen Stress minimieren, indem er den Prozess effektiv steuert und den Darlehensnehmer umfassend berät.

7.6 Unterstützung bei der Durchsetzung der LöschungsbewilligungEin Anwalt im Bankrecht kann wertvolle Unterstützung bieten, indem er komplexe Bankverfahren navigiert und sicherstellt, dass die Rechte der Darlehensnehmer gewahrt bleiben. Ob es darum geht, die DSL-Bank zur Erteilung einer Löschungsbewilligung zu bewegen oder Alternativen zur Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigungen zu finden, die Fachkenntnis des Anwalts ist von unschätzbarem Wert.

8. HANDELN SIE SCHNELL 

Die vorzeitige Ablösung eines Immobiliendarlehens kann eine finanziell kluge Entscheidung sein, wenn sie sorgfältig und gut informiert getroffen wird. Nutzen Sie verfügbare Ressourcen und ziehen Sie bei Bedarf professionelle Beratung hinzu, um die besten Entscheidungen für Ihre finanzielle Zukunft zu treffen.

Wenn Sie Probleme bei der Durchsetzung Ihres Rechts auf vorzeitige Darlehensablösung haben, stehen Sie nicht allein da. Viele Immobilieneigentümer und Darlehensnehmer sehen sich ähnlichen Herausforderungen gegenüber. Das Zögern kann nicht nur zu weiteren Verzögerungen führen, sondern auch zu zusätzlichen Kosten. Ein spezialisierter Anwalt kennt die rechtlichen Hürden und kann Sie effektiv durch den Prozess führen. Gerne können Sie sich an unsere Kanzlei wenden, um eine unverbindliche und kostenlose telefonische Erstberatung zu erhalten.

1. VERSTEHEN SIE IHRE RECHTE

1.1 Was bedeutet eine Löschungsbewilligung?

Nach vollständiger Rückzahlung Ihres Immobiliendarlehens haben Sie das Recht, von Ihrer Bank eine Löschungsbewilligung zu erhalten. Diese Bewilligung ist erforderlich, um die Grundschuld oder Hypothek aus dem Grundbuch zu entfernen. Das Verständnis Ihrer Rechte ist der erste Schritt, um sicherzustellen, dass Ihre Bank Ihren Ansprüchen gerecht wird.

Eine Löschungsbewilligung ist ein Dokument, das von Ihrer Bank ausgestellt wird, nachdem Sie Ihr Immobiliendarlehen vollständig zurückgezahlt haben. Es dient als Nachweis dafür, dass die Sicherheit, die im Grundbuch eingetragen ist – normalerweise eine Grundschuld oder Hypothek –, gelöscht werden kann. Dieses Dokument ist wesentlich für die Löschung des Eintrags im Grundbuchamt.

1.2 Ihre rechtliche Position

Nach vollständiger Tilgung Ihres Darlehens haben Sie einen rechtlichen Anspruch auf die Erteilung der Löschungsbewilligung durch Ihre Bank. Die Bank ist verpflichtet, Ihnen diese Bewilligung ohne unnötige Verzögerungen auszustellen. Sollte die Bank diesen Prozess unbegründet verzögern, stehen Ihnen rechtliche Mittel zur Verfügung.

1.3 Die Bedeutung für Ihr Eigentum

Durch die Löschung der Grundschuld oder Hypothek aus dem Grundbuch wird Ihre rechtliche Position geklärt. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie planen, die Immobilie in Zukunft zu verkaufen oder zu beleihen. Ohne die Löschung könnten potenzielle Käufer oder Kreditinstitute zögern, da der Eintrag auf eine belastete Immobilie hinweist.

2. KOMMUNIKATION MIT IHRER BANK

2.1 Erster Schritt: Die Anfrage

Beim ersten Kontakt mit Ihrer Bank ist es wichtig, formell die Löschungsbewilligung anzufordern. Dies sollte idealerweise schriftlich erfolgen, sei es per Brief (mit Einwurf-Einschreiben oder Einschreiben-Rückschein), E-Mail oder über das Online-Kundenserviceportal, sofern verfügbar. In Ihrem Schreiben sollten Sie deutlich machen, dass Ihr Darlehen vollständig zurückgezahlt wurde und Sie nun die Ausstellung der Löschungsbewilligung erwarten. Vergessen Sie nicht, Ihre Darlehensnummer und andere relevante Details anzugeben, um den Prozess zu beschleunigen.

2.2 Dokumentation der Korrespondenz

Es ist von großer Bedeutung, alle Kommunikationswege mit der Bank zu dokumentieren. Behalten Sie Kopien aller Briefe, E-Mails oder anderer Formen der Kommunikation. Falls es zu Telefonaten kommt, notieren Sie sich Datum, Uhrzeit, den Gesprächspartner und die wesentlichen Punkte des Gesprächs. Diese Dokumentation kann später als Nachweis dienen, insbesondere wenn es zu Unstimmigkeiten oder rechtlichen Maßnahmen kommt.

2.3 Festlegung von Fristen und Nachverfolgung

Setzen Sie in Ihrer Anfrage eine angemessene Frist für die Ausstellung der Löschungsbewilligung. Eine solche Frist drängt die Bank dazu, innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens zu handeln, und gibt Ihnen einen klaren Zeitpunkt für ein Follow-up, falls keine Antwort erfolgt.

Sollte die Bank die Frist verstreichen lassen, ohne zu reagieren, nehmen Sie erneut Kontakt auf, um Ihre Anfrage zu bekräftigen und zu zeigen, dass Ihnen eine zügige Lösung wichtig ist.

Kontakt

3. IDENTIFIZIERUNG VON BLOCKADEN

3.1 Analyse der Hauptprobleme

Ein wesentlicher Schritt zur Bewältigung von Hindernissen ist deren genaue Identifizierung und Verständnis. Typische Problempunkte bei der Beschaffung einer Löschungsbewilligung können unklare Kommunikation seitens der Bank, unerwartete Verzögerungen im Prozess und mangelnde Transparenz bezüglich erforderlicher Dokumente oder Schritte sein (zum Beispiel die noch ausstehende Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung). Indem Sie diese Hindernisse erkennen, können Sie gezielter nach Lösungen suchen und die Bank gegebenenfalls auf spezifische Probleme hinweisen.

3.2 Bewältigung von Verzögerungen

Verzögerungen können besonders frustrierend sein, insbesondere wenn Sie darauf warten, Ihre Immobilie zu verkaufen oder weitere finanzielle Schritte zu planen. Wenn Sie feststellen, dass die Bearbeitung Ihrer Löschungsbewilligung ungewöhnlich lange dauert, ist es wichtig, proaktiv zu handeln. Fragen Sie bei der Bank nach dem Status Ihrer Anfrage und bestehen Sie auf einem klaren Zeitplan für die Fertigstellung. Dokumentieren Sie alle Interaktionen, um Ihre Bemühungen und die Reaktionszeiten der Bank bei Bedarf nachweisen zu können.

3.3 Klärung und Erfüllung von Bankanforderungen

Es kann sein, dass zusätzliche Dokumente oder Schritte erforderlich sind, von denen Sie zunächst nichts wussten. Klären Sie mit Ihrer Bank, ob alle erforderlichen Unterlagen eingereicht wurden und ob es weitere Anforderungen für die Ausstellung der Löschungsbewilligung gibt. Dies kann helfen, Missverständnisse zu beseitigen und den Prozess zu beschleunigen.

4. WIE EIN ANWALT FÜR BANKRECHT HELFEN KANN

4.1 Analyse Ihrer Situation durch Experten

Ein Anwalt für Bankrecht kann Ihre Situation aus juristischer Sicht analysieren und feststellen, ob die Bank Ihre Rechte möglicherweise verletzt hat. Durch eine eingehende Prüfung Ihres Falls kann der Anwalt beurteilen, ob die Bank angemessene Fristen einhält, die erforderlichen Dokumente ordnungsgemäß bearbeitet und Ihre Anfragen mit gebotener Sorgfalt behandelt. Diese fachkundige Bewertung ist entscheidend, um zu verstehen, welche weiteren rechtlichen Schritte Sie unternehmen können.

4.2 Professionelle Unterstützung bei der Kommunikation

Ein Anwalt kann als Ihr Vertreter fungieren und direkt mit der Bank kommunizieren. Dies ist besonders hilfreich, wenn bisherige Kommunikationsversuche nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt haben. Der Anwalt kann sicherstellen, dass Ihre Anfragen klar und eindeutig formuliert sind und dass die Bank diese ernst nimmt. Eine formelle und professionelle Kommunikation durch einen Anwalt kann oft dazu beitragen, den Prozess zu beschleunigen.

4.3 Einleitung rechtlicher Schritte

Wenn erforderlich, kann ein Anwalt für Bankrecht rechtliche Schritte ergreifen, um die Erteilung der Löschungsbewilligung zu erzwingen. Dies kann von der Einreichung einer förmlichen Beschwerde bis hin zur Einleitung gerichtlicher Maßnahmen reichen, je nachdem, wie die Bank auf frühere Anfragen reagiert hat. Der Anwalt kann auch dabei helfen, mögliche Schadensersatzansprüche zu bewerten und durchzusetzen, falls die Verzögerung der Bank Sie finanziell oder anderweitig beeinträchtigt hat.

5. ERGREIFEN RECHTLICHER SCHRITTE BEI BEDARF

5.1 Evaluierung der rechtlichen Möglichkeiten

Wenn die Bank weiterhin nicht kooperiert und die Löschungsbewilligung verweigert, ist es wichtig, Ihre rechtlichen Optionen zu prüfen. Ich kann Ihnen dabei helfen, die potenziellen Schritte zu verstehen, die Sie unternehmen können, um Ihre Rechte durchzusetzen. Dazu gehören möglicherweise die Einleitung eines Klageverfahrens oder die Beantragung einer einstweiligen Verfügung. Diese rechtlichen Schritte können Druck auf die Bank ausüben, um Ihren Fall priorisiert zu behandeln.

5.2 Vorbereitung und Einreichung rechtlicher Unterlagen

Sollten rechtliche Maßnahmen erforderlich sein, ist eine gründliche Vorbereitung und Einreichung der notwendigen Dokumente unerlässlich. Ihr Anwalt wird alle erforderlichen Unterlagen zusammenstellen, um Ihre Forderungen zu stützen, und sicherstellen, dass sie korrekt und fristgerecht bei den entsprechenden Behörden eingereicht werden.

5.3 Vertretung vor Gericht

Wenn Ihr Fall vor Gericht geht, ist eine professionelle Vertretung von entscheidender Bedeutung. Ein spezialisierter Anwalt wird Sie vor Gericht vertreten, Ihre Argumente präsentieren und Ihre Rechte verteidigen. Rechtsstreitigkeiten können komplex sein, und ein erfahrener Anwalt wird Strategien entwickeln, um ein positives Ergebnis für Sie zu erzielen. Dabei berücksichtigt er sowohl die rechtlichen Aspekte als auch die spezifischen Umstände Ihres Falls, um Ihre Erfolgsaussichten zu maximieren.

6. HANDELN SIE SCHNELL!

Wenn Sie Probleme bei der Erlangung Ihrer Löschungsbewilligung haben, sind Sie nicht allein. Viele Immobilieneigentümer und Darlehensnehmer stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Das Zögern kann nicht nur zu weiteren Verzögerungen führen, sondern auch zusätzliche Kosten verursachen. Ein spezialisierter Anwalt kennt die rechtlichen Hürden und kann Sie effektiv durch den Prozess führen. Zögern Sie nicht, sich an unsere Kanzlei zu wenden, um eine unverbindliche und kostenfreie telefonische Erstberatung zu erhalten.

KONTOSPERRE - EINE KNIFFLIGE SITUATION

In meiner langjährigen Tätigkeit als Rechtsanwalt im Bereich Bankrecht bin ich bestens vertraut mit den Herausforderungen und dem Stress, der mit einer unerwarteten Kontosperre einhergeht. Dieser Artikel dient als Leitfaden für alle, die sich mit der schwierigen Situation einer gesperrten Bankverbindung konfrontiert sehen. Wir erläutern, wie Sie mithilfe rechtlicher Unterstützung wieder Zugriff auf Ihr Konto erhalten können und welche Schritte Sie unternehmen können, um die Kontrolle über Ihre finanziellen Angelegenheiten zurückzuerlangen. Wenn Sie persönlich von dieser Situation betroffen sind, zögern Sie nicht, sich an unsere Kanzlei zu wenden, um eine kostenfreie Erstberatung zu erhalten. Des Weiteren übernehmen wir gerne die Kommunikation mit Ihrer Rechtsschutzversicherung.

1. UNTERSCHEIDUNG ZWISCHEN KONTOSPERRE UND KONTOKÜNDIGUNG

Es ist von großer Bedeutung, den Unterschied zwischen einer Kontosperre und einer Kontokündigung zu klären. Bei einer Kontokündigung wird das Konto nach Ablauf der Kündigungsfrist aufgelöst, während bei einer Kontosperre das Konto weiterhin besteht, jedoch der Kontoinhaber keinen Zugriff darauf hat. Dies bedeutet, dass sämtliche Transaktionen über das Konto blockiert sind. Oftmals erfolgt eine unangekündigte Sperrung des Kontos ohne Angabe von Gründen, was erhebliche Schwierigkeiten für den Kontoinhaber mit sich bringen kann.

2. WIE EIN ANWALT FÜR BANKRECHT BEI DER ERMITTLUNG UND KLÄRUNG DER GRÜNDE FÜR DIE KONTOSPERRUNG BEHILFLICH SEIN KANN

Eine Kontosperrung, oft von der Bank einseitig durchgeführt, kann unerwartet auftreten. Es ist von großer Wichtigkeit, einen Rechtsanwalt für Bankrecht zu Rate zu ziehen, um die Situation zu verstehen und eine rasche Aufhebung der Kontosperrung zu erwirken. Ein Anwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht kann hierbei entscheidende Unterstützung leisten.

Beratung bei Kontosperren und Kontopfändungen

Banken handeln in der Regel im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften, müssen jedoch gleichzeitig die Rechte der Kontoinhaber wahren. Von Verdachtsmomenten auf Geldwäsche bis hin zu überzogenen Konten – es gibt zahlreiche Ursachen für eine Kontosperrung.

2.1 Automatisierte Sicherheitssysteme und Fehlalarme

Moderne Banken setzen häufig automatisierte Systeme ein, um verdächtige Aktivitäten zu identifizieren. Diese Systeme können jedoch gelegentlich irrtümliche Alarme auslösen, beispielsweise bei ungewöhnlich hohen Transaktionen oder internationalen Überweisungen. Solche automatischen Entscheidungen können zu ungerechtfertigten Kontosperrungen führen, weshalb es ratsam ist, dass ein Anwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht den Fall individuell überprüft.

2.2 Unzureichende Kundeninformationen und Datenschutz

Eine Kontosperrung kann auch auf unzureichende Kundeninformationen zurückzuführen sein. Banken sind gesetzlich dazu verpflichtet, Kundeninformationen regelmäßig zu aktualisieren. Wenn ein Kunde es versäumt, diese Aktualisierungen vorzunehmen, kann dies zur Sperrung des Kontos führen. Datenschutzgesetze können manchmal die direkte Kommunikation der Banken über die Gründe für eine Kontosperrung erschweren, was die Situation für den Kunden zusätzlich verwirrend machen kann.

2.3 Verdacht auf illegale Aktivitäten

Neben Geldwäscheverdacht können auch andere illegale Aktivitäten wie Betrug, Identitätsdiebstahl oder Finanzierung von Terrorismus zu einer Kontosperrung führen. In solchen Fällen muss die Bank den Verdacht den zuständigen Behörden melden, was den Prozess der Kontofreigabe verlängern kann. Professionelle Rechtsberatung ist in diesen Situationen unerlässlich, um die Rechtmäßigkeit der Kontosperrung zu prüfen und deren Aufhebung zu erreichen.

2.4 Gerichtliche Anordnungen

In einigen Fällen kann eine Kontosperrung aufgrund einer gerichtlichen Anordnung erfolgen. Dies kann bei laufenden Gerichtsverfahren der Fall sein, insbesondere in Fällen von Pfändungen oder bei der Beschlagnahme von Vermögenswerten im Rahmen von Scheidungs- oder Erbschaftsstreitigkeiten.

Kontakt

3. NEGATIVE FOLGEN EINER ANHALTENDEN KONTOSPERRUNG

Eine anhaltende Kontosperrung kann erhebliche finanzielle Auswirkungen haben, die sich negativ auf Ihre finanzielle Stabilität auswirken. Ohne Zugriff auf Ihre Geldmittel können Sie möglicherweise wichtige Rechnungen und Darlehen nicht fristgerecht begleichen, was zu Verzugsgebühren oder sogar zu einem negativen Eintrag in Ihrer Bonitätsauskunft führen kann.

Schufa-Einträge löschen

Dies wiederum kann Ihre Kreditwürdigkeit beeinträchtigen und die Abwicklung zukünftiger finanzieller Transaktionen, wie die Beantragung von Krediten oder die Anmietung einer Wohnung, erschweren.

Wenn Sie Unternehmer oder Selbstständiger sind, kann eine Kontosperrung erhebliche Auswirkungen auf Ihre geschäftlichen Aktivitäten haben. Ohne Zugriff auf Geschäftskonten können Sie möglicherweise Lieferanten nicht bezahlen, Gehälter nicht auszahlen und den täglichen Geschäftsbetrieb nicht aufrechterhalten. Dies kann das Vertrauen von Geschäftspartnern und Kunden beeinträchtigen und im schlimmsten Fall die Existenz Ihres Unternehmens gefährden.

Eine andauernde Kontosperrung kann gravierende finanzielle und persönliche Konsequenzen haben. Aus diesem Grund ist rechtliche Unterstützung bei einer Kontosperrung von entscheidender Bedeutung, um langfristige negative Auswirkungen zu verhindern.

Kontakt

4. RECHTSLAGE BEI UNGERECHTFERTIGTEN KONTOSPERRUNGEN

4.1 Ungerechtfertigter Verdacht auf Geldwäsche und die Verantwortung der Banken

Oftmals stellt sich heraus, dass anfängliche Verdachtsmomente auf Geldwäsche unbegründet sind. In solchen Fällen ist die Bank gesetzlich dazu verpflichtet, das Konto nach einer gewissen Zeit wieder freizugeben. Eine unnötige Fortführung der Kontosperrung kann als Verletzung der Rechte des Kontoinhabers gemäß dem Zahlungsdienstevertrag gemäß § 675f BGB betrachtet werden.

4.2 Zeitliche Begrenzung von Kontosperrungen bei Verdacht auf Geldwäsche

Banken dürfen Konten nicht übermäßig lange aufgrund eines Verdachts auf Geldwäsche gesperrt halten, wenn sich dieser Verdacht nicht bestätigt. Es wird erwartet, dass Banken gemäß den Vorgaben des Geldwäschegesetzes handeln und das Konto nach einer angemessenen Prüfungsfrist wieder freigeben. Die Dauer dieser Prüfung sollte angemessen sein, um die Rechte und finanziellen Interessen des Kontoinhabers zu wahren. Die Unterstützung durch einen Anwalt kann entscheidend sein, um die Rechte des Kontoinhabers zu schützen und eine rasche Kontofreigabe zu erreichen.

4.3 Schadensersatzanspruch bei ungerechtfertigter Kontosperrung

Wenn eine Kontosperrung ungerechtfertigt war und der Kontoinhaber dadurch finanzielle Verluste oder andere Schäden erlitten hat, besteht möglicherweise ein Anspruch auf Schadensersatz. Ein Anwalt für Bankrecht kann dabei helfen, die Bank zur Rechenschaft zu ziehen und sicherzustellen, dass sie die gesetzlichen Bestimmungen einhält. Die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen erfordert eine sorgfältige Prüfung des Falls und kann dazu beitragen, dass betroffene Kontoinhaber für ihre Verluste entschädigt werden.

4.4 Wiederherstellung des Zugangs zum gesperrten Konto

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Kontoinhaber bei einer ungerechtfertigten Kontosperrung proaktiv handeln. Durch die rechtzeitige Kontaktaufnahme mit einem spezialisierten Anwalt kann der Prozess zur Wiederherstellung des Kontozugangs beschleunigt werden.

Kontakt

5. EMPFOHLENE MASSNAHMEN BEI KONTOSPERRUNGEN: SCHRITTE ZUR LÖSUNG DES PROBLEMS

Sobald Sie über die Sperrung Ihres Kontos informiert werden, ist schnelles Handeln von größter Bedeutung.

5.2 Festlegung einer Frist für die Bank

Setzen Sie Ihrer Bank eine klare Frist zur Klärung der Situation oder zur Aufhebung der Kontosperrung. Dadurch zeigen Sie Entschlossenheit, die Angelegenheit zügig zu klären. Ein erfahrener Anwalt kann Ihnen bei der Formulierung einer angemessenen und rechtlich fundierten Fristsetzung behilflich sein. Wenn die Kontosperrung unberechtigt ist, ist die Bank nach Ablauf der Frist verpflichtet, die vorgerichtlichen Anwaltskosten zu tragen.

5.3 Dokumentation und Bereitstellung relevanter Unterlagen

Zögern Sie nicht, umgehend Kopien aller Korrespondenz mit Ihrer Bank anzufertigen. Bereiten Sie alle relevanten Unterlagen und Nachweise vor, die zur Klärung der Situation beitragen können. Dazu gehören Kontoauszüge, Nachweise über die Herkunft von Einzahlungen oder andere Dokumente, die Ihre Transaktionen erklären können.

5.4 Anfordern einer schriftlichen Erklärung von der Bank

Fordern Sie von Ihrer Bank eine schriftliche Erklärung über die Gründe für die Kontosperrung an. Eine solche Erklärung ist nicht nur wichtig für Ihr Verständnis, sondern dient auch als Beweismittel im Falle eines möglichen gerichtlichen Verfahrens.

5.5 Inanspruchnahme eines Anwalts für die Kommunikation mit der Bank

Ein spezialisierter Anwalt kann die Kommunikation mit der Bank übernehmen, um sicherzustellen, dass Ihre Rechte gewahrt bleiben und die Kommunikation effizient und zielgerichtet verläuft. 

Kontosperre – Was tun?

Dies entlastet Sie nicht nur emotional, sondern stellt auch sicher, dass alle rechtlichen Aspekte angemessen berücksichtigt werden. Diese Empfehlungen sollen Ihnen dabei helfen, proaktiv auf die Kontosperrung zu reagieren und Ihre Chancen auf eine schnelle Lösung zu maximieren.

Kontakt

6. HÄUFIG BETROFFENE BANKEN BEI KONTOSPERRUNGEN

In unserer anwaltlichen Praxis im Bankrecht begegnen uns regelmäßig Fälle von Kontosperrungen, die bei einer Reihe von führenden in Deutschland tätigen Banken auftreten. Hier ist eine Liste der wichtigsten Banken, bei denen es nach unserer Erfahrung häufiger zu Kontosperrungen kommen kann:

Deutsche Bank AG und DSL-Bank
Commerzbank AG
DZ Bank AG
KfW Bankengruppe
UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank)
Postbank
ING-DiBa AG (Teil der niederländischen ING Gruppe)
Sparkassen
Volksbanken und Raiffeisenbanken
Landesbanken
N26
Klarna Bank AB (Schweden)
Fidor Bank AG
Consorsbank (Teil der französischen BNP Paribas Gruppe)
Targobank AG (Tochter der französischen Crédit Mutuel)
Santander Bank (Teil der spanischen Santander Gruppe)
HSBC Trinkaus (Teil der globalen HSBC Gruppe)
Barclays Bank (UK)
BNP Paribas (Frankreich)

Bitte beachten Sie, dass dies keine abschließende Liste ist, und Kontosperrungen können bei anderen Banken ebenfalls auftreten. Es ist immer ratsam, rechtzeitig rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen, wenn Sie mit einer Kontosperrung konfrontiert sind, unabhängig von der Bank, bei der Sie Ihr Konto führen.

Kontakt

7. WIE EIN ANWALT IHNEN RECHTLICHE UNTERSTÜTZUNG BIETEN KANN

Ein erfahrener Anwalt kann in verschiedenen Bereichen wertvolle Hilfe leisten:

Erfolgreiche Aufhebung einer unberechtigten Kontosperrung bei der Postbank

  1. Erstellung eines Aufforderungsschreibens zur Aufhebung der Kontosperrung: Ihr Anwalt kann ein formelles Schreiben verfassen, das die Bank dazu auffordert, Ihr Konto unverzüglich freizugeben. Dieses Schreiben wird Ihre rechtlichen Argumente klar darlegen und die Bank auf mögliche rechtliche Konsequenzen bei Nichtbefolgung hinweisen.
  2. Übernahme der Kommunikation mit der Bank: Anwälte sind erfahren in der professionellen Kommunikation mit Banken und können in Ihrem Namen auftreten. Dies stellt sicher, dass Ihre Anfragen und Bedenken effektiv kommuniziert und berücksichtigt werden.
  3. Beantragung einer einstweiligen Verfügung in dringenden Fällen: In Situationen, in denen eine sofortige Lösung erforderlich ist, um ernsthafte finanzielle oder persönliche Schäden zu verhindern, kann Ihr Anwalt eine einstweilige Verfügung vor Gericht beantragen. Dies ist eine schnelle Maßnahme, um die Bank zur Aufhebung der Sperre zu zwingen.
  4. Durchsetzung der Aufhebung vor Gericht: Wenn die Bank nicht kooperiert, kann Ihr Anwalt den Fall vor Gericht bringen. Dies umfasst die Einreichung einer Klage und die Vertretung Ihrer Interessen vor Gericht.
  5. Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen bei unrechtmäßiger Kontosperrung: Wenn Sie aufgrund einer ungerechtfertigten Kontosperrung finanzielle Verluste erlitten haben, kann Ihr Anwalt Ihnen helfen, Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Diese Ansprüche können direkte finanzielle Verluste und auch indirekte Schäden wie Rufschädigung umfassen.

Ein Anwalt für Bankrecht kann Ihnen dabei helfen, Ihre Rechte zu verteidigen und eine schnelle Lösung für Ihr Kontosperrungsproblem zu erreichen.

8. HANDELN SIE SCHNELL!

Wenn Sie mit einer Kontosperrung Ihrer Bank konfrontiert sind, sollten Sie wissen, dass Sie nicht allein sind. Viele Kontoinhaber stehen vor ähnlichen Herausforderungen, wenn es darum geht, auf ihre eigenen finanziellen Mittel zuzugreifen. Das Zögern kann nicht nur zu weiteren Verzögerungen bei der Lösung des Problems führen, sondern auch zusätzlichen finanziellen und emotionalen Stress verursachen.

Unsere spezialisierten Anwälte sind mit den rechtlichen Aspekten vertraut und können Sie effizient durch den gesamten Prozess begleiten. Unsere Kanzlei bietet Ihnen gerne eine unverbindliche und kostenfreie telefonische Erstbewertung an, um Ihre Situation zu analysieren und die nächsten Schritte zu besprechen. Zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden, um professionelle Unterstützung bei der Aufhebung Ihrer Kontosperrung zu erhalten.

Kontakt

2. DIE RECHTLICHEN ASPEKTE

2.1 Rechtsgrundlage für den Anspruch auf Löschung der Grundschuld

Der Anspruch auf Löschung einer Grundschuld entsteht automatisch, wenn die Forderung, die durch die Grundschuld gesichert ist, vollständig beglichen ist. Das bedeutet, dass mit der vollständigen Tilgung des Darlehens der ursprüngliche Zweck der Grundschuld, nämlich die Sicherung der Forderung, entfällt, und der Eigentümer das Recht hat, die Löschung der Eintragung im Grundbuch zu verlangen.

Beratung zu Darlehens-, Kredit-, Bürgschafts- und Sparverträgen

2.2 Bedeutung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken

Neben den gesetzlichen Bestimmungen spielen auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Banken eine bedeutende Rolle. Diese AGB enthalten oft detaillierte Regelungen zur Abwicklung von Darlehensverträgen und zur Verwaltung der damit zusammenhängenden Sicherheiten wie Grundschulden. In diesem speziellen Fall waren die AGB der DSL-Bank relevant, da sie Teile des Verfahrens nach vollständiger Tilgung des Darlehens regeln. Die Befolgung dieser AGB ist für beide Vertragsparteien, die Bank und den Darlehensnehmer, verbindlich und stellt eine wichtige rechtliche Grundlage für die Durchsetzung von Ansprüchen dar.

2.3 Die Rolle der Grundbucheintragung und deren Auswirkungen

Die Eintragung einer Grundschuld erfolgt im Grundbuch des entsprechenden Immobilienobjekts. Diese Eintragung dient als öffentliches Dokument zur Dokumentation der Belastungen auf einem Grundstück. Die Löschung der Grundschuld aus dem Grundbuch nach der vollständigen Darlehensrückzahlung ist daher ein entscheidender Schritt, um die Immobilie von jeglichen Belastungen zu befreien. Die Eintragung oder Löschung einer Grundschuld hat direkte Auswirkungen auf die rechtliche Position des Eigentümers und kann die Verfügbarkeit von Krediten oder die Abwicklung weiterer Immobiliengeschäfte beeinflussen. Daher ist die zeitnahe und korrekte Abwicklung solcher Einträge von erheblicher Bedeutung für Immobilieneigentümer.

Kontakt

3. HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN FÜR BETROFFENE

3.1 Überprüfung der Darlehensunterlagen und Bestätigung der vollständigen Rückzahlung

Um sicherzustellen, dass alle Zahlungen ordnungsgemäß erfasst wurden und das Darlehen tatsächlich vollständig zurückgezahlt wurde, sollten betroffene Personen zunächst ihre Darlehensunterlagen sorgfältig überprüfen. Eine schriftliche Bestätigung seitens der Bank über die vollständige Tilgung des Darlehens ist in diesem Zusammenhang von entscheidender Bedeutung. Diese schriftliche Dokumentation fungiert als Nachweis gegenüber der Bank und kann im Falle von Konflikten als Beweismittel dienen.

3.2 Kommunikation mit der Bank und formelle Anforderung der Löschungsbewilligung

Nachdem die vollständige Rückzahlung bestätigt wurde, sollten die Betroffenen die Bank formell auffordern, die Löschungsbewilligung für die Grundschuld auszustellen. Diese Aufforderung sollte schriftlich erfolgen, um eine nachvollziehbare Dokumentation sicherzustellen. Bei der Kommunikation ist es ratsam, klare Fristen zu setzen und die Bank auf ihre rechtlichen Verpflichtungen hinzuweisen.

3.3 Berücksichtigung möglicher Verzögerungen und proaktives Handeln

Es ist von Bedeutung, zu beachten, dass es bei Banken zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen kann. Daher ist es wichtig, dass Betroffene proaktiv handeln und regelmäßig den Status ihrer Anfrage erfragen. Sollten die Verzögerungen anhalten, kann es hilfreich sein, sich an höhere Ansprechpartner in der Bank zu wenden oder die Angelegenheit schriftlich eskalieren.

3.4 Einholung einer vorläufigen Freigabeerklärung für weitere Finanzierungsvorhaben

Wenn die Betroffenen planen, weitere Finanzierungsvorhaben in Angriff zu nehmen, die von der Löschung der Grundschuld abhängig sind, kann es sinnvoll sein, eine vorläufige Freigabeerklärung von der Bank zu erhalten. Diese Erklärung kann bei anderen Kreditinstituten als Nachweis dienen, dass die Löschung der Grundschuld bereits veranlasst wurde, auch wenn die formelle Löschung noch aussteht.

3.5 Einklagung der Löschungsbewilligung mit Hilfe eines Anwalts

Kontakt

4.  LISTE VON BANKEN , BEI DENEN NACH UNSEREN MANDANTENERFAHRUNGEN STARKE VERZÖGERUNGEN BEI DER ERTEILUNG VON LÖSCHUNGSBEWILLIGUNGEN AUFTRETEN KÖNNEN

Deutsche Bank AG

Postbank – eine Niederlassung der Deutschen Bank AG

DLS-Bank

Commerzbank AG

DZ Bank AG

KfW Bankengruppe

Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)

Bayerische Landesbank (BayernLB)

Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)

UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank)

Frankfurter Volksbank

Deutsche Pfandbriefbank AG

TARGOBANK

ING Deutschland

Santander Consumer Bank AG

Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank)

Berliner Sparkasse

Kontakt

HANDELN SIE ZÜGIG!

Wenn Sie Schwierigkeiten bei der Erlangung einer Löschungsbewilligung von Ihrer Bank erfahren, stehen Sie nicht alleine da. Viele Immobilienbesitzer und Kreditnehmer sehen sich ähnlichen Herausforderungen gegenüber. Das Zögern kann nicht nur zu weiteren Verzögerungen führen, sondern auch zusätzliche Kosten verursachen. Ein spezialisierter Anwalt kennt die rechtlichen Hürden und kann Sie effektiv durch den Prozess begleiten. Gerne können Sie sich an unsere Kanzlei wenden, um eine unverbindliche und kostenfreie telefonische Ersteinschätzung zu erhalten. Wenn Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, übernimmt diese in der Regel die Kosten

Kontakt

1. PHISHING-E-MAIL AN COMMERZBANK-KUNDEN

Die Betrüger haben gefälschte E-Mails an Commerzbank-Kunden gesendet. In diesen E-Mails wird zur Aktualisierung der PhotoTAN-App aufgefordert, wobei die Aktualisierung angeblich über das Sicherheitsportal erfolgen soll. Die E-Mail enthält einen Link, der angeblich Zugang zu einem sicheren Online-Portal bietet. Die Fälschung wird offensichtlich durch den Link zu einem falschen Portal und durch die unbekannte Anrede. Bitte verwenden Sie niemals diesen Link, und geben Sie keine Daten auf dieser gefälschten Seite ein!

In diesem speziellen Fall versuchen die Betrüger, über gefälschte E-Mails an sensible Bankdaten zu gelangen. Sie nutzen die Angst der Kunden davor, den Zugang zu ihren Konten zu verlieren, um sie zu täuschen.

Kontakt

2. SCHUTZ VOR PHISHING UND KONTENLEERUNG

Hier sind einige Schutzmaßnahmen, die Sie ergreifen können:

Kontakt

3. RECHTSLAGE BEI ONLINE-BANKING-BETRUG UND PHISHING

Falls Sie Opfer eines Phishing-Angriffs geworden sind, ist es wichtig zu verstehen, dass die rechtliche Situation in den meisten Fällen zu Ihren Gunsten als Bankkunde steht. Phishing-Fälle führen in der Regel zu nicht autorisierten Überweisungen, und die Banken sind gesetzlich verpflichtet, den entstandenen Schaden zu erstatten. Diese Regelung stärkt Ihre Position als Verbraucher erheblich.

Weitere Informationen zur rechtlichen Situation bei Online-Banking-Betrug und Kontenleerung finden Sie hier:

Opfer von Phishing-Angriffen? Ihre Rechte im Falle von Online-Banking-Betrug

Warnung: Comdirect-Kunden von Phishing-Angriffen betroffen

Phishing-Alarm bei der deutschen Bank

3.1 GRUNDSÄTZLICH POSITIVE RECHTSLAGE BEI PHISHING-FÄLLEN

Es ist beruhigend zu wissen, dass die Gesetzeslage bei Phishing-Fällen tendenziell zugunsten der Bankkunden ist. Die Kreditinstitute müssen in der Regel die finanziellen Schäden, die durch Phishing-Angriffe verursacht wurden, erstatten. Dies bietet Ihnen als Betroffenem einen gewissen Schutz und die Möglichkeit, Ihre Verluste zurückzufordern.

3.2 AUSNAHMEN BEI GROBER FAHRLÄSSIGKEIT UND BEWEISLAST

Es gibt jedoch eine Ausnahme von dieser Regelung: Wenn Sie grob fahrlässig gehandelt haben, könnten die Erstattungsansprüche entfallen. Allerdings liegt die Beweislast für grobe Fahrlässigkeit bei der Bank, und die Rechtsprechung hat hohe Anforderungen an den Nachweis solchen Verhaltens gestellt.

3.3 MÖGLICHES MITVERSCHULDEN DER BANK

Es kann auch ein Mitverschulden der Bank vorliegen, insbesondere wenn der Missbrauch durch Sicherheitslücken seitens des Kreditinstituts begünstigt wurde. In einem solchen Fall könnte die Bank teilweise oder vollständig für den entstandenen Schaden verantwortlich sein.

Kontakt

4. UNSERE UNTERSTÜTZUNG FÜR SIE

Betroffene können unsere kostenlose telefonische Erstberatung in Anspruch nehmen. Rechtsanwalt Dr. Michel de Araujo Kurth ist ein erfahrener und kompetenter Anwalt, der sich auf dieses Gebiet spezialisiert hat. Er versteht die Komplexität dieser Fälle und kann Ihnen wertvolle Ratschläge und Unterstützung bieten. Zögern Sie nicht, ihn bei Bedarf zu kontaktieren. Ihr finanzielles Wohl und Ihre Rechte sollten nicht aufs Spiel gesetzt werden.

Kontakt

WAS IST EINE VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG?

Normalerweise wird eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig, wenn ein Kreditnehmer sein Darlehen vorzeitig zurückzahlt. Sie dient dazu, den Kreditgeber für den wirtschaftlichen Verlust zu entschädigen, den er aufgrund des entgangenen Zinsgewinns erleidet, der direkt aus der vorzeitigen Rückzahlung des Darlehens resultiert. Man kann die Vorfälligkeitsentschädigung auch als eine Art „Strafzahlung“ betrachten. Allerdings hat das Kreditinstitut nur dann einen berechtigten Anspruch auf die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung, wenn es bestimmte gesetzliche Vorgaben einhält. Tatsächlich sind die Anforderungen in diesem Zusammenhang oft höher, als man zunächst vermuten könnte.

Kontakt

DIE HÄUFIGSTEN GRÜNDE FÜR UNBERECHTIGTE ANSPRÜCHE AUF VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG

Eine der häufigsten Ursachen für eine ungerechtfertigte Vorfälligkeitsentschädigung sind unvollständige Vertragsinformationen.

Achten Sie besonders auf folgende Punkte:

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

Rechtliche Aspekte von Kreditverträgen

Gesetzliche Vorgaben in Darlehensvereinbarungen

Wenn eine dieser drei Anforderungen von der Bank nicht erfüllt wurde, kann der Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung möglicherweise ausgeschlossen sein. In letzter Zeit wurde vermehrt festgestellt, dass insbesondere Genossenschaftsbanken in ihren Kreditverträgen Formulare verwendet haben, die nach Auffassung der Rechtsprechung einen Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung ausschließen können. Dieses Problem tritt vor allem bei Verträgen auf, die nach dem 21. Juni 2016 abgeschlossen wurden.

Kontakt

HÄUFIG FEHLERHAFTE BERECHNUNG DER VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG

Es ist tatsächlich keine Seltenheit, dass die von Banken berechnete Vorfälligkeitsentschädigung in vielen Fällen höher ausfällt als die korrekte Summe. Dies ist ein besorgniserregender Befund, der Ihre Aufmerksamkeit erregen sollte. Es ist daher ratsam, sich an einen Anwalt für Bankrecht zu wenden, um zu überprüfen, ob die Vorfälligkeitsentschädigung in Ihrem Fall möglicherweise ungerechtfertigt ist oder zu hoch berechnet wurde.

MÖGLICHKEIT DER RÜCKFORDERUNG DER VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG

Wie bereits erwähnt, haben Sie die Möglichkeit, eine eventuell zu Unrecht gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückzufordern. Es ist dabei wichtig, sämtliche Unterlagen und Korrespondenzen mit Ihrer Bank sorgfältig aufzubewahren. Ein Anwalt für Bankrecht kann Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche behilflich sein.

RÜCKFORDERUNG DER VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG

Gemäß dem deutschen Zivilrecht beträgt die Regelverjährungsfrist für Zahlungsansprüche (unter anderem) drei Jahre. Das bedeutet, dass Sie in der Regel drei Jahre Zeit haben, um eine zu Unrecht gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung von der Bank zurückzufordern. Bevor Sie jedoch diesen Schritt unternehmen, sollten Sie die Erfolgsaussichten von einem Anwalt für Bankrecht prüfen lassen. Bei unzureichenden Vertragsinformationen bestehen gute Chancen auf eine Rückzahlung.

ABWEHR EINER UNGERECHTFERTIGTEN VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Sie als Darlehensnehmer über starke rechtliche Mittel verfügen. Eine Vorfälligkeitsentschädigung ist kein unausweichliches Schicksal. Mit der richtigen Herangehensweise und professioneller Unterstützung durch einen Anwalt für Bankrecht können Sie Ihre Interessen erfolgreich gegenüber dem Kreditinstitut verteidigen.

Kontakt

KOSTENLOSE TELEFONISCHE ERSTEINSCHÄTZUNG DURCH EINEN ANWALT FÜR VORFÄLLIGKEITSENTSCHÄDIGUNG

Wir bieten Ihnen eine kostenfreie telefonische Ersteinschätzung zur Abwehr von Ansprüchen auf Vorfälligkeitsentschädigung an. In diesem Gespräch werden die Erfolgsaussichten einer eventuellen Vertretung in Ihrem speziellen Fall erörtert. Sollten sich berechtigte Möglichkeiten zur Anfechtung ergeben, stehen wir Ihnen zur Seite, um diese Ansprüche effektiv gegenüber Ihrem Kreditinstitut durchzusetzen. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, um Ihre Rechte zu wahren und sich in dieser komplexen Angelegenheit professionell beraten zu lassen.

Kontakt

SO SCHÜTZEN SIE SICH POSTBANKKUNDEN VOR BETRUGSVERSUCHEN

Im digitalen Zeitalter, in dem wir leben, sind die Herausforderungen des Internets manchmal schwer zu erkennen. Gerade Bankkunden werden immer wieder Opfer betrügerischer E-Mails. Uns ist gerade ein neuer Phishing-Angriff bekannt geworden, der Kunden der Postbank betrifft. Doch Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen: Mit dem richtigen Wissen können Sie sich effektiv schützen.

1. WARNUNG VOR PHISHING-BETRUG FÜR KUNDEN DER POSTBANK

Zurzeit erhalten wir eine große Anzahl von Anfragen bezüglich Betrugsversuchen, die speziell auf Kunden der Postbank abzielen. Die betreffende E-Mail trägt den Titel „[Ticket: PBXXX] WARNEN: Aktualisieren Sie Ihr Konto“ und versucht, den Empfänger mit einer unpersönlichen Anrede („Lieber Kunde“) dazu zu bringen, auf einen Link zu klicken und seine Daten zu aktualisieren.

Kontakt

2. ANZEICHEN FÜR BETRÜGERISCHE E-MAILS

Es handelt sich allem Anschein nach um eine Form des Online-Banking-Betrugs, bekannt als Phishing (Passwort-Phishing). Die Phishing-Mail gibt vor, dass die Postbank ihre Sicherheitsbestimmungen angepasst habe. Angeblich soll der Kunde sein Konto aktualisieren, um „eventuelle Fehlinformationen und Sicherheitslücken aufzudecken“. Ein wichtiges Warnsignal ist, dass seriöse Banken wie die Postbank niemals per E-Mail darum bitten, sensitive Daten über einen Link zu aktualisieren.

Kontakt

3. WIE MAN SICH BEI VERDACHT AUF PHISHING RICHTIG VERHÄLT

Jetzt anrufen

4. IHRE RECHTE ALS OPFER VON BETRUG BEIM ONLINE-BANKING

Gute Nachrichten für alle, die trotz aller Vorsicht betroffen sind: Die Rechtslage steht Ihnen zur Seite. In zahlreichen Fällen können Betroffene Ansprüche gegen ihre Bank geltend machen. Dies ergibt sich aus den Vorschriften über Zahlungsdiensteverträge (Kontoverträge) in § 675 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB). Gemäß diesen Regelungen haben Kontoinhaber einen Erstattungsanspruch gegenüber ihrer Bank, der unabhängig von einem Verschulden besteht. Dadurch können Vermögensschäden ausgeglichen werden.

Kontakt

5. DECKUNG DURCH DIE RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG BEI BETRUG IM ONLINE-BANKING

Es besteht häufig die Annahme, dass der Geschädigte bei Betrugsfällen im Online-Banking allein für die Kosten aufkommen muss. Dies ist jedoch oft nicht der Fall: Viele Rechtsschutzversicherungen erkennen die Bedeutung solcher Fälle und die damit verbundenen finanziellen und emotionalen Belastungen für die Betroffenen. Daher wird in der Regel für solche Betrugsfälle eine Deckung gewährt, sowohl für die außergerichtliche Vertretung als auch für das gerichtliche Klageverfahren.

Sollten Sie selbst bereits Vermögensschäden aufgrund einer solchen Betrugsmasche erlitten haben, zögern Sie nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen. Bei uns erhalten Sie eine kostenfreie telefonische Ersteinschätzung mit weiteren Handlungsanweisungen. Wir unterstützen Sie dabei, effektiv Erstattungsansprüche gegenüber Ihrer Bank geltend zu machen und helfen Ihnen bei der Aufarbeitung des Sachverhalts. Darüber hinaus erstatten wir für Sie Anzeige gegen die Betrüger bei der Polizei.

Rufen Sie uns an

ANSPRUCH AUF RÜCKERSTATTUNG GEMÄSS § 675U BGB BEI ONLINE-BANKING-BETRUG

Im heutigen digitalen Zeitalter nimmt das Online-Banking einen stetig wachsenden Stellenwert in unserem Alltag ein. Allerdings gehen mit dieser Entwicklung auch Herausforderungen und Risiken einher, insbesondere in Bezug auf betrügerische Aktivitäten. In diesem Artikel möchten wir Sie über die rechtlichen Aspekte und Möglichkeiten aufklären, insbesondere hinsichtlich des potenziellen Anspruchs auf Rückerstattung, den geschädigte Bankkunden gemäß § 675u BGB gegenüber ihrer kontoführenden Bank geltend machen können.

Oftmals sind Betroffene nicht darüber informiert, dass die Bank grundsätzlich dazu verpflichtet ist, den Schaden aus nicht autorisierten Überweisungen dem Kunden zu erstatten. Stattdessen geraten sie in einen Druck seitens ihrer Hausbank, durch Aufforderungsschreiben und Fristen, und geben ohne vorherige Konsultation eines Rechtsanwalts belastende Sachverhalte an oder verzichten voreilig auf ihre Rechte oder übertragen Ansprüche auf unbekannte Schädiger. Dies geschieht häufig aus Unkenntnis der rechtlichen Situation. Die Betroffenen sind sich nicht bewusst, dass ein solches Verhalten ihre Erfolgschancen bei der Durchsetzung ihres Rückerstattungsanspruchs eher mindert. Daher ist es umso bedeutsamer, dass die Betroffenen die rechtliche Lage im Zusammenhang mit Online-Banking-Betrugsfällen verstehen, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Bevor wir genauer auf den Anspruch des Zahlungsdienstnutzers auf Rückerstattung gegenüber dem Kreditinstitut gemäß § 675u BGB eingehen, ist es von Bedeutung, zu verstehen, auf welche Weise Betrüger Zugang zu fremden Konten verschaffen, um daraufhin unberechtigte Überweisungen zum Schaden der Kontoinhaber durchzuführen. Eine der am häufigsten angewandten Methoden ist zweifellos das sogenannte Phishing. Dieser Begriff setzt sich aus den englischen Wörtern „Password“ und „Fishing“ zusammen, was so viel wie „Passwortfischen“ bedeutet.

1. WIE PHISHING FUNKTIONIERT

Phishing erfolgt oft per E-Mail oder auch per SMS. Hierbei gibt sich der Betrüger als vertrauenswürdige Organisation aus, meistens als Ihre Bank, und fordert Sie auf, Ihre Kontodaten zu bestätigen oder zu aktualisieren. Die Nachricht ist häufig äußerst authentisch gestaltet, mit Logos und Formulierungen, die jenen Ihrer Bank ähneln. Dies soll Sie dazu verleiten, Ihre Daten preiszugeben, obwohl es sich lediglich um einen Trick handelt.

a) Die Phishing-E-Mail 

Stellen Sie sich vor, Sie erhalten eine E-Mail, die vorgibt von Ihrer Bank zu stammen. In dieser E-Mail wird behauptet, dass aufgrund von Sicherheitsproblemen alle Konten überprüft werden müssen und Sie gebeten werden, Ihre Kontodaten zu bestätigen. Ein Link führt zu einer Webseite, die exakt wie die Ihrer Bank aussieht. Doch wenn Sie dort Ihre Daten eingeben, gelangen diese direkt in die Hände der Betrüger.

b) Social Engineering: Die menschliche Schwachstelle im Online-Banking 

Beim Thema Online-Banking-Betrug denken wir oft an komplexe technische Hacks und ausgeklügelte Betrugssoftware. Tatsächlich gehört eine der häufigsten und wirkungsvollsten Methoden, die Betrüger einsetzen, wenig zur Technologie und viel zur Menschenkenntnis. Diese Methode nennt sich Social Engineering.

Social Engineering, auch als „soziale Manipulation“ bekannt, ist eine Betrugsmethode, bei der Menschen dazu gebracht werden, vertrauliche Informationen preiszugeben oder bestimmte Aktionen durchzuführen. Anstatt auf ausgeklügelte technische Fertigkeiten zu setzen, nutzen Social Engineers menschliche Schwächen wie Vertrauen, Hilfsbereitschaft oder Angst aus.

c) Funktionsweise von Social Engineering 

Social Engineering kann auf verschiedene Weisen erfolgen. Betrüger können sich als vertrauenswürdige Personen ausgeben, erfundene Geschichten erzählen oder Druck ausüben, um ihre Ziele zu erreichen. Im Zusammenhang mit Online-Banking kann dies dazu führen, dass Sie vertrauliche Informationen wie Ihre Kontonummer oder PIN preisgeben.

Stellen Sie sich vor, Sie bekommen einen Anruf von jemandem, der vorgibt, ein Mitarbeiter Ihrer Bank zu sein. Der Anrufer teilt Ihnen mit, dass es ein Problem mit Ihrem Konto gibt und er Ihre Unterstützung benötigt, um es zu lösen. Er bittet Sie, sich in Ihr Online-Banking-Konto einzuloggen und einige Transaktionen vorzunehmen, während er Sie telefonisch anleitet. Doch statt Ihnen zu helfen, nutzt der Betrüger diese Gelegenheit, um Zugriff auf Ihr Konto zu erlangen oder Sie dazu zu bringen, Geld auf sein eigenes Konto zu überweisen.

Kontakt

2. ERSTATTUNGSANSPRUCH DES GESCHÄDIGTEN GEMÄSS § 675U SATZ 2 BGB

Nachdem wir nun den Prozess des Betrugsverfahrens und die Methoden, wie Betrüger Zugang zu fremden Konten erlangen, beleuchtet haben, ist es wichtig, uns mit der Struktur des § 675u Satz 2 BGB auseinanderzusetzen. Dieser Paragraph bildet die Grundlage, auf der Kunden ihre erlittenen Schäden gegenüber dem Kreditinstitut geltend machen können.

Für den Anspruch auf Rückerstattung gemäß § 675u Satz 2 BGB sind folgende Bedingungen zu erfüllen:

Erstens muss der Betrug unverzüglich der Bank gemeldet werden (§ 676b Abs. 1 BGB). Dies bedeutet, dass Sie Ihre Bank sofort in Kenntnis setzen müssen, sobald Sie bemerken, dass eine nicht autorisierte Transaktion erfolgt ist. In meiner beruflichen Praxis habe ich leider oft erlebt, dass Banken auf diese Regel verweisen, wenn Zahlungsdienstnutzer zunächst rechtliche Beratung von Anwälten in Anspruch nehmen und erst nach dieser Beratung den Schaden der Bank melden. Diese Vorgehensweise ist verständlich, jedoch sollten Betroffene den Schaden unmittelbar melden, um die Erfolgschancen für die Geltendmachung ihrer Ansprüche nicht unnötig zu mindern. Zwar ist es zu diesem Zeitpunkt noch nicht notwendig, detaillierte Sachverhaltsdarstellungen abzugeben. Diese sollten erst nach Rücksprache mit einem Anwalt erfolgen. Es genügt vorerst, die Transaktion bei der Bank als nicht autorisierte Überweisung zu melden.

Zweitens darf keine Verjährung vorliegen. Gemäß § 676b Abs. 2 BGB muss der Zahlungsdienstnutzer dem Zahlungsdienstleister innerhalb von 13 Monaten nach dem Tag der Belastung über den nicht autorisierten Zahlungsvorgang Bericht erstatten.

Drittens muss ein nicht autorisierter Zahlungsvorgang im Sinne von § 675u Satz 1 und § 675j Abs. 1 Satz 1 BGB vorliegen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Bank die Beweislast für das Vorliegen der Autorisierung trägt.

Die Autorisierung, also die Zustimmung zur Transaktion, kann entweder durch Zustimmung oder Genehmigung erfolgen. Eine Rücknahme der Autorisierung gemäß § 675p Abs. 1 BGB ist nur bis zum Zeitpunkt des Eingangs der Autorisierung möglich, was in der Praxis selten vorkommt.

Die Bezeichnung „Erstattungsanspruch“ in § 675u Satz 2 BGB hat eine besondere Bedeutung: Normalerweise hat die Bank Anspruch auf Erstattung ihrer Auslagen, die durch die Durchführung des Zahlungsauftrags entstehen, wenn die Transaktion ordnungsgemäß autorisiert wurde. Eine Belastungsbuchung auf das Konto des Kunden realisiert diesen Anspruch auf Auslagenerstattung. Jedoch ist diese Belastungsbuchung nicht gerechtfertigt und muss rückgängig gemacht werden, wenn die Transaktion nicht durch den Kunden autorisiert wurde. Hier kommt § 675u Satz 2 BGB ins Spiel, der darauf abzielt, solche ungerechtfertigten Belastungsbuchungen rückgängig zu machen. Diese Zusammenhänge sind rechtlich komplex und für Laien schwer zu durchschauen.

a) Warum liegt in den meisten Fällen von Online-Banking-Betrug eine nicht autorisierte Überweisung vor? Bei den meisten Fällen von Online-Banking-Betrug, wie beispielsweise beim Phishing oder Social Engineering, gibt der Nutzer seine Daten nicht freiwillig und wissentlich an Betrüger weiter. Vielmehr werden diese Informationen durch Täuschung oder Manipulation erlangt. Daher kann argumentiert werden, dass solche Überweisungen in der Regel nicht autorisiert sind, da die Zustimmung des Nutzers nicht unter Kenntnis der tatsächlichen Umstände erteilt wurde.

b) Was passiert, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind? Wenn eine Transaktion nicht autorisiert wurde, ist die Bank verpflichtet, den Betrag sofort zu erstatten bzw. das Konto auf den Stand zurückzuführen, den es ohne die nicht autorisierte Transaktion gehabt hätte (§ 675u Satz 2 BGB).

Die Erstattung muss spätestens bis zum Ende des Geschäftstags erfolgen, der auf den Tag der Meldung der Transaktion an die Bank folgt (§ 675u Satz 3 BGB).

Eine Ausnahme von dieser Regel gilt nur, wenn die Bank der zuständigen Behörde schriftlich begründete Verdachtsgründe für betrügerisches Verhalten des Kunden mitgeteilt hat. In diesem Fall muss die Erstattung sofort erfolgen, sobald sich der Betrugsverdacht nicht bestätigt (§ 675u Satz 4 BGB).

Insgesamt bietet § 675u BGB einen bedeutsamen Schutzmechanismus für Opfer von Online-Banking-Betrug. Um die Erfolgsaussichten für die Geltendmachung des Erstattungsanspruchs zu maximieren, ist es entscheidend, dass die rechtlichen Aspekte von einem spezialisierten Anwalt vor der Bank vertreten werden. Banken (egal ob Großbanken oder Sparkassen) verfügen über erfahrene Rechtsanwälte, denen Laien ohne juristische Unterstützung kaum gewachsen sind.

Kontakt

3. DER SCHADENSERSATZANSPRUCH DER BANK NACH § 675V ABS. 3 BGB IM FALL VON ONLINE-BANKING-BETRUG

Ein bedeutender Aspekt in Bezug auf Online-Banking-Betrug ist die Regelung in § 675v Abs. 3 BGB. Dieser Paragraph bildet die rechtliche Grundlage, auf der die Bank unter bestimmten Umständen Schadensersatzansprüche gegen den Zahlungsdienstnutzer geltend machen kann. Ist der Schadensersatzanspruch gerechtfertigt, kann die Bank diesen Anspruch mit dem Erstattungsanspruch des Kunden gemäß § 675u Satz 3 BGB verrechnen. Wenn die Bank erfolgreich den Nachweis für diesen Schadensersatzanspruch erbringt, könnte dies bedeuten, dass der Erstattungsanspruch des Kunden entweder gekürzt wird oder im schlimmsten Fall (zumindest aus wirtschaftlicher Sichtweise) ganz verloren geht.

a) Die Voraussetzungen für den Schadensersatzanspruch der Bank 

Um einen Schadensersatzanspruch der Bank geltend zu machen, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Entweder muss der Kunde in betrügerischer Absicht gehandelt haben oder eine oder mehrere Pflichten gemäß § 675l BGB oder eventuell mit der Bank vereinbarte Bedingungen für die Ausgabe und Nutzung des Zahlungsinstruments verletzt haben. Dabei muss der Kunde vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben.

Zu den Pflichten des Kunden gemäß § 675l Abs. 1 BGB gehört beispielsweise, angemessene Vorkehrungen zum Schutz personalisierter Sicherheitsmerkmale zu treffen und missbräuchliche Verwendung oder Diebstahl von Zahlungsinstrumenten zu melden. Der Kunde muss auch die von ihm festgelegten Bedingungen für die Verwendung und Ausgabe des Zahlungsinstruments einhalten.

„Personalisierte Sicherheitsmerkmale“ sind einzigartige Daten oder Informationen, die nur dem Zahlungsdienstnutzer, also dem Kunden, zugeordnet sind. Diese dienen dazu, den Kunden eindeutig zu identifizieren und die Ausführung von Zahlungsvorgängen zu autorisieren. Beispiele für solche Merkmale sind Passwörter, PINs (Persönliche Identifikationsnummern), TANs (Transaktionsnummern) oder sogar biometrische Daten wie Fingerabdrücke oder Gesichtserkennung, sofern von der Bank bereitgestellt.

Unter „Zahlungsinstrument“ versteht man jegliche Vorrichtung oder Verfahren, das Nutzer verwenden können, um Zahlungsaufträge zu erteilen. Im Kontext des Online-Bankings können dies Kredit- oder Debitkarten, das Online-Banking selbst und auch Mobile-Payment-Lösungen wie Smartphone-Apps sein.

Die Authentifizierung, also die Überprüfung der Nutzung eines Zahlungsinstruments und der personalisierten Sicherheitsmerkmale durch den Zahlungsdienstleister, wird auch als „Authentifizierung“ bezeichnet. Der Nachweis einer Authentifizierung durch das Kreditinstitut reicht normalerweise nicht aus, um die Zustimmung des Kunden zur Transaktion zu beweisen. Dies ist zumindest die Vorgabe in § 675w BGB.

Es ist daher wichtig zu betonen, dass die Hürden für die Bank hoch sind, um tatsächlich einen Schadensersatzanspruch durchzusetzen. Das Vorliegen von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz muss von der Bank bewiesen werden, was in der Praxis oft schwierig ist.

b) Warum liegt in den meisten Fällen von Online-Banking-Betrug keine grobe Fahrlässigkeit des Kunden vor? 

Im Allgemeinen lässt sich argumentieren, dass in den meisten Fällen von Online-Banking-Betrug keine grobe Fahrlässigkeit der Kunden vorliegt. Betrüger verwenden immer raffiniertere Methoden, um an die persönlichen Informationen ihrer Opfer zu gelangen. Diese Methoden sind oft so ausgeklügelt, dass sie selbst für vorsichtige und gut informierte Nutzer schwer zu durchschauen sind.

Darüber hinaus ist es für die Bank schwierig, grobe Fahrlässigkeit zu beweisen. Die Argumentation der Bank bleibt in der Regel auf einer sehr abstrakten Ebene, da sie nur begrenzte Informationen über den Betrugsfall im Kundenbereich hat. Da die Bank jedoch darlegungs- und beweisbelastet ist, kann sich dieser Umstand im Gerichtsprozess oft zu ihrem Nachteil auswirken.

c) Berücksichtigung des Mitverschuldens der Bank 

Die Gerichte berücksichtigen oft den Einwand des Mitverschuldens gemäß § 254 BGB im Rahmen des Schadensersatzanspruchs der Bank gemäß § 675v Abs. 3 BGB, insbesondere wenn die Sicherheitssysteme der Bank offensichtlich versagt haben. Zum Beispiel, wenn es innerhalb kurzer Zeit mehrere Abbuchungen gibt, die ungewöhnlich hohe Beträge zu ungewöhnlichen Zeiten, wie mitten in der Nacht, aufweisen. In solchen Fällen kann der Schadensersatzanspruch der Bank teilweise um bis zu 50% gekürzt werden. Das bedeutet, dass die Bank nicht in vollem Umfang mit ihrem Schadensersatzanspruch gegen den Erstattungsanspruch des Kunden aus § 675u BGB aufrechnen kann. Es ist daher ratsam, die Situation von einem Anwalt für Bankrecht prüfen zu lassen. Geschädigte sollten keinesfalls voreilig aufgeben, aus Angst vor Konfrontation mit ihrer Bank.

d) Ausnahmen von der Rückwirkung gemäß § 675v Abs. 4 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) für § 675v Abs. 3 BGB

Rückwirkungseinschränkungen gemäß § 675v Abs. 4 BGB hervorzuheben, die die potenzielle Schadensersatzverpflichtung der Bank beeinflussen können. Diese besonderen Umstände gelten beispielsweise, falls der Anbieter von Zahlungsdiensten oder der Empfänger der Zahlung auf die Einhaltung einer ausdrücklichen Kundenauthentifizierung gemäß § 1 Absatz 24 des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) verzichtet oder diese nicht angenommen hat.

Der Begriff „starke Kundenauthentifizierung“ umfasst ein Verfahren, bei dem die Identität des Nutzers von Zahlungsdiensten anhand von zwei oder mehr Faktoren aus den Kategorien Wissen (Informationen, die nur dem Nutzer bekannt sind), Besitz (Gegenstände, die nur dem Nutzer gehören) und Inhärenz (biometrische Merkmale des Nutzers) verifiziert wird. Diese Faktoren müssen so gestaltet sein, dass die Vertraulichkeit der Authentifizierungsdaten gewährleistet wird. In zahlreichen Fällen können betrügerische Online-Banking-Vorfälle vermieden werden, indem eine wirksame starke Kundenauthentifizierung seitens der Bank implementiert wird.

Kontakt

FAZIT

Zusammenfassend ergibt sich, dass die rechtlichen Fragestellungen und Optionen im Kontext des Erstattungsanspruchs bei betrügerischen Online-Banking-Zahlungsvorgängen vielschichtig und oft schwer verständlich sind. Ein Schlüsselaspekt hierbei ist § 675u des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), der den Anspruch auf Erstattung für Geschädigte gegenüber ihrer Bank regelt. Trotz der klaren gesetzlichen Vorgaben scheinen Betroffene in der Praxis häufig auf Schwierigkeiten zu stoßen, vor allem aufgrund unzureichender Kenntnisse und Missverständnisse bezüglich der notwendigen Schritte und der Kommunikation mit den Banken.

Es wird daher nachdrücklich empfohlen, dass Opfer von Online-Banking-Betrug juristische Beratung in Anspruch nehmen. Ein Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin mit Fachwissen im Bank- und Kapitalmarktrecht kann die spezifischen rechtlichen Aspekte des Falls analysieren, die Erfolgsaussichten eines Erstattungsanspruchs einschätzen und die Betroffenen durch den Prozess begleiten. Qualifizierte Rechtsvertreter verstehen die komplexen rechtlichen Zusammenhänge und können die relevanten Argumente gegenüber den Banken präzise formulieren.

Kontakt

PHISHING UND PHARMING: SO SCHÜTZEN VOLKSBANK-KUNDEN VOR BETRUGSVERSUCHEN!

Sind Sie in letzter Zeit Inhaber einer E-Mail mit dem Titel „Informationen für Volksbank-Kunden“ gewesen? Seien Sie auf der Hut! Hierbei handelt es sich um eine brandneue und raffinierte Form des Betrugs, die darauf abzielt, Ihre Kontoinformationen zu erschleichen.

Die elektronische Nachricht, über die derzeit zahlreiche Personen klagen, macht auf den ersten Blick einen äußerst professionellen Eindruck. Sie suggeriert, dass sie relevante Informationen im Zusammenhang mit der Sicherheit und Privatsphäre von Volksbank-Kunden enthält. Mithilfe von verlockenden Details und einer Schritt-für-Schritt-Anleitung wird versucht, Sie dazu zu verleiten, Ihre persönlichen Kontodaten preiszugeben. Der Vorwand dieser E-Mail dreht sich angeblich um die Notwendigkeit, Kontoinformationen der Volksbank-Kunden zu überprüfen. Es ist von größter Wichtigkeit, nicht auf diese E-Mails hereinzufallen. Außerdem sollten Sie sich von Drucktaktiken wie einem „Ablaufdatum“ wie dem 31.07.2023 nicht beeindrucken lassen.

Die E-Mail versucht durch Einbindung eines Links, Sie auf eine gefälschte Website umzuleiten. Hierbei handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Betrugsmasche, die auch als Pharming bekannt ist. Hierbei werden Internetnutzer unbemerkt auf gefälschte Webseiten umgeleitet, selbst wenn sie die korrekte URL in ihren Browser eingetippt haben.

EMPFOHLENE SCHRITTE FÜR BETROFFENE:

  1. E-Mail-Adresse und HTTPS überprüfen: Seien Sie aufmerksam. Oft verrät die unseriöse Absenderadresse die wahren Absichten. Achten Sie darauf, dass die Website-Adresse mit „https://“ beginnt.
  2. Vermeiden Sie es strikt, auf E-Mail-Links zu klicken oder den darin enthaltenen Anweisungen zu folgen.
  3. Beweise sichern: Speichern Sie die E-Mail ab und erstellen Sie Screenshots.
  4. Informieren Sie umgehend Ihre Bank über den Betrugsversuch.
  5. Aktualisieren Sie Ihr Betriebssystem, Ihre Software und Ihren Browser regelmäßig, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.
  6. Wenn Sie dennoch den Anweisungen in den E-Mails gefolgt sind, halten Sie ein Protokoll des Betrugsverlaufs mit Datum und Uhrzeit fest und veranlassen Sie sofort die Sperrung Ihres Kontos.

Falls Sie bereits finanzielle Verluste aufgrund einer solchen Betrugsmasche erlitten haben, zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir bieten eine kostenfreie telefonische Ersteinschätzung mit weiteren Handlungsanweisungen an.

Unsere Unterstützung umfasst die effektive Geltendmachung von Erstattungsansprüchen gegenüber Ihrer Bank sowie die Begleitung bei der Aufarbeitung des Sachverhalts. Des Weiteren leiten wir eine Anzeige gegen die Betrüger bei der Polizei für Sie ein.

Kontakt

1. DER UNERWARTETE FALL: KONTO GESPERRT

Viele Personen sind auf ihre Bankkonten angewiesen. Ein gesperrtes Konto kann daher erhebliche finanzielle Auswirkungen mit sich bringen. Es behindert oft essenzielle Überweisungen und kann zu beträchtlichen finanziellen Verlusten führen. Doch es existieren wirkungsvolle Mittel, um gegen solch eine Maßnahme vorzugehen.

2. RECHTE DER KONTOINHABER: INNEN

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) legt bestimmte Rechte für Kontoinhaber: innen fest:

Gemäß § 675f Abs. 2 BGB ist Ihr Geldinstitut verpflichtet, Zahlungsaufträge auszuführen und Ihr Konto korrekt zu verwalten. Eine ungerechtfertigte Kontoblockade könnte gegen dieses Recht verstoßen.

Laut § 675t Abs. 1 Satz BGB müssten eingehende Gelder unverzüglich zugänglich sein.

Durch den § 675j Abs. 1 BGB wird implizit klargestellt, dass Sie die Befugnis besitzen, über Ihr Konto zu entscheiden, indem Sie Zahlungsvorgänge genehmigen.

Falls die Kontoblockierung rechtswidrig war, könnte die Bank eventuell gegen alle oben genannten Rechte aus dem Zahlungsdienstrahmenvertrag verstoßen haben. Dies bietet Ihnen eine solide Basis für eine juristische Argumentation und möglicherweise einen Anspruch auf Schadensersatz.

Kontakt

3. WEITERE RECHTLICHE ASPEKTE RUND UM DIE KONTOSPERRE 

Auf Basis unserer Erfahrung resultieren die meisten Kontosperren entweder aus Pfändungsmaßnahmen oder Geldwäscheverdachtsmeldungen.

3.1 Kontosperrung aufgrund § 829 Abs. 1 S. 1 ZPO und Pfändung

Eine Kontosperrung aufgrund einer Pfändung gemäß § 829 Abs. 1 S. 1 ZPO erfolgt, wenn ein Gläubiger im Besitz eines vollstreckbaren Titels ist und diesen zur Realisierung seiner Forderung beim Gerichtsvollzieher vorlegt. Für Betroffene ist es essenziell, alle Pfändungsurteile genau zu überprüfen und gegebenenfalls rechtlichen Beistand in Anspruch zu nehmen.

3.2 Geldwäscheverdacht und Obliegenheiten gemäß § 43 GwG 

Das Geldwäschegesetz (GwG) setzt strikte Vorgaben für Finanzinstitute, um Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus zu bekämpfen. Gemäß § 43 GwG sind Banken und andere Finanzinstitutionen verpflichtet, bei einem entsprechenden Verdacht die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen zu informieren und gegebenenfalls Konten zu blockieren. Jedoch sollte man als Kontoinhaber:in die Richtigkeit eines solchen Verdachts stets kritisch betrachten, da sich in vielen Fällen ein solcher Verdacht nicht bestätigt.

3.3 Pflicht zur Aufhebung der Kontosperrung gemäß § 46 Abs. 1 Nr. 2 GwG 

Der Finanzdienstleister ist zur Aufhebung einer Kontosperrung und zur Ausführung der Transaktion verpflichtet, wenn kein legitimer Verdacht besteht oder wenn die zuständigen Behörden innerhalb von drei Werktagen keinen Einspruch gegen die Transaktion erheben.

3.4 Potenzielle Folgen einer unzutreffenden Meldung gemäß § 48 Abs. 1 GwG 

Das GwG hat auch Strafbestimmungen für fehlerhafte oder ungerechtfertigte Meldungen. Laut § 48 Abs. 1 GwG können unkorrekte Meldungen an die regulierenden Behörden mit erheblichen Strafen bestraft werden, besonders wenn diese Meldungen grob fahrlässig oder vorsätzlich getätigt wurden.

Kontakt

4. EFFEKTIVE KOMMUNIKATION MIT IHRER BANK 

Es ist essenziell, unmittelbar Kontakt zu Ihrem Geldhaus aufzunehmen und die Gründe für die Kontoblockade zu erfragen. Kann die Bank keinen stichhaltigen Grund liefern, könnte dies als rechtswidriges Handeln seitens des Instituts betrachtet werden.

Die Wichtigkeit eines offenen und ehrlichen Dialogs mit der Bank kann nicht genug betont werden. Dies sollte stets als der erste Ansatz bei jeglichen Differenzen angesehen werden. Durch diese Vorgehensweise können oft Missverständnisse unmittelbar geklärt werden, und es unterstreicht zudem Ihre aktive Herangehensweise und Ihren Wunsch nach einer Lösung. Im Folgenden erhalten Sie Tipps für eine konstruktive Kommunikation mit Ihrer Bank:

4.1 Gesprächsvorbereitung 

Bevor Sie das Gespräch suchen, sollten alle relevanten Unterlagen und Fakten bereitliegen. Dazu zählen Kontoauszüge, jegliche schriftliche Korrespondenz sowie etwaige Vertragsdokumente.

4.2 Fester Ansprechpartner 

Versuchen Sie, einen konkreten Ansprechpartner innerhalb der Bank zu haben. Dies macht die Kommunikation effizienter und garantiert, dass Ihre Anfragen stets bei der richtigen Person ankommen.

4.3 Freundlichkeit als Schlüssel 

Selbst wenn der Anlass Ihres Anrufs problembehaftet ist, ist eine höfliche und geduldige Kommunikation förderlich. Ein konstruktiver Ton kann dabei helfen, eine kooperative Lösungsfindung zu begünstigen.

4.4 Schriftliche Dokumentation 

Jedes Gesprächsergebnis sollte protokolliert werden. Dies gewährleistet nicht nur einen besseren Überblick, sondern kann auch in zukünftigen Verhandlungen oder potenziellen rechtlichen Auseinandersetzungen von Vorteil sein.

4.5 Eskalation, wenn nötig 

Erzielen Sie auf der Basisebene keine zufriedenstellenden Lösungen, scheuen Sie sich nicht, höher gestellte Kontaktpersonen oder Abteilungen anzusprechen. Manchmal kann eine höhere Instanz komplexe Themen effektiver adressieren.

4.6 Klare Deadlines setzen 

Ein prägnantes Mittel in der Diskussion mit der Bank, besonders bei strittigen Themen, ist das Festlegen von Deadlines. Ein Hinweis darauf, dass Sie bei Nichteinhaltung rechtliche Maßnahmen in Betracht ziehen, kann die Dringlichkeit Ihres Anliegens betonen. Dabei sollte jede gesetzte Deadline schriftlich fixiert werden.

4.7 Rückgriff auf externe Expertise 

Sollten Ihre Kommunikationsbemühungen ins Leere laufen, könnte es ratsam sein, externe Experten, etwa Rechtsanwälte, zu konsultieren.

Kontakt

5. AGIEREN SIE UMGEHEND!

Eine unvorhergesehene Kontosperre sollte Sie nicht lähmen. Mit fundiertem Wissen über Ihre Rechte können Fachkräfte im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht Ihnen zügig und fachkundig zur Seite stehen. Unsere Kanzlei ist bereit, Sie zu unterstützen und Ihnen dabei zu helfen, Ihre Finanzen rasch wieder zu stabilisieren.

Rufen Sie uns an

6. WEITERE INFORMATIONEN ZU DEM THEMA

Um zum Ratgeber Kontosperrung auf unserer Partnerseite Anwalt.org zu gelangen, klicken Sie bitte auf das folgende Logo oder auf den Link.

https://www.anwalt.org/kontosperrung

VERZÖGERTE ORDERS UND AUSZAHLUNGSHERAUSFORDERUNGEN BEI BROKERN UND HANDELSPLATTFORMEN: EIN ÜBERBLICK ÜBER IHRE RECHTE

Das digitale Zeitalter hat uns viele Annehmlichkeiten gebracht, einschließlich des einfachen Zugriffs auf globale Märkte. Aber was geschieht, wenn Ihre Handelsplattform genau dann ausfällt, wenn Sie investieren wollen? Oder wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihre Gewinne auszuzahlen? Hier finden Sie einen umfassenden Überblick und klare Handlungsanweisungen für solche Fälle.

1. HÄUFIG AUFTRETENDE HERAUSFORDERUNGEN BEI BROKERN UND HANDELSPLATTFORMEN

Im Folgenden sind die vier Hauptprobleme aufgeführt, die in Verbindung mit Brokern und Handelsplattformen typischerweise auftreten.

1.1 TEMPORÄRE ODER PERMANENTE TECHNISCHE AUSFÄLLE

In einem digitalen Zeitalter setzen wir voraus, dass unsere Handelsplattformen stets fehlerfrei laufen. Ein kurzzeitiger Ausfall kann ärgerlich sein, aber wiederholte oder dauerhafte Störungen können erhebliche Konsequenzen haben. Solche Ausfälle könnten dazu führen, dass Sie entscheidende Handelsmöglichkeiten übersehen oder nicht zeitgemäß auf Marktveränderungen antworten können. Die finanziellen Einbußen können beträchtlich sein, und das Vertrauen in den Broker oder die Plattform kann leiden.

1.2 VERZÖGERUNGEN BEI DER ORDERAUSFÜHRUNG

Zeit ist im Handelsgeschäft von entscheidender Bedeutung. Bei einem volatilen Markt kann jede Sekunde entscheidend sein. Eine verzögerte Orderausführung durch technische Fehler oder Verwaltungshindernisse kann Ihre Investition negativ beeinflussen. Bedenken Sie: Ein vormals rentabler Kurs kann sich schnell ins Negative wenden, was Ihre Gewinne schmälern oder zu beträchtlichen Verlusten führen kann.

1.3 NICHTBEANTWORTUNG VON AUSZAHLUNGSFORDERUNGEN

Das Erlebnis, dass ein Broker oder eine Plattform auf Auszahlungsanfragen nicht reagiert, geht über bloßen Frust hinaus. Es geht um Ihr mühsam verdientes Geld und Ihr Recht darauf. Zahlungsrückhalte oder das Ignorieren derselben durch Broker können verschiedene Ursachen haben, von administrativen Problemen bis hin zu betrügerischen Absichten. In solchen Situationen ist es wichtig zu wissen, wie man handelt und welche juristischen Optionen es gibt, um sein Geld zurückzuerhalten.

1.4 PLATTFORMABSCHALTUNG AUFGRUND VON LIZENZVERLUST

Ein Lizenzentzug für Broker oder Handelsplattformen ist ernstzunehmen. Dies passiert, wenn erhebliche Verstöße gegen Gesetze oder Regulierungen stattgefunden haben. Falls Ihre Plattform unerwartet heruntergefahren wird, könnten Ihre Investitionen in Gefahr sein. Schnelles Handeln ist in solchen Fällen erforderlich, ebenso wie das Wissen, wie man Zugang zu seinen Investitionen bekommt, welche rechtlichen Schritte zu unternehmen sind und wie man sicherstellt, dass die eigenen Finanzen geschützt bleiben.

Kontakt

2. RECHTSGRUNDLAGEN IM ONLINE-TRADING: WAS ANLEGER WISSEN SOLLTEN

Die Online-Handelswelt mag für viele ein Labyrinth aus Regelungen und Bestimmungen sein. Doch es ist essenziell für Investoren, sowohl ihre Rechte als auch ihre Pflichten genau zu verstehen.

2.1 VERTRAGLICHE PFLICHTEN DES BROKERS 

Bei der Wahl, mit einem Broker zu arbeiten, schließen Sie in der Regel einen Vertrag, der die beiderseitigen Dienstleistungen und Verpflichtungen definiert. Eine dieser festgelegten Pflichten könnte die prompte Umsetzung von Handelsanweisungen sein. Wenn Ihr Broker dies versäumt, selbst wenn die Ursache bei einem externen Partner liegt, kann dies als Vertragsverstoß angesehen werden. Für Sie heißt das: Sie könnten Ihren Broker für daraus resultierende Verluste zur Rechenschaft ziehen. Es ist daher unerlässlich, die spezifischen Bedingungen Ihres Vertrages zu kennen und bei Nichterfüllung entsprechend zu reagieren.

2.2 GRENZEN DER AGBS BEIM HAFTUNGSAUSSCHLUSS 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) dienen Unternehmen häufig dazu, ihre Angebote zu spezifizieren und eigene Haftungsrisiken zu minimieren. Aber nicht jede AGB-Klausel hat rechtlichen Bestand. Insbesondere Bestimmungen, die einen Broker von der Haftung für verzögerte Orderausführungen befreien wollen, könnten rechtlich angefochten werden. Das bedeutet für Sie als Investor: Sie sollten nicht resignieren, wenn Ihr Broker sich hinter solchen Klauseln versteckt. Eine Überprüfung durch einen juristischen Fachmann kann sich lohnen.

2.3 EVENTUELLE MITSCHULD DES ANLEGERS 

Das Gesetz berücksichtigt nicht nur die Pflichten des Brokers, sondern auch jene des Kunden. Wenn Sie nach einem Vorfall nicht aktiv werden, um Ihre Verluste zu begrenzen oder den Sachverhalt zu klären, könnten Sie mitverantwortlich für entstandene Schäden sein. Daher liegt es in Ihrem Interesse, umgehend zu handeln, sobald Sie Unstimmigkeiten bemerken.

Kontakt

3. HANDLUNGSANWEISUNGEN FÜR BETROFFENE

Dokumentieren Sie alles und archivieren Sie den Vorfall detailliert. Bildschirmaufnahmen und E-Mail-Verläufe können von unschätzbarem Wert sein!

Beschaffen Sie sich juristische Unterstützung. Ein auf dieses Gebiet spezialisierter Anwalt oder Anwältin kann die Lage evaluieren und Sie bezüglich Ihrer Rechte beraten.

Kontakt

 4. DER WERT EINER JURISTISCHEN VERTRETUNG

Bei Problemen mit Brokern oder Handelsplattformen kann es entscheidend sein, auf juristische Expertise zurückzugreifen. Hier einige Vorteile, die Ihnen durch einen Anwalt oder eine Anwältin geboten werden:

 Ihr juristischer Vertreter wird sich mit dem Broker oder der Plattform auseinandersetzen, um Ihre Rechte durchzusetzen. Oftmals werden viele Konflikte schon in diesem Stadium beigelegt, ohne vor Gericht zu müssen.

Wenn ausstehende Beträge nicht überwiesen werden oder Verluste auftreten, wird Ihr Anwalt die notwendigen Maßnahmen treffen, um sicherzustellen, dass Ihnen entstandene Schäden kompensiert oder Ihr Kapital zurückgeführt wird.

 Oft liegt es im Interesse beider Parteien, einen Rechtsstreit zu vermeiden. Anwälte sind erfahren im Führen von Vergleichsgesprächen und werden in Ihrem Sinne handeln, um eine gerechte Lösung zu finden.

Falls eine außergerichtliche Lösung nicht erzielt werden kann, sind Anwälte darauf spezialisiert, Ihre Belange gerichtlich zu vertreten.

Zusätzlich zur gerichtlichen Vertretung kann ein Anwalt Sie anleiten, alle für Ihren Fall relevanten Beweismittel zu sammeln. Weiterhin bietet er Ihnen eine umfassende Beratung über Ihre Rechte, Optionen und die bestmögliche Vorgehensweise.

Kontakt

5. FAZIT

Trotz der vielschichtigen Materie sollten Sie sich bewusst sein: Sie sind nicht hilflos und es existieren deutlich definierte rechtliche Mechanismen, um Ihre Belange zu schützen. Bei Schwierigkeiten, zögern Sie nicht, einen juristischen Experten hinzuzuziehen und sich über Ihre Optionen aufklären zu lassen.

Jetzt anrufen!

SCHUTZ VOR PHISHING: RECHTLICHE LAGE UND UNTERSTÜTZUNG BEI BETRUGSVERSUCHEN

In unserer zunehmend digitalisierten Welt ist es unerlässlich, wachsam zu bleiben, insbesondere in Bezug auf persönliche Daten und Finanzen. Ein jüngstes Beispiel unterstreicht dies: Kunden der Comdirect-Bank gerieten kürzlich ins Visier ausgeklügelter Phishing-Angriffe.

1. WAS GENAU GESCHAH?

Kunden der Comdirect erhielten Nachrichten, die besagten, dass ihre Karte aus „Sicherheitsgründen“ eingeschränkt wurde. Um diese Einschränkung aufzuheben, wurde eine Datenverifizierung verlangt, die durch Klicken auf einen beigefügten Link durchgeführt werden sollte. Als Rechtfertigung wurde auf „neue Nutzungsbedingungen“ der Bank verwiesen und behauptet, dieser Schritt sei „obligatorisch“.

Um den Druck zu intensivieren, wurde den Betroffenen eine 14-tägige Frist gegeben. Überschreiten Sie diese, so die Warnung, würde eine manuelle Bearbeitung erforderlich, die mit Kosten verbunden sei.

Diese Mitteilung ist nicht authentisch und wird höchstwahrscheinlich als Phishing identifiziert (Online-Banking-Betrug oder Internetbetrug). Phishing ist ein betrügerischer Ansatz, bei dem Täter durch Täuschung versuchen, persönliche und vertrauliche Informationen zu erhalten. Häufig sind dies Zugangsdaten für Online-Konten, Kreditkarteninformationen oder andere sensible Daten.

Üblicherweise versenden die Betrüger E-Mails, die so gestaltet sind, als kämen sie von vertrauenswürdigen Institutionen, wie z. B. Banken, Online-Händlern oder sozialen Netzwerken. In diesen Nachrichten werden die Empfänger meist dazu aufgefordert, einen Link zu betätigen, der sie zu einer nachgebildeten Webseite leitet. Dort werden sie dann aufgefordert, ihre Anmeldedaten oder andere persönliche Informationen einzugeben.

Kontakt

2. EINDEUTIGE ANZEICHEN VON PHISHING

 Mehrere Merkmale im an Kunden der Comdirect-Bank gerichteten Schreiben deuten klar auf Phishing hin:

Kontakt

3. EMPFOHLENE VORGEHENSWEISE FÜR BETROFFENE

Sollten Sie eine solche Nachricht erhalten, beachten Sie Folgendes:

Kontakt

4. HOFFNUNGSVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 

Die ermutigende Nachricht für alle Geschädigten: In Deutschland ist die Rechtslage klar definiert. Taten wie diese sind strafrechtlich verfolgbar, und die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihr Geld zurückerhalten, ist hoch, vorausgesetzt, Sie handeln umgehend und korrekt. Phishing fällt unter die Kategorie des Online-Banking-Betrugs, bei dem ein Nutzer durch nicht autorisierte Transaktionen finanziell geschädigt wird. Generell ist die Bank verpflichtet, dem Kontoinhaber den Schaden aus solchen unautorisierten Transaktionen zu ersetzen.

Falls Sie bereits finanzielle Verluste durch solch einen Betrugsversuch erleiden mussten, zögern Sie bitte nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir bieten Ihnen eine erste kostenlose telefonische Beratung und geben konkrete Handlungsempfehlungen. Wir unterstützen Sie dabei, Ihre Erstattungsansprüche gegenüber der Bank durchzusetzen, helfen bei der Aufarbeitung des Sachverhalts und erstatten in Ihrem Namen Anzeige gegen die Täter bei der zuständigen Polizeidienststelle.

Unsere telefonische Ersteinschätzung steht Betroffenen kostenfrei zur Verfügung.

Jetzt anrufen!

SIE SIND VOM PHISHING BEI DER DEUTSCHEN BANK BETROFFEN? LESEN SIE HIER, WIE SIE SICH AM BESTEN VERTEIDIGEN.

In der aktuellen digitalen Ära sind Betrugsversuche allgegenwärtig, wobei Bankkunden besonders oft ins Visier genommen werden. Aktuelles Ziel der Kriminellen? Die Kunden der Deutschen Bank. Aber mit dem richtigen Know-how und einigen Maßnahmen können Sie Ihr Geld sicher bewahren und zurückfordern!

1. WAS IST GESCHEHEN?

Es sind E-Mails im Umlauf, die behaupten, von der Deutschen Bank zu sein. Der Hauptzweck dieser Mails? Sie fordern zur Reaktivierung des PhotoTan-Sicherheitsdienstes auf, der angeblich dazu dient, „Soforteinkäufe im Internet lückenlos“ zu überwachen.

DAS PROBLEM?

Eine Reaktivierung ist nicht erforderlich. Die Begründung für eine solche Maßnahme fehlt vollständig. Das ist ein eindeutiges Indiz für Phishing, Pharming oder Online-Banking-Betrug!

PHISHING 

Phishing ist eine Methode, die Cyberkriminelle verwenden, um ahnungslose Menschen irrezuführen, indem sie vorgeben, eine legitime Quelle zu sein. Oftmals geschieht dies durch E-Mails, die scheinbar von einer bekannten Organisation wie einer Bank, einem sozialen Netzwerk oder einem Online-Shop stammen. Diese Mails zielen darauf ab, den Empfänger dazu zu bewegen, auf einen schädlichen Link zu klicken und persönliche Daten wie Passwörter oder Bankinformationen preiszugeben. Diese Daten werden dann von den Cyberkriminellen für betrügerische Zwecke oder Identitätsdiebstahl verwendet.

PHARMING 

Im Vergleich zu Phishing ist Pharming eine technisch komplexere Betrugsmethode. Statt Benutzer mit falschen E-Mails zu irreführen, werden sie von der legitimen Website auf eine täuschend ähnliche, betrügerische Kopie weitergeleitet. Dies kann durch Manipulation von DNS-Einträgen oder durch schädliche Software auf dem Gerät des Benutzers geschehen. Selbst wenn Sie die richtige URL eingegeben haben, können Sie Opfer von Pharming werden. Die gefälschte Seite sieht der echten oft täuschend ähnlich und fordert zur Eingabe von Daten auf, die dann von den Kriminellen gesammelt werden.

KONTENÜBERGRIFFE UND FEHLENDES GELD 

Jeder Bankkunde fürchtet diesen Moment: Sie loggen sich ins Online-Banking ein und entdecken, dass Ihr Konto kompromittiert und Ihr Geld abgebucht wurde. Im digitalen Zeitalter, in dem immer mehr Transaktionen online stattfinden, ist dies leider keine Rarität. Cyberkriminelle verwenden ausgefeilte Methoden, um Login-Informationen zu stehlen – häufig durch Phishing oder Pharming, wie zuvor erläutert, oder durch Dateninterzeption in öffentlichen Netzwerken. Einmal im Konto, überweisen sie Geld, oft ins Ausland, um ihre Handlungen zu verschleiern. Dies kann für die Opfer sowohl finanzielle als auch emotionale Folgen haben. Daher ist es essenziell, ständig auf der Hut zu sein, Sicherheitsmaßnahmen ernsthaft zu befolgen und bei Verdacht sofort zu agieren. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Konto beeinträchtigt wurde, informieren Sie umgehend Ihre Bank und ziehen Sie in Erwägung, Strafanzeige zu erstatten (aber konsultieren Sie vorher einen Rechtsbeistand). Ein rasches Handeln erhöht die Wahrscheinlichkeit, Ihr Geld zurückzubekommen.

Kontakt

2. MERKMALEN EINES PHISHING-VERSUCHS, DIE AUCH IN DIESEM FALL ZUTREFFEN

Kontakt

SOFORTIGES HANDELN: DAS SOLLTEN SIE TUN

Kontakt

4. WEGE ZUR RÜCKGEWINNUNG IHRES GELDES UND WEITERE MASSNAHMEN! 

Falls Sie finanzielle Verluste durch derartige Betrugsfälle erlitten haben und Opfer von Bankbetrug geworden sind, zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden. Bei uns bekommen Sie eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung sowie konkrete Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Wir assistieren Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Erstattungsansprüche gegenüber Ihrer Bank, helfen bei der Aufklärung des Sachverhalts und erstatten in Ihrem Namen Anzeige bei der Polizei gegen die Betrüger. Das deutsche Recht ist in der Regel kundenfreundlich gestaltet, wodurch Banken oftmals für entstandene finanzielle Schäden aufkommen müssen, da sie für Sicherheitsmängel verantwortlich sind.

Unsere telefonische Ersteinschätzung steht Betroffenen kostenfrei zur Verfügung.

Jetzt anrufen!

SUCHEN SIE HILFE, WEIL IHR IMMOBILIENDARLEHEN GEKÜNDIGT WURDE? – HIER FINDEN SIE INFORMATIONEN ZU IHREN RECHTEN, CHANCEN UND MÖGLICHEN LÖSUNGEN!

Es kann vorkommen, dass eine Bank plötzlich einen Immobilienkredit kündigt, obwohl man ein Darlehen benötigt, um wichtige Vorhaben wie den Kauf eines Hauses umzusetzen. Doch keine Sorge! In den meisten Fällen gibt es Möglichkeiten, diese Situation zu klären. In diesem Beitrag von Rechtsanwalt Dr. Michel de Araujo Kurth werden Ihnen die rechtlichen Grundlagen verständlich erklärt und klare Schritte aufgezeigt, wie Sie angemessen reagieren können.

WARUM ENTSCHEIDET SICH EINE BANK DAZU, EIN DARLEHEN (IMMOBILIENKREDIT) ZU KÜNDIGEN?

Bevor Sie sich mit den Einzelheiten der rechtlichen Bestimmungen befassen, ist es wichtig zu verstehen, warum eine Bank überhaupt ein Darlehen kündigt:

Kontakt

2. WELCHE RECHTLICHEN GRUNDLAGEN EXISTIEREN?

Das Bürgerliche Gesetzbuch enthält klare Regelungen für die Kündigung von Darlehen. Im Falle der Kündigung eines Immobilienkredits durch den Darlehensgeber sind insbesondere § 490 BGB und § 498 BGB von großer Bedeutung, die von Banken oft als Begründung für eine Kündigung herangezogen werden.

Zunächst ist es wichtig zu beachten, dass Darlehensgeber in der Regel nicht ohne Grund kündigen können. Wenn der Vertrag eine feste Laufzeit und keine vertragliche Kündigungsmöglichkeit vorsieht, ist eine ordentliche Kündigung des Darlehensgebers ausgeschlossen. Dies stellt für die Bank bereits eine Hürde dar, wenn sie den Darlehensnehmer kündigen möchte.

2.2 VORAUSSETZUNGEN EINER KÜNDIGUNG NACH § 498 BGB

Wann darf die Bank nach § 498 BGB aufgrund von Zahlungsverzug kündigen?

2.1.1 Zahlungsverzug

Die erste Voraussetzung für eine Kündigung nach § 498 BGB ist, dass der Darlehensnehmer mit mindestens zwei aufeinander folgenden Raten (ganz oder teilweise) im Verzug ist. Je nach Laufzeit des Darlehens gelten unterschiedliche Bedingungen für den Rückstand: Bei einer Laufzeit bis zu drei Jahren muss der Rückstand mindestens 10% des Gesamtbetrags betragen, bei einer Laufzeit von mehr als drei Jahren mindestens 5%.

2.1.2 Zweiwöchige Frist

Nachdem der Verzug festgestellt wurde, muss die Bank dem Darlehensnehmer zwei Wochen Zeit geben, um die rückständigen Beträge zu begleichen. Die Bank muss klarstellen, dass bei Nichtzahlung die gesamte Restschuld fällig wird.

2.1.3 Das Angebot zum Gespräch

Die Bank soll dem Darlehensnehmer spätestens bei Festsetzung der Frist ein Gespräch anbieten, um mögliche Lösungen zu besprechen.

Was passiert, wenn alle Kriterien erfüllt sind?

Wenn alle genannten Voraussetzungen erfüllt sind, ist die Bank berechtigt, den Darlehensvertrag zu kündigen und die komplette Restschuld einzufordern. Es ist jedoch wichtig, eine Kündigung von einem Anwalt überprüfen zu lassen, da jeder Fall individuell betrachtet werden sollte.

2.2 DIE RECHTLICHEN VORAUSSETZUNGEN FÜR EINE KÜNDIGUNG DURCH DIE BANK NACH § 490 BGB

Werfen wir nun einen Blick auf die Struktur des § 490 BGB.

2.2.1 Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Darlehensnehmers

Die Voraussetzungen für eine Kündigung nach § 490 BGB sind entweder eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Darlehensnehmers oder die ernsthafte Gefahr einer solchen Verschlechterung. Beispiele hierfür sind signifikante Geschäftsverluste bei Unternehmen, Zunahme des Verschuldungsgrads oder Insolvenz.

2.2.2 Wertverlust bei gestellten Sicherheiten

Eine erhebliche oder drohende Abnahme der Werthaltigkeit einer gestellten Sicherheit kann ebenfalls zur Kündigung führen. Beispielhaft ist ein erheblicher Wertverlust einer als Sicherheit hinterlegten Immobilie bei einem Immobilienkredit.

2.2.3 Gefährdung der Rückzahlung

Die oben genannten Verschlechterungen müssen so gravierend sein, dass die Rückzahlung des Darlehens ernsthaft gefährdet ist, selbst nach einer Verwertung der Sicherheiten.

2.2.4 Die Konsequenzen der erfüllten Voraussetzungen:

Je nach Zeitpunkt der Kündigung gibt es unterschiedliche Regelungen. Vor Auszahlung des Darlehens kann der Darlehensgeber den Vertrag fristlos kündigen. Nach Auszahlung des Darlehens muss die Kündigung gründlicher geprüft werden, es sei denn, es liegen besondere Gründe vor.

2.3 BEISPIELE

2.3.1 Beispiel zum Paragraphen 498 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB)

Anna hat bei ihrer örtlichen Bank einen Vertrag über ein Verbraucherdarlehen abgeschlossen, um den Kauf eines neuen Autos zu finanzieren. Sie hat sich für monatliche Ratenzahlungen über einen Zeitraum von 4 Jahren entschieden.

Nach einem Jahr verliert Anna ihren Job und gerät in finanzielle Schwierigkeiten. Trotz all ihrer Bemühungen kann sie zwei aufeinanderfolgende Raten nicht bezahlen. Der Zahlungsverzug beträgt 6% des Darlehensbetrags.

Die Bank bemerkt den Zahlungsverzug und setzt Anna gemäß Paragraph 498 des BGB eine Frist von zwei Wochen, um den ausstehenden Betrag zu begleichen. Sie informiert Anna schriftlich über diese Frist und weist darauf hin, dass sie die gesamte Restschuld verlangen kann, sollte Anna nicht innerhalb der Frist zahlen. Außerdem bietet die Bank an, ein Gespräch zu führen, um mögliche Lösungen oder eine einvernehmliche Regelung zu finden.

Falls Anna die ausstehenden Beträge nicht innerhalb der zweiwöchigen Frist begleicht, kann die Bank den Vertrag gemäß Paragraph 498 des BGB kündigen und die vollständige Restschuld verlangen.

2.3.2 Beispiel zum Paragraphen 490 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB)

Herr Müller hat bei seiner Bank ein Darlehen für den Kauf eines neuen Autos aufgenommen. Kurz nach der Darlehensaufnahme muss er jedoch Insolvenz anmelden, da sein eigenes Geschäft unerwartet in Schwierigkeiten gerät. Die Bank erfährt davon und sieht nun eine erhebliche Verschlechterung in Herrn Müllers Vermögensverhältnissen. Zusätzlich verliert die als Sicherheit hinterlegte Immobilie von Herrn Müller aufgrund eines Bauschadens an Wert. Dadurch wird die Rückzahlung des Darlehens für die Bank gefährdet, auch wenn sie versuchen würde, die Immobilie zu verwerten. In einem solchen Fall kann die Bank das Darlehen gemäß Paragraph 490 des BGB kündigen, da die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Kontakt

3. WAS GESCHIEHT, WENN DIE BANK DAS DARLEHEN KÜNDIGT?

Wenn eine Bank einen Darlehensvertrag kündigt, hat dies verschiedene weitreichende Konsequenzen für den Darlehensnehmer:

Ein negativer Eintrag bei der SCHUFA kann schwerwiegende Folgen haben. Es wird schwieriger, in Zukunft einen Kredit aufzunehmen, und auch Mobilfunkverträge oder Mietverhältnisse können beeinträchtigt werden. Viele Unternehmen prüfen die Bonität ihrer potenziellen Kunden oder Mieter, bevor sie Verträge abschließen.

Wenn Sie eine Immobilie als Sicherheit für das Darlehen angegeben haben und die geforderte Summe nicht begleichen können, kann es zur Zwangsversteigerung dieser Immobilie kommen.

Zusätzlich zu der bestehenden Schuld können weitere Kosten entstehen, wie zum Beispiel Verzugszinsen, Mahngebühren oder die Kosten eines gerichtlichen Verfahrens.

Die sofortige Rückforderung des Darlehens kann Sie dazu zwingen, Ihre gesamte finanzielle Planung zu überdenken. Es könnte notwendig werden, andere Schulden umzustrukturieren, Vermögenswerte zu verkaufen oder sogar Insolvenz anzumelden.

Kontakt

4. WIE SOLLTEN SIE ANGEMESSEN AUF EINE KÜNDIGUNG REAGIEREN?

Atmen Sie tief ein. Eine Kündigung bedeutet nicht zwangsläufig das Ende.

Der Schock einer Kündigung des Darlehensvertrages durch die Bank kann erheblich sein. Jedoch ist nicht jede ausgesprochene Kündigung automatisch rechtsgültig. Daher sollte vor überstürztem Handeln die Rechtmäßigkeit der Kündigung sorgfältig überprüft werden.

Eine Anwältin oder ein Anwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht kann Ihnen die beste Unterstützung bieten. In vielen Fällen bestehen gute Chancen, wenn die Kündigung unrechtmäßig war – zum Beispiel, wenn kein Anspruch auf Rückzahlung oder Schadensersatz besteht. Eine Darlehenskündigung ist sicherlich kein Grund zur Freude, aber sie ist auch nicht zwingend ein unüberwindbares Hindernis. Mit den richtigen Informationen, Unterstützung und einer proaktiven Herangehensweise an die Situation können Sie oft viel erreichen. Wenn Sie Fragen haben oder sich unsicher fühlen, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Unsere telefonische Ersteinschätzung steht Betroffenen kostenfrei zur Verfügung.

Rufen Sie jetzt an!

WIE KÖNNEN SIE BESTIMMTE SCHUFA-EINTRÄGE LÖSCHEN LASSEN? HIER FINDEN SIE EINEN KURZEN LEITFADEN FÜR DIE PRAXIS.

Die eigene Bonität spielt eine entscheidende Rolle im Wirtschaftsleben, sei es bei der Wohnungssuche, dem Abschluss von Mobilfunkverträgen oder der Kreditaufnahme. Eine positive Schufa-Akte erleichtert dabei den Zugang zu verschiedenen Angeboten. Doch was ist zu tun, wenn fehlerhafte oder veraltete Einträge in der Schufa-Datenbank vorhanden sind? Dieser Beitrag informiert über Ihre Rechte in Bezug auf die Schufa, beleuchtet die rechtlichen Rahmenbedingungen und bietet Ihnen einen praxisnahen Leitfaden, wie Sie vorgehen können, um fehlerhafte Einträge in der Schufa entfernen zu lassen.

WAS IST DIE SCHUFA?

Die Schufa Holding AG, allgemein bekannt als „Schufa“, ist die führende Wirtschaftsauskunftei in Deutschland. Ihr Hauptziel besteht darin, ihre Vertragspartner, einschließlich Banken, Sparkassen, Versicherungsunternehmen, Handelsfirmen und vielen anderen, mit Informationen über die Kreditwürdigkeit von Privatpersonen zu versorgen.

Die von der Schufa gesammelten Daten betreffen das Zahlungsverhalten und die finanzielle Verlässlichkeit von Privatpersonen. Darunter fallen positive Informationen wie pünktliche Kreditrückzahlungen sowie negative Informationen wie Zahlungsverzögerungen oder -ausfälle.

Anhand dieser Daten berechnet die Schufa für jede Person einen individuellen Score-Wert, der die Wahrscheinlichkeit angibt, mit der ein Kredit oder eine andere finanzielle Verpflichtung ordnungsgemäß erfüllt wird. Dieser Score wird oft von Kreditgebern und anderen Unternehmen verwendet, um zu entscheiden, ob sie einen Vertrag mit der betreffenden Person abschließen oder ihr einen Kredit gewähren.

Es gibt drei Arten von Schufa-Einträgen: positive (z. B. vollständige Rückzahlung eines Kredits), neutrale (z. B. Kreditanfragen) und negative (z. B. Zahlungsausfälle).

Negative Schufa-Einträge können erhebliche Auswirkungen auf die finanzielle Situation der betroffenen Person haben, da sie oft dazu führen, dass Banken und andere Finanzinstitute Kredite ablehnen oder nur zu ungünstigeren Konditionen gewähren.

Kontakt

WIE KÖNNEN PERSONEN GEGEN NEGATIVE EINTRÄGE VORGEHEN?

Im Folgenden sind einige Situationen aufgeführt, in denen Betroffene das Recht haben, negative Einträge bei der SCHUFA entfernen zu lassen.

1. PERSONENVERWECHSLUNGEN

Die SCHUFA ist nicht fehlerfrei und es kann zu Verwechslungen kommen. Diese fehlerhaften Zuordnungen können sich erheblich auf die Kreditwürdigkeit auswirken. Betroffene sollten sofort handeln, wenn sie den Verdacht einer Verwechslung haben. Es ist ratsam, in solchen Fällen direkt Kontakt mit der SCHUFA aufzunehmen. Es empfiehlt sich, sämtliche Kommunikation schriftlich zu führen und Beweise für die Verwechslung bereitzuhalten. Betroffene haben in Fällen von Personenverwechslungen das Recht auf Löschung.

2. FALSCHEINTRÄGE

Negative SCHUFA-Einträge müssen auf Tatsachen beruhen. Einträge, die auf falschen Daten basieren, sind rechtswidrig. In solchen Fällen haben Betroffene möglicherweise das Recht auf Berichtigung. Ein fundierter Widerspruch, der durch entsprechende Beweise unterstützt wird, ist oft der erste Schritt.

3. VERALTETE EINTRÄGE

Die SCHUFA ist gesetzlich verpflichtet, veraltete Daten zu löschen (siehe untenstehende Datenschutzbestimmungen). Verstöße gegen diese Verpflichtungen begründen ein Löschungsrecht für Betroffene.

4. UNBERECHTIGTE EINTRÄGE

Die folgenden Informationen geben einen ersten Überblick über die Voraussetzungen, unter denen negative SCHUFA-Einträge gerechtfertigt sind. Wenn diese Voraussetzungen nicht vorliegen, ist der Eintrag dementsprechend unberechtigt. Es wird zwischen titulierten und nicht-titulierten Forderungen unterschieden.

Eine Forderung gilt als „tituliert“, wenn sie durch ein Gericht in Form eines Vollstreckungstitels bestätigt wurde. Beispiele für Vollstreckungstitel sind gerichtliche Urteile, Vollstreckungsbescheide oder gerichtliche Vergleiche. Mit einem Vollstreckungstitel in der Hand kann der Gläubiger Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen den Schuldner einleiten, um die Forderung durchzusetzen.

Eine nicht-titulierte Forderung ist eine Forderung, die noch nicht durch ein Gericht bestätigt oder festgestellt wurde. Das bedeutet, dass der Gläubiger keinen rechtlichen Titel hat, um Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen den Schuldner einzuleiten. Oft handelt es sich dabei um Forderungen, bei denen zwischen den Parteien Meinungsverschiedenheiten bestehen oder bei denen der Gläubiger den gerichtlichen Weg zur Erlangung eines Titels noch nicht beschritten hat.

Eine titulierte Forderung hat eine stärkere rechtliche Grundlage und ermöglicht es dem Gläubiger, rechtliche Schritte zur Durchsetzung der Forderung einzuleiten, während eine nicht-titulierte Forderung diese rechtliche Bestätigung und Durchsetzungsfähigkeit noch nicht besitzt.

Eine gut vertretbare Rechtsansicht besagt, dass dem Schuldner einer titulierten Forderung angemessene Fristen eingeräumt werden müssen, um die Forderung zu begleichen, bevor ein SCHUFA-Eintrag erfolgt. Eine sofortige Eintragung nach der Titulierung, normalerweise nach rechtskräftiger gerichtlicher Feststellung des Anspruchs, wäre nach dieser gut begründeten Rechtsansicht unberechtigt (Vgl. LG Mainz, Urteil vom 12.11.2021 – 3 O 12/20).

Bei Vorliegen einer nicht-titulierten Forderung ist ein SCHUFA-Eintrag nur gerechtfertigt, wenn der Schuldner die Forderung nicht bestritten hat. Außerdem müssen weitere Bedingungen erfüllt sein, damit ein negativer Eintrag gerechtfertigt ist. Der Schuldner muss nach Fälligkeit der Forderung zweimal schriftlich gemahnt worden sein, wobei zwischen der ersten und der zweiten Mahnung mindestens vier Wochen liegen müssen. Spätestens bei der ersten Mahnung muss der Schuldner auch auf die Möglichkeit eines SCHUFA-Eintrags hingewiesen worden sein.

Kontakt

SO KÖNNEN SIE GEGEN NEGATIVE EINTRÄGE VORGEHEN

Hier finden Sie Informationen darüber, was Sie tun können, wenn Sie den Verdacht haben, dass Einträge unberechtigt sind.

1. SCHUFA-AUSKUNFT ANFORDERN

Nach Artikel 15 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat jeder das Recht, vom Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob personenbezogene Daten über ihn verarbeitet werden. Wenn dies der Fall ist, steht dem Betroffenen das Recht auf Auskunft über diese Daten und die in Artikel 15 Absatz 1 DSGVO genannten Informationen zu (Selbstauskunft).

2. NEGATIVE EINTRÄGE PRÜFEN UND DEREN LÖSCHUNG EINFORDERN

Es ist ratsam, die erhaltenen Daten auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Wenn Unstimmigkeiten oder rechtlich bedenkliche Einträge gefunden werden, können Betroffene die Berichtigung oder Löschung verlangen. Es kann empfehlenswert sein, dabei rechtliche Unterstützung hinzuzuziehen, um sicherzustellen, dass alle rechtlichen Schritte korrekt durchgeführt werden.

Folgende Normen können als Rechtsgrundlage für die Löschung oder Berichtigung dienen:

Darüber hinaus haben Betroffene das Recht, Offenlegung darüber zu verlangen, an wen Auskunfteien Daten weitergegeben haben, wenn dies ohne Rechtsgrundlage erfolgt ist oder unrichtige Daten übermittelt wurden (BGH WM1984, 867).

3. BONITÄT ÜBERPRÜFEN

Nach erfolgreichem Löschen eines Eintrags sollte sich die Bonität verbessern. Es kann jedoch sinnvoll sein, eine erneute Selbstauskunft gemäß Artikel 15 DSGVO anzufordern, um sicherzustellen, dass alle Daten korrekt und aktuell sind.

Jetzt anrufen!

WELCHE FRISTEN GELTEN FÜR DIE LÖSCHUNG VON SCHUFA-EINTRÄGEN?

Die Eintragungen in der Schufa werden nach bestimmten Löschfristen entfernt. Hier ist ein Überblick über die wichtigsten Zeiträume. Es ist nicht erlaubt, Eintragungen dauerhaft bei der Schufa zu belassen.

1. GRUNDSÄTZLICH DREIJÄHRIGE LÖSCHFRIST

Normalerweise beträgt die Löschfrist für negative Einträge aufgrund von Zahlungsforderungen drei Jahre. Ein Anspruch auf Löschung besteht jedoch erst nach Ablauf von drei Jahren, wenn der Schuldner die Zahlungsforderungen beglichen hat.

2. UNVERZÜGLICHE LÖSCHUNG

Veraltete oder inkorrekte Daten müssen sofort von der Schufa entfernt werden. Auch bei beglichenen Forderungen unter 1.000 Euro besteht ein Anspruch auf sofortige Löschung.

3. LÖSCHFRIST VON 12 MONATEN

Kreditanfragen, die bei der Schufa verzeichnet sind, müssen nach 12 Monaten gelöscht werden. Vertragspartner haben jedoch nur für zehn Monate Zugriff auf diese Informationen.

4. LÖSCHUNG NACH 3 JAHREN BEI KREDITFORDERUNGEN

Beglichene Kreditforderungen müssen nach drei Jahren gelöscht werden.

5. BEI PRIVATINSOLVENZEN NEUERDINGS 6 MONATE NACH DER RESTSCHULDBEFREIUNG

Nach Durchlaufen einer Privatinsolvenz und nach Erteilung der Restschuldbefreiung müssen Eintragungen in das Schuldnerverzeichnis neuerdings schon nach sechs Monaten gelöscht werden, unter Berücksichtigung der Stichtagsregelungen. Früher galt in den meisten Fällen eine Löschfrist von drei Jahren.

Kontakt

FAZIT

Die Schufa hat eine wichtige Funktion bei der Einschätzung der finanziellen Zuverlässigkeit von Verbrauchern in Deutschland. Fehlerhafte oder veraltete Einträge können jedoch erhebliche Auswirkungen haben und den Alltag erschweren. Es ist daher von großer Bedeutung, die eigenen Rechte zu kennen und aktiv zu handeln, wenn Unstimmigkeiten auftreten. Mit den Informationen aus diesem Artikel sind Sie bestens vorbereitet, um Ihre Daten bei der Schufa zu überprüfen und die notwendigen Schritte zur Löschung von Einträgen einzuleiten. Sollten Sie dabei rechtliche Unterstützung benötigen, wenden Sie sich vertrauensvoll an eine spezialisierte Anwältin oder einen spezialisierten Anwalt.

Um eine erste Einschätzung zu erhalten, können Betroffene unseren kostenlosen telefonischen Service in Anspruch nehmen.

Rufen Sie uns an!

1. METHODEN DES ENTWENDENS VON KREDITKARTENINFORMATIONEN

Es gibt zahlreiche Wege, auf denen Kreditkartendaten gestohlen werden, die von physischen bis hin zu digitalen Methoden reichen. Manchmal werden echte Kreditkarten von Taschendieben entwendet, aber zunehmend setzen Kriminelle auf technische Mittel. Ein häufiger Ansatz ist das Phishing, bei dem Täter durch irreführende E-Mails vertrauliche Informationen erschleichen. Sie geben sich oft als seriöse Einrichtungen wie Banken oder Kreditkartenfirmen aus. Des Weiteren existieren betrügerische Online-Shops, die mit attraktiven Angeboten Kunden dazu verleiten, ihre Kreditkarteninformationen preiszugeben.

1.1 Technikbasierte Angriffe und deren Auswirkungen

Einige Betrüger machen sich technologische Schwachstellen und Sicherheitslücken zunutze, um Kreditkartendaten zu erbeuten. Durch Cyberangriffe auf große Firmen oder Einzelhandelsketten können Kundendaten massenhaft in die falschen Hände geraten. Diese Daten werden dann oft für betrügerische Zwecke genutzt, wie beispielsweise das Abbuchen kleiner Beträge über Bot-Netzwerke. Diese Vorgehensweise bleibt häufig unbemerkt, da solche kleinen Abbuchungen leicht übersehen werden. Außerdem verwenden Kriminelle manipulierte Kartenterminals, um Kartendaten inklusive der PIN direkt am Point of Sale zu entwenden, ein Vorgang, der als Skimming bekannt ist.


Ein besonders schädlicher Ansatz besteht darin, gestohlene Daten in einem koordinierten Angriff und in einem engen Zeitfenster zu verwenden. Dabei werden oft größere Summen von vielen Konten gleichzeitig abgehoben. Diese Methode nutzt die Tatsache aus, dass Banken und Kreditkartenunternehmen oft eine gewisse Zeit benötigen, um solche Anomalien in den Transaktionen zu erkennen. Ein Beispiel hierfür ist der Vorfall in Tokio, bei dem innerhalb weniger Stunden in zahlreichen Geschäften immense Summen abgehoben wurden. Die Kriminellen handelten so schnell und koordiniert, dass die betroffenen Institute kaum Zeit hatten zu reagieren, was zu erheblichen finanziellen Verlusten führte.

1.3 Beispiele für Kreditkartenbetrug

Kreditkartenbetrug ist ein weltweites Problem, das durch den Diebstahl physischer Karten oder das Erlangen von Karteninformationen zu erheblichen Schäden führt. Einige Fälle:

1.4 Praktische Fälle von Betrügereien auf eBay Kleinanzeigen

eBay Kleinanzeigen ist eine gefragte Plattform für den Handel mit Second-Hand-Artikeln. Doch leider ist sie auch ein Anziehungspunkt für Betrüger, die verschiedene Methoden nutzen, um ahnungslose Nutzer zu täuschen. Einige typische Betrugsfälle umfassen:

Kontakt

2. ÜBERWACHUNGSSYSTEME UND FRÜHERKENNUNG

Eine der wirksamsten Strategien zur Erkennung und Verhinderung von Betrug ist die regelmäßige Kontrolle von Kontoaktivitäten. Viele Banken und Kreditkartenanbieter setzen mittlerweile auf automatisierte Erkennungssysteme. Diese nutzen Algorithmen und künstliche Intelligenz, um auffällige Aktivitäten wie mehrere Transaktionen in kurzer Zeit oder Abhebungen in ungewöhnlichen Gebieten zu identifizieren. Bei Verdachtsfällen werden Kunden oft direkt informiert.

2.1 Sicherheitsfeatures und Technologien

Moderne Kreditkarten sind mit verschiedenen Sicherheitsmerkmalen versehen, um die Sicherheit zu erhöhen. Dazu zählen der EMV-Chip und die CVV-Nummer, welche das Klonen von Karten erschweren. Online-Transaktionen sind zusätzlich durch Verfahren wie 3D-Secure geschützt, bei denen Nutzer einen zusätzlichen Code eingeben müssen, den sie per SMS oder App erhalten. Diese zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen erschweren betrügerische Aktivitäten beträchtlich.
2.2 Schulung und Bewusstseinsbildung für Kartenbesitzer

In der Auseinandersetzung mit Kreditkartenbetrug spielt neben technologischen Maßnahmen auch die Bewusstseinsbildung eine wesentliche Rolle. Oft sind sich Karteninhaber der potenziellen Risiken nicht bewusst und werden daher leichter Opfer von Betrügertricks. Um dies zu verhindern, sind Aufklärungsinitiativen, Informationsveranstaltungen und Trainingsprogramme notwendig, um Karteninhaber über aktuelle Betrugstaktiken und den sicheren Gebrauch ihrer Karten aufzuklären. Wichtig sind dabei Kenntnisse über das Erkennen von Phishing-Angriffen, sicheres Online-Shopping und den Schutz der Karte vor physischem Diebstahl.

3. UNVERZÜGLICHE BLOCKIERUNG DER KREDITKARTE

Bei Verdachtsmomenten, wie Verlust oder Diebstahl einer Kreditkarte, ist rasches Agieren unerlässlich. Die meisten Banken und Kreditkartenanbieter verfügen über einen 24-Stunden-Notdienst, um Karten umgehend zu blockieren. Dies verhindert den Missbrauch der Karte durch Unbefugte. Es ist ratsam, dass Kartenbesitzer die Notfallnummer ihres Anbieters jederzeit verfügbar haben, am besten separat gespeichert oder im Smartphone. Wichtig ist auch die Dokumentation des Verlust- oder Diebstahlzeitpunktes sowie der zuletzt getätigten Transaktionen.

3.1 Polizeiliche Meldung

Ist die Karte einmal gesperrt, ist es wichtig, umgehend eine Meldung bei der Polizei zu machen, besonders bei Diebstahl. Eine polizeiliche Anzeige kann bei der Ergreifung des Täters helfen und ist oft eine Bedingung für Versicherungsansprüche. Im Ausland ist es sinnvoll, die Anzeige bei der lokalen Polizei zu erstatten und nach der Rückkehr auch im Heimatland Anzeige zu erstatten.
3.2 Kontrollieren von Kontoaktivitäten und Melden von Unregelmäßigkeiten

Es bleibt wesentlich, Kontoaktivitäten kontinuierlich zu kontrollieren, auch nachdem eine Karte gesperrt wurde. Bei der Entdeckung nicht autorisierter Transaktionen sollten diese unverzüglich der zuständigen Bank oder dem Kreditkartenanbieter gemeldet werden. Häufig bieten diese Einrichtungen eine Rückerstattung bei Betrugsfällen, sofern der Kartenbesitzer alle vorgeschriebenen Sicherheitsrichtlinien beachtet hat. Zudem ist es ratsam, regelmäßig den eigenen Kreditbericht zu prüfen, um sicherzustellen, dass keine weiteren betrügerischen Aktivitäten unter Ihrem Namen stattfinden.

Kontakt

4. RECHTLICHE EINORDNUNG VON KREDITKARTENBETRUG

Obwohl der Ausdruck „Kreditkartenbetrug“ im alltäglichen Sprachgebrauch bekannt ist, existiert keine spezifische strafrechtliche Definition dafür. Stattdessen wird diese Handlung unter allgemeineren Delikten wie Betrug oder Urkundenfälschung eingeordnet. In Deutschland sind besonders die Paragraphen § 152a StGB (Fälschung von Zahlungskarten, Schecks und Wechseln), § 152b StGB (Fälschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion und Vordrucken für Euroschecks) und § 263 StGB (Betrug) von Bedeutung. Sie definieren und bestrafen unterschiedliche Formen des Missbrauchs und der illegalen Herstellung von Zahlungsmitteln.

4.1 Mögliche Strafen und Folgen

Individuen, die des Kreditkartenbetrugs überführt werden, können mit strengen Strafen rechnen, die von Geldbußen bis zu langen Freiheitsstrafen variieren, je nach Schwere des Vergehens, dem resultierenden Schaden und früheren Verurteilungen des Täters. Bei grenzüberschreitenden Betrugshandlungen können zudem internationale rechtliche Folgen entstehen. Für Betroffene von Kreditkartenbetrug bestehen darüber hinaus zivilrechtliche Möglichkeiten, um Schadensersatzforderungen durchzusetzen.

4.2 Abgrenzung zwischen Vergehen und Verbrechen

Im juristischen Kontext wird klar zwischen einem Vergehen und einem Verbrechen unterschieden. Ein Vergehen bezeichnet ein weniger schweres Delikt, während ein Verbrechen als schwerwiegendere Straftat gilt. Beim Kreditkartenbetrug kann je nach Tragweite und Folgen des Delikts eine Einstufung als Vergehen oder Verbrechen vorgenommen werden. So kann die unberechtigte Verwendung einer Kreditkarte für kleinere Summen als Vergehen gelten, wohingegen systematischer Betrug mit hohen Schadensbeträgen als Verbrechen angesehen wird, was sich entsprechend im Strafmaß niederschlägt.

5 MASSNAHMEN ZUR VERHINDERUNG VON KREDITKARTENMISSBRAUCH

5.1 Bewusstseinsbildung und Informieren der Kartenbesitzer

Ein wesentlicher Ansatz zur Vorbeugung von Kreditkartenbetrug ist die Bewusstseinsbildung und das Informieren der Kartenbesitzer. Es ist von großer Bedeutung, dass diese Personen über mögliche Gefahren aufgeklärt sind und verstehen, wie sie ihre Karten sicher nutzen können. Zu den empfohlenen Praktiken zählen regelmäßige Kontrollen der Kontoauszüge, das Meiden von zweifelhaften Online-Shops und das Unterlassen der Weitergabe von Kreditkarteninformationen an Unbekannte. Aufklärungskampagnen und Informationsmaterialien von Banken und Finanzinstitutionen können dabei unterstützen, das Bewusstsein über Risiken und entsprechende Schutzmaßnahmen zu schärfen.

5.2 Technologische Sicherheitsvorkehrungen

Neben der Aufklärung der Karteninhaber sind technologische Sicherheitsvorkehrungen entscheidend für den Schutz gegen Kreditkartenbetrug. Dazu zählen Sicherheitsmerkmale auf der Karte selbst, wie EMV-Chips und CVV-Codes, sowie fortgeschrittene Überwachungssysteme, die untypische Transaktionen identifizieren und unterbinden können. Online-Transaktionen können durch Verfahren wie 3D-Secure zusätzlich abgesichert werden. Die kontinuierliche Verbesserung dieser Technologien ist notwendig, um den immer ausgeklügelteren Betrugsmethoden einen Schritt voraus zu bleiben.

5.3 Kooperation zwischen Institutionen

Effektive Präventionsmaßnahmen gegen Kreditkartenbetrug erfordern zudem eine enge Kooperation verschiedener Institutionen. Banken, Kreditkartenfirmen, Händler und Strafverfolgungsbehörden müssen Informationen über betrügerische Vorgänge austauschen und koordinierte Maßnahmen ergreifen. Gemeinsame Datenbanken zu Betrugsfällen, regelmäßige Schulungen für Mitarbeiter im Finanzsektor und eine abgestimmte Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden können helfen, potenzielle Bedrohungen frühzeitig zu identifizieren und wirksam zu bekämpfen.

Kontakt

6. AUSWIRKUNGEN UND KONSEQUENZEN VON KREDITKARTENBETRUG

6.1 Wirtschaftliche Einbußen für Einzelpersonen und Organisationen

Kreditkartenbetrug führt vorrangig zu wirtschaftlichen Einbußen. Einzelne Personen können unerwartet mit unrechtmäßigen Abbuchungen konfrontiert werden, die ihre finanzielle Stabilität gefährden. Für Banken und Kreditkartengesellschaften können die Verluste in die Millionen gehen, was letztendlich zu höheren Kosten für alle Kunden führen könnte. Obwohl viele Banken Richtlinien zum Schutz der Karteninhaber vor solchen Verlusten haben, sind die langfristigen ökonomischen Schäden beträchtlich und beeinträchtigen das Vertrauen in das Finanzwesen.

6.2 Erschütterung des Vertrauens im Finanzsektor

Kreditkartenbetrug kann weit über direkte finanzielle Verluste hinaus das Vertrauen in das Finanzsystem erschüttern. Wenn Kartenbesitzer befürchten, dass ihre finanziellen Daten und Mittel unsicher sind, könnten sie zögern, elektronische Zahlungsweisen zu nutzen oder wichtige Online-Transaktionen durchzuführen. Dies kann die allgemeine Wirtschaftstätigkeit hemmen und Banken sowie Händler dazu zwingen, in zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zu investieren, was die Kosten für alle Beteiligten erhöht.

6.3 Persönliche und emotionale Folgen für die Betroffenen

Die emotionalen und persönlichen Folgen von Kreditkartenbetrug sind schwieriger zu erfassen als finanzielle Verluste. Opfer können sich betrogen oder ausgenutzt fühlen, was Stress, Angst und Unsicherheit verursacht. Diese emotionalen Belastungen können die Lebensqualität beeinträchtigen und das alltägliche Leben der Betroffenen stören. Es ist wesentlich, diese emotionalen Auswirkungen zu beachten, da sie oft genauso schädlich sein können wie die finanziellen Einbußen.

Kontakt

7. PRÄVENTIVE MASSNAHMEN GEGEN KREDITKARTENBETRUG

7.1 Technologische Entwicklungen und Sicherheitsmaßnahmen

Als Reaktion auf die Zunahme des Kreditkartenbetrugs haben sich technologische Innovationen und Sicherheitsprotokolle weiterentwickelt, um diesem Trend entgegenzuwirken. Neue Sicherheitslösungen wie Chip- und PIN-Technologien, kontaktlose Zahlungen mit sicherer Tokenisierung sowie hochentwickelte Verschlüsselungsverfahren wurden implementiert, um die Integrität von Kreditkartentransaktionen zu gewährleisten. Zudem setzen zahlreiche Banken und Finanzunternehmen auf fortschrittliche Algorithmen und KI-Systeme, um betrügerische Handlungen sofort zu identifizieren und zu unterbinden.

7.2 Bildungs- und Schulungsinitiativen für Kartenbesitzer

Eine wirksame Strategie zur Verhinderung von Kreditkartenbetrug ist die Schulung und Sensibilisierung der Karteninhaber. Ein besseres Verständnis für typische Betrugsmethoden, die Wichtigkeit sicherer Passwörter und regelmäßige Kontrollen der Kontoauszüge können viele Betrugsfälle verhindern oder frühzeitig aufdecken. Diverse Banken und Organisationen bieten Informationsmaterialien, Workshops und Online-Seminare an, um Kunden über effektive Schutzmaßnahmen für ihre finanziellen Daten zu informieren.

7.3 Kooperation zwischen Finanzsektor und Strafverfolgungsbehörden

Eine intensive Kooperation zwischen Finanzinstitutionen, Kreditkartenunternehmen und Strafverfolgungsbehörden ist unerlässlich, um Kreditkartenbetrug wirkungsvoll zu bekämpfen. Durch den Austausch von Informationen, gemeinsame Ermittlungen und koordinierte Bemühungen sind diese Organisationen in der Lage, betrügerische Aktivitäten aufzudecken, Betrügernetzwerke zu zerschlagen und die Zahl der Betrugsfälle zu verringern. Diese Zusammenarbeit trägt nicht nur zur Sicherheit der Karteninhaber bei, sondern stärkt auch das generelle Vertrauen in das Finanzwesen.

Kontakt

8. ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN IM KREDITKARTENBEREICH

8.1 Fortschritt im digitalen Zahlungsverkehr

Mit dem Vormarsch digitaler Technologien hat sich ein Trend hin zu digitalen Bezahlmethoden entwickelt. Innovative Bezahlformen wie mobile Zahlungssysteme, Kryptowährungen und biometrische Zahlverfahren gewinnen an Beliebtheit. Diese Neuerungen bieten Vorteile wie schnellere und komfortablere Transaktionen, stellen aber auch Herausforderungen dar. Fragen der Sicherheit, des Datenschutzes und der Verbraucherakzeptanz dieser Technologien werden in der Zukunft des Zahlungsverkehrs eine entscheidende Rolle spielen.

8.2 Ökologische Aspekte und nachhaltige Zahlungsoptionen

Das Bewusstsein für den ökologischen Einfluss unserer Konsumpraktiken hat Einzug in den Bereich der Kreditkarten gehalten. Überlegungen zu den verwendeten Materialien für Kreditkarten und den damit verbundenen Energieaufwand gewinnen an Bedeutung. Dies fördert das Interesse an umweltfreundlichen Zahlungsalternativen. In der Zukunft könnten wir eine Entwicklung hin zu Kreditkarten aus biologisch abbaubaren Materialien oder sogar komplett digitalen Zahlungsmethoden ohne physische Karten erleben.

8.3 Regulierung und die Globalisierung der Finanzmärkte

Die zunehmende Globalisierung der Wirtschaft führt zu häufigeren grenzüberschreitenden Zahlungen, was neue Herausforderungen für den Kreditkartenbereich mit sich bringt. Die Branche muss sich mit verschiedenen Regulierungen, Währungen und Marktanforderungen auseinandersetzen. Verbraucher fordern transparente, kosteneffiziente und schnelle internationale Zahlungsmöglichkeiten. Dies könnte eine engere Zusammenarbeit zwischen Kreditkartenanbietern, Banken und Regulierungsbehörden auf internationaler Ebene anregen, um die Effizienz und Sicherheit von grenzüberschreitenden Zahlungen zu verbessern.

Kontakt

9. RECHTSLAGE BEI KREDITKARTENBETRUG

Im Zeitalter der Digitalisierung stellt Kreditkartenbetrug ein wachsendes Problem dar. Obwohl Kreditkarten eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen, sind sie auch anfällig für betrügerische Aktivitäten und unbefugte Transaktionen. In solchen Situationen ist die Frage der Haftung von großer Bedeutung: Wer übernimmt die Kosten für die entstandenen Schäden? Hier kommt der § 675u Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) zum Tragen, der die Verantwortlichkeiten von Zahlungsdienstleistern und Kartenbesitzern bei nicht autorisierten Zahlungen festlegt.

Gemäß diesem Paragraphen liegt die Haftung für alle nicht autorisierten Zahlungen grundsätzlich bei der Bank oder der Kreditkartengesellschaft, solange diese ohne die Zustimmung des Karteninhabers durchgeführt wurden. Dies bedeutet, dass Opfer von Kreditkartenbetrug normalerweise nicht selbst für den finanziellen Schaden aufkommen müssen, da diese Kosten von der Bank oder Kreditkartengesellschaft übernommen werden.

Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regelung. Das Gesetz sieht vor, dass die Haftung der Bank oder Kreditkartengesellschaft entfallen kann, falls der Karteninhaber grob fahrlässig gehandelt hat. Beispiele hierfür könnten das gemeinsame Aufbewahren der PIN mit der Kreditkarte, die Weitergabe von Kreditkartendaten an Dritte ohne berechtigten Grund oder das Ignorieren offensichtlicher Sicherheitshinweise sein.

Die gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Haftung bei Kreditkartenbetrug sind klar definiert. Dennoch ist es für Kartenbesitzer essentiell, ihre Karteninformationen sicher zu verwahren und verantwortungsvoll damit umzugehen. Im Verdachtsfall eines Kreditkartenbetrugs oder einer nicht autorisierten Transaktion ist es wichtig, sofort die Bank oder Kreditkartengesellschaft zu informieren und die Karte zu sperren. Es wird empfohlen, sich bei solchen Vorfällen rechtlich beraten zu lassen, um die eigenen Rechte vollumfänglich zu wahren.

10. WIE ANWÄLTINNEN HELFEN KÖNNEN, ERSTATTUNGSANSPRÜCHE GEGEN DIE FINANZDIENSTLEISTER DURCHZUSETZEN

Kreditkarteninhaber, die Betrugsopfer geworden sind, können sich der Herausforderung gegenübersehen, ihre Ansprüche bei Finanzdienstleistern geltend zu machen. Trotz klarer gesetzlicher Regelungen kann dieser Prozess komplex und anstrengend sein. In solchen Fällen kann die Unterstützung durch spezialisierte Rechtsanwältinnen entscheidend sein, um sicherzustellen, dass die Betroffenen ihr Recht erhalten. Diese Anwältinnen untersuchen den Fall genau und bewerten alle vorhandenen Beweise, um festzustellen, ob und in welchem Umfang ein Anspruch auf Erstattung besteht. Eine gründliche Fallbewertung ermöglicht es, die Erfolgsaussichten realistisch zu beurteilen.

Das Vorgehen gegen große Finanzunternehmen, die oft über eigene Rechtsabteilungen verfügen und dazu neigen, Erstattungsansprüche abzulehnen, kann schwierig sein. Erfahrene Bankrechtsanwälte kennen die Strategien der Banken und wissen, wie sie das Geld ihrer Mandanten zurückerhalten können, selbst in Fällen, in denen Betrug das Kreditkartenkonto geleert hat.

11. HANDELN SIE JETZT! KOSTENLOSE TELEFONISCHE ERSTEINSCHÄTZUNG

Betrugsfälle können jeden unvorbereitet treffen, besonders wenn es um Ihre finanziellen Ersparnisse geht. Es ist daher unerlässlich, keine Zugeständnisse zu machen. Durch die Inanspruchnahme eines spezialisierten Anwalts im Bankrecht, können Sie sich darauf verlassen, dass Maßnahmen ergriffen werden, um Ihr Geld zurückzuerhalten und die Verantwortlichen zur Verantwortung zu ziehen. Sollte Ihr Kreditkartenkonto durch betrügerische Aktivitäten geleert worden sein, ist es wichtig, ohne Verzögerung juristische Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Kontakt

1. ARTEN VON KRYPTO-BETRUG:

Unter den Betrugsarten im Kryptosektor finden sich:

1.1 Pump-and-Dump-Strategien:

Ein weitverbreitetes Phänomen in der Kryptowelt sind Pump-and-Dump-Strategien. Dabei treiben Investoren den Preis einer Kryptowährung künstlich in die Höhe, oft durch irreführende Informationen. Nach dem Preisanstieg verkaufen sie und erzielen Gewinne, während andere Investoren Verluste erleiden.

Empfehlungen:

Seien Sie bei ungewöhnlichen Preisanstiegen vorsichtig. Überprüfen Sie stets die Quellen von Nachrichten und Investitionsempfehlungen.

1.2 Gefälschte Initial Coin Offerings (ICOs):

Ein ICO ist eine Finanzierungsform, bei der neue Krypto-Projekte ihre Tokens gegen Bitcoin oder Ether verkaufen. Betrüger missbrauchen dieses Verfahren manchmal, indem sie gefälschte ICOs ins Leben rufen, um Geld zu sammeln, ohne ein echtes Krypto-Projekt zu haben.

Empfehlungen:

Forschen Sie gründlich, bevor Sie in ein ICO investieren. Suchen Sie nach verlässlichen Bewertungen und Meinungen in Krypto-Communities.

1.3 Betrug durch Cloud Mining

Bei Cloud Mining leihen Individuen Mining-Equipment, um Kryptowährungen zu schürfen, ohne eigene Hardware besitzen oder einrichten zu müssen. Obwohl es echte Cloud Mining-Services gibt, existieren auch zahlreiche Betrugsfälle, bei denen Betrüger sich als solche Dienstleister ausgeben, um nichtsahnende Anleger zu täuschen. Diese Gauner nehmen Gelder an, ohne wirklich Mining-Leistungen zu erbringen.

Vorsichtsmaßnahmen:

Seien Sie vorsichtig bei Angeboten, die unglaublich erscheinen. Überprüfen Sie den Dienstanbieter und suchen Sie nach authentischen Kundenrezensionen, bevor Sie investieren.

1.4 Fallbeispiel

Warnung vor Krypto-Betrug: Die Tricks der Krypto-Handelsplattform Dynasty of Cryptos

In einem kürzlich aufgetretenen Fall wurde ein Klient durch betrügerische Praktiken im Kryptowährungssektor geschädigt. Er investierte etwa 20.000 EUR in die Krypto-Handelsplattform „Dynasty of Cryptos“, in der Hoffnung, dass sein Geld für das Handeln von Kryptowährungen verwendet wird.

Die Firma, mit Standorten in renommierten Städten wie Berlin, London und Zürich, bestätigte zunächst den Eingang des Betrags und lockte mit einem attraktiven Bonus von 50.000 EUR.

Doch die Situation verschlechterte sich schnell: Kurze Zeit später wurde der Klient gedrängt, mehr Geld einzuzahlen. Als er dies ablehnte und stattdessen die Rückgabe seiner ursprünglichen Einlage forderte, wurde er wiederholt zur weiteren Einzahlung aufgefordert.

Es scheint, dass es sich hier um ein typisches Schneeballsystem handelt, in dem Investoren mit hohen Renditeversprechen angelockt und später um ihr Geld betrogen werden. Besonders tückisch: Das Versprechen, dass Investoren jederzeit ihr Geld abheben können, entpuppte sich als falsch.

Betroffene sollten immer vorsichtig sein und die Vertrauenswürdigkeit von Plattformen überprüfen, bevor sie investieren. Die Kontaktdaten von „Dynasty of Cryptos“ sind öffentlich zugänglich, und es wird dringend geraten, bei Verdachtsfällen vorsichtig zu sein und rechtlichen Rat einzuholen.

Kontakt

2. HINWEISE AUF KRYPTOWÄHRUNGSBETRUG

Es gibt bestimmte Indizien, die auf betrügerische Aktivitäten im Bereich der Kryptowährungen hinweisen können:

2.1 Ungewöhnliche Kommunikationswege

Betrüger setzen oft auf ungewöhnliche oder suspekte Kommunikationsmittel, um ihre Ziele zu erreichen. Sie könnten zum Beispiel versuchen, ausschließlich über Direktnachrichten in sozialen Netzwerken oder über unregulierte Messenger-Dienste Geschäfte zu führen. Im Gegensatz dazu werden bei vertrauenswürdigen Anbietern Transaktionen normalerweise über offizielle und sichere Kommunikationsplattformen abgewickelt.

Was Sie beachten sollten:

2.2 Undurchsichtige Gebührenmodelle

Ein weiterer Verdachtspunkt für Krypto-Betrug sind undurchsichtige oder verborgene Gebühren. Obwohl gewisse Kosten bei Investitionen und Transaktionen normal sind, müssen diese stets klar und offen dargelegt werden. Betrüger könnten versuchen, durch verborgene Gebühren oder unvorhergesehene Kosten von Ihren Anlagen zu profitieren.

Was Sie tun sollten:

2.3 Intensive Werbemaßnahmen und Druckausübung

Betrügerische Akteure setzen oft auf aufdringliche Verkaufsstrategien oder üben Druck auf potentielle Anleger aus, um sie zu Investitionen zu verleiten. Dies äußert sich häufig in Form von begrenzt verfügbaren Angeboten, einmaligen Gelegenheiten oder der Behauptung, dass dies ein allgemeiner Trend ist. Im Gegensatz dazu bieten vertrauenswürdige Unternehmen normalerweise ausreichend Zeit und Informationen, um eine wohlüberlegte Entscheidung zu treffen.

Empfohlene Maßnahmen:

Seien Sie resistent gegenüber aggressiven Verkaufsmethoden oder übertriebenen Versprechungen.

Erlauben Sie sich stets ausreichend Zeit für Recherchen und Überlegungen, ohne sich unter Druck gesetzt zu fühlen.

Kontakt

3. MASSNAHMEN FÜR BETROFFENE VON BETRUGSFÄLLEN:

Anleitung für Geschädigte:

Kontakt

4. RECHTLICHE ASPEKTE BEI KRYPTO-BETRUG

Betrügerische Plattformen können rechtlich belangt werden. Beispielsweise, wenn ein Vermögensverwaltungs- oder Depotvertrag vorliegt, besteht das Recht auf sofortige Kündigung und die Forderung nach Rückgabe des investierten Kapitals.

Kontakt

5. VORBEUGUNG GEGEN KRYPTO-BETRUG

5.1 Juristische Unterstützung suchen

Es ist ratsam, einen auf Kryptowährungen und Online-Betrug spezialisierten Rechtsanwalt zu konsultieren, wenn Sie vermuten, dass Sie Opfer eines solchen Betrugs geworden sind. Ein solcher Fachanwalt kann Sie über Ihre Rechte aufklären und Ihnen helfen, die nächsten Schritte zu planen, einschließlich möglicher rechtlicher Maßnahmen gegen die Täter.

Empfohlene Maßnahmen:

5.2 Beweise dokumentieren

Die Sicherung aller relevanten Informationen und Unterlagen bezüglich Ihrer Investition ist von großer Bedeutung. Dazu zählen E-Mails, Chatverläufe, Transaktionsnachweise, Verträge und jegliche Kommunikation mit der betreffenden Plattform oder den Betrügern. Diese Dokumente sind für eine rechtliche Auseinandersetzung essentiell.

Empfohlene Maßnahmen:

5.3 Zuständige Behörden kontaktieren

In vielen Ländern existieren spezielle Institutionen, die sich mit Betrugsfällen und Wirtschaftskriminalität befassen. Es ist wichtig, diese Institutionen über Ihren Fall zu informieren, da sie möglicherweise ähnliche Fälle untersuchen oder Sie an die passende Stelle weiterleiten können.

Empfohlene Maßnahmen:

Kontakt

6. ERGREIFEN SIE DIE INITIATIVE!

Bei Unsicherheiten bezüglich Krypto-Betrügereien oder wenn Sie juristische Beratung benötigen, stehen wir Ihnen zur Verfügung. Wir arbeiten gemeinsam an einer Lösung und unterstützen Sie dabei, Ihre Rechte zu wahren.

Kontakt

1. WELCHE ARTEN VON KRYPTOWÄHRUNGSBETRUG EXISTIEREN?

1.1 Nachgeahmte Krypto-Handelsplattformen

Eine verbreitete Form des Kryptobetrugs sind nachgeahmte Krypto-Handelsplattformen. Täuschend ähnliche Websites zu echten Börsen werden von Betrügern erstellt. Häufig verwenden sie Webadressen, die nur geringfügig vom Original abweichen, ein Vorgang, der als „Typosquatting“ bekannt ist. Ziel ist es, Investoren zum Kauf oder Handel von Kryptowährungen zu verleiten. Sobald eine Zahlung getätigt wird, entziehen sich die Betrüger mit dem Geld der Betroffenen.

1.2 Krypto-Pyramiden- und Ponzi-Systeme

Pyramiden- und Ponzi-Systeme existieren schon lange, doch in der Kryptowelt sind sie besonders verbreitet. Investoren werden hohe Erträge versprochen, die tatsächlich aus den Beiträgen neuer Teilnehmer stammen. In der Krypto-Version dieser Betrugsmodelle werden häufig Token oder neue Kryptowährungen als zukunftsträchtige Investitionen präsentiert, um Anleger anzuziehen. Ohne tatsächliche Investition oder Gewinne, basierend nur auf der Rekrutierung neuer Mitglieder, kollabiert das System letztendlich, und die meisten Anleger verlieren ihr Geld.

1.3 Phishing-Attacken

Phishing ist eine Betrugsmethode, bei der sensible Daten wie Passwörter oder private Schlüssel erbeutet werden. Betrüger nutzen gefälschte E-Mails, Nachrichten oder Webseiten, die den Anschein erwecken, von legitimen Firmen zu stammen. Im Kryptobereich könnten solche Angriffe dazu führen, dass Sie sich auf einer gefälschten Handelsplattform registrieren, wodurch Ihre Zugangsdaten in die Hände der Betrüger fallen. Mit diesen Informationen könnten sie auf Ihr echtes Konto zugreifen und Ihre Kryptowährungen entwenden.

1.4 Pump-and-Dump-Betrügereien

Das „Pump-and-Dump“-Schema ist ein bekannter Betrug im Kryptosektor. Dabei wird der Wert einer weniger bekannten Kryptowährung künstlich in die Höhe getrieben, oft durch Falschinformationen oder koordinierte Käufe. Nachdem der Preis genug gestiegen ist, veräußern die Betrüger ihre Anteile, was dazu führt, dass die übrigen Investoren auf wertlosen Währungen sitzen bleiben.

1.5 Täuschende Initial Coin Offerings und Token-Verkäufe

Initial Coin Offerings (ICOs) und Token-Verkäufe sind für Start-ups eine weit verbreitete Methode, um Finanzmittel zu generieren. Allerdings gibt es Betrüger, die den ICO-Boom ausnutzen, indem sie Scheinprojekte ins Leben rufen, um Kapital zu ergattern. Diese betrügerischen ICOs präsentieren sich oft mit ansprechenden Webseiten und überzeugenden Werbematerialien, verfügen jedoch über kein reales Produkt oder Service. Anleger, die in solche Vorhaben investieren, verlieren häufig ihr eingesetztes Kapital.

1.6 Schwindel mit Cloud-Mining

Viele Plattformen werben damit, Kryptowährungen für Anleger effizient zu minen, ohne dass diese eigene Hardware benötigen. Obwohl es legitime Anbieter gibt, sind zahlreiche dieser Angebote betrügerisch. Sie ködern Anleger mit hohen Renditeversprechen, verwenden die Einlagen jedoch lediglich, um frühere Anleger zu bezahlen oder verschwinden mit den Geldern.

1.7 Gefälschte Wallet-Apps

Im App Store und Google Play Store erscheinen regelmäßig nachgemachte Krypto-Wallet-Apps. Diese behaupten oft, sichere Speicherlösungen für Kryptowährungen zu bieten, leiten aber tatsächlich Transaktionen an Betrüger weiter oder entwenden die privaten Schlüssel der Nutzer.

1.8 Betrügereien auf Social-Media-Plattformen

Betrüger verwenden häufig Social-Media-Kanäle wie Twitter, Telegram oder Discord, um sich als prominente Krypto-Persönlichkeiten auszugeben. Sie locken mit vermeintlichen Gewinnen durch „Giveaways“, bei denen Nutzer zuerst einen kleinen Betrag überweisen müssen, um später einen größeren zu erhalten. Die Opfer bekommen jedoch nie etwas zurück.

1.9 Fallbeispiel aus unserer Kanzlei

Ein Klient eröffnete mit einer Einlage von 450 Euro ein Konto bei „Dynasty of Cryptos“. Ein Versuch, 200 Euro abzuheben, wurde vom Broker erfolgreich unterbunden.

Kurz darauf investierte der Klient weitere 26.000 Euro, angezogen von einer versprochenen Prämie von 9.000 Euro, die auch umgehend auf seinem Konto erschien.

Er vereinbarte mit dem Broker, einen Teil seines Guthabens für Investitionen auf dem Kryptokonto zu belassen und den Rest umgehend zurückzuerhalten. Trotz dieser Vereinbarung hat der Klient bisher keine Auszahlungen erhalten.

Kontakt

2. DAS VERSPRECHEN HOHER BONI

Ein verbreitetes Vorgehen unseriöser Krypto-Broker ist das Anlocken mit attraktiven Bonuszahlungen. Diese erscheinen zwar auf dem Nutzerkonto, sind aber meist nicht auszahlbar und dienen nur dazu, das Vertrauen von Anlegern zu gewinnen.

2.1 Legitimitätsprüfung von Handelsplattformen

Bevor man in Kryptowährungen investiert, ist es ratsam, die Glaubwürdigkeit der Handelsplattform zu überprüfen. Es empfiehlt sich, ausgiebig Rezensionen und Nutzererfahrungen zu recherchieren, wobei Foren oder soziale Netzwerke oft hilfreiche Informationen bieten. Dabei sollte beachtet werden, dass eine professionelle Website-Gestaltung nicht automatisch die Vertrauenswürdigkeit der Plattform garantiert.

2.2 Implementierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung

Bei der Auswahl einer Krypto-Börse oder Wallet ist es wichtig, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren. Dies stellt eine zusätzliche Sicherheitsebene für das Konto dar. Selbst wenn ein Betrüger das Passwort kennt, verhindert der zweite Sicherheitsfaktor, wie ein an das Mobiltelefon gesendeter Code, den unbefugten Zugriff.

2.3 Skepsis gegenüber übertriebenen Angeboten

Angebote, die zu schön klingen, um wahr zu sein, sind es häufig auch nicht. Skepsis ist angebracht bei Versprechen hoher Erträge ohne oder mit minimalem Risiko. Das gilt auch für großzügige Bonus- oder „Zulagen“-Versprechen für Einzahlungen. Solche Offerten dienen meist dazu, Investoren zur Einzahlung von Geld zu verleiten, das später nicht mehr zurückgefordert werden kann.

Kontakt

3. ÜBERZEUGUNGSKRAFT VON BROKERN

Viele Broker zeichnen sich durch ihre Fähigkeit aus, Kunden zu beeinflussen. Sie neigen dazu, Kunden von Auszahlungen abzuraten und stattdessen mehr Investitionen zu empfehlen. Diese Broker sind häufig darauf trainiert, das Vertrauen ihrer Klienten zu erlangen und sie möglicherweise fehlzuleiten.

3.1 Unmittelbare Kontaktaufnahme bei Verdacht

Falls der Verdacht besteht, einem Krypto-Betrug zum Opfer gefallen zu sein, ist es ratsam, sofort mit der betreffenden Krypto-Plattform oder dem Broker in Kontakt zu treten. Seriöse Anbieter verfügen in der Regel über Kundensupport, der bei Schwierigkeiten oder Unklarheiten Unterstützung bietet. Schnelles Handeln und eine klare Darstellung des Sachverhalts sind hierbei unerlässlich.

3.2 Dokumentation von Beweisen

Es ist wichtig, alle Kommunikationen, Transaktionen und relevanten Belege im Zusammenhang mit Ihrer Investition festzuhalten. Das Speichern von Screenshots, E-Mail-Konversationen oder Chat-Verläufen mit dem Broker kann später von großem Nutzen sein, insbesondere wenn rechtliche Schritte eingeleitet werden müssen. Die Beweissicherung spielt oft eine entscheidende Rolle dabei, verlorenes Geld zurückzuerhalten.

3.3 Keine zusätzlichen Zahlungen leisten

Eine gängige Methode von Betrügern besteht darin, nach einem erfolgreichen Betrug weitere Investitionen oder Gebühren zu fordern, oft unter dem Vorwand, dass dadurch das verlorene Geld zurückerstattet werden kann. Lassen Sie sich nicht darauf ein und vermeiden Sie zusätzliche Zahlungen, besonders wenn der Verdacht besteht, betrogen worden zu sein. Jede weitere Zahlung könnte das Risiko und den potenziellen Verlust nur vergrößern.

Kontakt

4. UNZUVERLÄSSIGE AUSZAHLUNGSVERSPRECHEN

Ein Warnzeichen ist es, wenn Ihr Broker zwar Auszahlungen zusagt, diese jedoch nicht tätigt. Dies kann oft darauf hindeuten, dass der Broker nicht vorhat, Ihnen Ihr Geld zurückzuerstatten.

4.1 Benachrichtigen Sie Ihre Bank

Falls Sie bemerken, Opfer eines Krypto-Betrugs geworden zu sein, ist es essentiell, unverzüglich Ihre Bank oder Ihren Zahlungsanbieter zu kontaktieren. Manchmal lassen sich Transaktionen rückgängig machen oder zumindest stoppen, bevor sie vollständig abgeschlossen sind. Ihre Bank kann außerdem weitere betrügerische Handlungen verhindern und Sie über Schritte zur Minderung des Schadens beraten.

4.2 Polizeiliche Anzeige erstatten

Es ist von Bedeutung, dass Sie bei der Polizei oder einer zuständigen Behörde Anzeige erstatten. Dies hilft nicht nur, den Täter zu ermitteln, sondern warnt auch potenzielle Opfer. Bewahren Sie alle relevanten Beweise und Dokumente auf, um den Ermittlern einen detaillierten Einblick in den Vorfall zu ermöglichen. Obwohl eine Anzeige die Wahrscheinlichkeit, Ihr Geld zurückzuerhalten, nicht unbedingt erhöht, ist sie dennoch ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Krypto-Betrug.

4.3 Öffentliche Warnung aussprechen

Erwägen Sie, Ihre Erfahrungen in Krypto-Foren, auf sozialen Medien oder auf Bewertungsplattformen zu teilen, um andere vor dem gleichen Betrug zu warnen. Das Bewusstsein für solche Betrugsfälle zu erhöhen und das öffentliche Wissen zu verbreitern, kann dazu beitragen, weniger Menschen in ähnliche Fallen tappen zu lassen. Achten Sie dabei darauf, keine persönlichen Informationen zu veröffentlichen und bleiben Sie bei einer sachlichen Darstellung.

Kontakt

5. WIE SCHÜTZT MAN SICH VOR KRYPTOBETRUG?

Kontakt

6. WEGE, IHR INVESTIERTES KAPITAL ZURÜCKZUERLANGEN

6.1 Konsultation eines spezialisierten Anwalts

6.2 Einreichung einer zivilrechtlichen Klage

Besitzen Sie Informationen über den Betrüger, wie Name oder Kontaktangaben, besteht die Möglichkeit, eine zivilrechtliche Klage gegen diese Person zu erheben. Dies kann erfolgversprechend sein, insbesondere wenn der Betrüger in einem Land mit rechtsstaatlichen Strukturen ansässig ist, wo die Durchsetzung einer Klage realistisch ist. Beachten Sie jedoch, dass dies Kosten verursachen kann und keinen Erfolg garantiert.

6.3 Kooperation mit internationalen Ermittlungsbehörden

Aufgrund des internationalen Charakters der Krypto-Industrie, mit vielen Börsen und Plattformen in verschiedenen Ländern, kann es bei Betrugsfällen angebracht sein, eine Zusammenarbeit mit ausländischen Ermittlungsbehörden in Erwägung zu ziehen.

  1. Globale Zusammenarbeit in Strafsachen: Weltweit existieren Übereinkünfte, die Staaten bei strafrechtlichen Ermittlungen unterstützen. Dies fördert die Kooperation der Behörden bei Delikten, die nationale Grenzen überschreiten. Falls der Verdacht besteht, dass Ihr Geld ins Ausland verlagert wurde, ist es ratsam, dies den lokalen Behörden zu melden. Sie können dann notwendige Anfragen zur Rechtshilfe initiieren.
  2. Der Europäische Haftbefehl: In der Europäischen Union kann zur Festnahme von Personen, die eines Verbrechens verdächtigt werden, ein Europäischer Haftbefehl ausgestellt werden. Dies ist besonders effektiv, wenn der Verdächtige oder das betroffene Unternehmen in einem anderen EU-Staat lokalisiert wird.
  3. Kooperation mit Interpol bei Krypto-Betrug: In umfangreichen, internationalen Fällen von Kryptowährungsbetrug kann Interpol, die Internationale Organisation der Kriminalpolizei, eingebunden werden. Mit ihrem Netzwerk in 194 Ländern unterstützt Interpol bei der Aufklärung und der Auslieferung von Tatverdächtigen.

Kontakt

7. LISTE VON KRYPTOPLATTFORMEN, WO ES MIT AUSZAHLUNGEN PROBLEME GAB

Im Zeitalter der Kryptowährungen gibt es zahlreiche Plattformen und ICOs, die das Versprechen großer Renditen bieten. Leider sind nicht alle von ihnen legitim. In der obigen Liste finden Sie eine Reihe von Kryptoplattformen und ICOs, bei denen es in der Vergangenheit Probleme mit Auszahlungen oder andere fragwürdige Praktiken gab

8 ERGREIFEN SIE SOFORT MASSNAHMEN!

Leider sind Betrügereien und ausbleibende Auszahlungen im Bereich der Kryptowährungen keine Seltenheit. Wenn Krypto-Plattformen unglaubliche Versprechungen machen oder auf Auszahlungsanfragen nicht oder nur ausweichend reagieren, sind dies oft eindeutige Hinweise auf Betrug. Auch mangelnde Transparenz und unklare Geschäftsbedingungen sollten als Warnzeichen betrachtet werden. Falls der Verdacht besteht, dass Sie Opfer eines Krypto-Betrugs geworden sind und keine Auszahlung erhalten, ist es ratsam, sich umgehend an einen auf Krypto-Betrug spezialisierten Rechtsanwalt zu wenden.

8.1 Wie Sie sich vor Krypto-Betrug schützen können

Es ist immer besser, vorsichtig zu sein. Bevor Sie Ihre Ersparnisse in Kryptowährungen investieren, ist es wichtig, sicherzustellen, dass Sie es nicht mit Betrug zu tun haben. Eine gründliche Recherche, das Lesen von Bewertungen und Nutzermeinungen sowie eine kritische Haltung gegenüber unrealistisch hohen Renditeversprechen sind essenziell. Sollten Sie Schwierigkeiten bei der Auszahlung erleben, deutet dies möglicherweise auf Betrug hin. In solchen Fällen ist es wichtig, schnell zu handeln und einen auf Krypto-Betrug spezialisierten Anwalt zu konsultieren.

8.2 Die Wahl des richtigen Anwalts

Falls der Verdacht besteht, Opfer von Krypto-Betrug zu sein, ist es wesentlich, schnell einen geeigneten Anwalt zu finden. Ein erfahrener Rechtsanwalt mit Spezialisierung auf Krypto-Betrug kann über Ihre Rechte aufklären und unterstützen, verloren geglaubtes Kapital zurückzuholen. Die Situation, nach einer Investition keine Auszahlung zu erhalten, kann frustrierend und beängstigend sein. Doch mit fachkundiger rechtlicher Unterstützung können Sie gegen die Betrüger vorgehen und Ihre Ansprüche durchsetzen.

Bei Fragen zum Thema Krypto-Betrug oder für rechtliche Beratung stehen wir Ihnen zur Verfügung. Gemeinsam finden wir einen Weg, um Ihnen zu Ihrem Recht zu verhelfen.

Kontakt

Inhalt

löschungsbewilligung grundschuld

Grundschuld aus dem Grundbuch löschen lassen - für ein belastungsfreies Zuhause.

Eine Löschungsbewilligung ist eine juristische Bestätigung vom Pfandrechtsgläubiger (oft die Bank) an den Schuldner (den Immobilienbesitzer), dass das Recht an der eingetragenen Sicherheit (meist eine Grundschuld) im Grundbuch aufgegeben wird. Dies geschieht normalerweise, nachdem ein Darlehen vollständig zurückgezahlt ist.

Die Erteilung dieser Bewilligung ist notwendig, um die ins Grundbuch eingetragene Grundschuld zu löschen und die Immobilie von dieser Last zu befreien. Dies ist besonders relevant für Eigentümer, die ihre Immobilie ohne Belastungen verkaufen möchten. Wie steht es um die Kosten für die Löschung?

Die Bank muss diese Bewilligung normalerweise kostenlos erteilen. Nur die Kosten für den Notar und das Grundbuchamt im Zuge des Löschungsvorgangs müssen vom Darlehensnehmer getragen werden.

Löschungsbewilligung Grundschuld: Unberechtigte Verweigerung oder Verzögerung

Banken spielen eine entscheidende Rolle im Vorgang der Löschungsbewilligung, da sie meist die Gläubiger von Grundpfandrechten sind, die im Grundbuch vermerkt sind (häufig als Grundschuld). Obwohl es für Schuldner von Vorteil ist, wenn sie eine erloschene Grundschuld aus dem Grundbuch löschen lassen, gibt es Situationen, in denen Banken die Bewilligung ungerechtfertigt verweigern. Sollte es zu ungerechtfertigten und unerklärlichen Verzögerungen bei der Bewilligung kommen, ist es wichtig, dies nicht zu tolerieren.

Eventuelle finanzielle Schäden, die durch die Verzögerung entstehen, können von der Bank zurückgefordert werden. Ein auf Bankrecht spezialisierter Anwalt kann Sie in solchen Fällen unterstützen und juristisch beraten, um die Löschung einer Grundschuld zu erreichen.

Einsatz eines auf Bankrecht spezialisierten Anwalts zur Durchsetzung Ihres Anspruchs auf Löschungsbewilligung

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) legt in § 875 die Bedingungen und das Verfahren zur Löschung von Grundschulden fest. Daher ist es für Immobilienbesitzer und Darlehensnehmer ratsam, sich von einem im Bankrecht erfahrenen Anwalt beraten zu lassen, wenn sie die Grundschuld löschen lassen möchten. Dieser kann Ihnen die rechtlichen Details erklären und Sie über Ihre Rechte im Rahmen des Löschungsprozesses informieren.

Ein Antrag auf Löschung der Grundschuld kann durch den Anwalt vorbereitet und beim Grundbuchamt eingereicht werden. Die Höhe der Grundschuld sowie alle relevanten Informationen zur eingetragenen Grundschuld werden hierbei berücksichtigt.

Mandantenerfahrungen: Bei diesen Banken kann mit Verzögerungen gerechnet werden

Auch sie wollen Ihre Grundschuld löschen lassen? Hier folgt eine Liste von Banken, bei denen nach unseren Mandantenerfahrungen starke Verzögerungen bei der Erteilung von Löschungsbewilligungen auftreten können:

Kontakt

Anwalt fordert Löschungszustimmung von der Bank

Ein spezialisierter Anwalt für Bankrecht kann ein Schreiben an die Bank richten, um die Genehmigung zur Löschung der Grundschuld zu erwirken. Dieses Dokument stellt nicht nur den Anspruch des Klienten klar, die Grundschuld löschen zu lassen, sondern warnt auch die Bank vor möglichen rechtlichen Folgen ihrer Ablehnung. Ein solches anwaltliches Schreiben kann effektiv sein und signalisiert der Bank die Entschlossenheit des Immobilieneigentümers, die Grundschuld löschen zu lassen und aus dem Grundbuch entfernen zu lassen.

Bank trägt Anwaltsgebühren bei Verzögerung der Löschungsgenehmigung

Der Anwalt wird Sie zuerst dabei unterstützen, die Bank offiziell in Verzug zu setzen, bevor er selbst aktiv wird. Ein wichtiges Ergebnis dieses Vorgehens ist, dass die Bank die außergerichtlichen Anwaltskosten übernehmen muss, wenn sie die Zustimmung zur Löschung verzögert oder verweigert. Dies kompensiert den Kunden für die durch die Bank verursachten unnötigen Kosten und Mühen und erleichtert die Löschung einer Grundschuld.

Gerichtliche Durchsetzung der Löschungsgenehmigung

löschungsbewilligung grundschuld

Falls die Bank weiterhin nicht mitspielt, kann der Immobilieneigentümer die Löschungsgenehmigung vor Gericht einklagen.

Gemäß § 875 BGB kann er eine Klage einreichen, um die Zustimmung der Bank zu erzwingen. Hierfür ist es ratsam, einen auf dieses Gebiet spezialisierten Anwalt hinzuzuziehen, der die Klage einreicht.

Dies ist oft der letzte Schritt, um die bestehende Grundschuld endgültig aus dem Grundbuch zu löschen und die Grundschuldsumme zu befreien.

Kontakt

Kontakt zu unserer Kanzlei: Wir stehen Ihnen zur Seite

Falls Sie auf Hindernisse bei der Erlangung einer Löschungsbewilligung von Ihrer Bank stoßen, sind Sie nicht der Einzige. Viele Grundstückseigentümer und Kreditnehmer begegnen ähnlichen Problemen. Ein Aufschub kann zu weiteren Verzögerungen und zusätzlichen Kosten führen.

Ein Anwalt mit Spezialisierung in diesem Bereich versteht die juristischen Fallstricke und kann Sie effizient durch diesen Vorgang begleiten. Unsere Kanzlei bietet Ihnen gerne eine erste, unverbindliche und kostenlose telefonische Beratung an, um die Löschung der Grundschuld zu besprechen und eine eingetragene Grundschuld effektiv zu entfernen.

Fazit zur Löschung einer Grundschuld

FAQ

Was ist eine Löschungsbewilligung?

Eine Löschungsbewilligung ist eine juristische Bestätigung vom Pfandrechtsgläubiger (oft die Bank) an den Schuldner (den Immobilienbesitzer), dass das Recht an der eingetragenen Sicherheit (meist eine eingetragene Grundschuld) im Grundbuch aufgegeben wird. Dies geschieht normalerweise, nachdem ein Darlehen vollständig zurückgezahlt ist.

Warum ist eine Löschungsbewilligung notwendig?

Die Löschungsbewilligung ist notwendig, um die Grundschuld im Grundbuch löschen zu lassen und die Immobilie von dieser Belastung zu befreien. Dies ist besonders relevant für Eigentümer, die ihre Immobilie ohne Belastungen verkaufen möchten.

Welche Kosten entstehen bei der Löschungsbewilligung?

Die Bank muss die Löschungsbewilligung normalerweise kostenlos erteilen. Allerdings müssen die Kosten für den Notar und das Grundbuchamt im Zuge des Löschungsvorgangs vom Darlehensnehmer getragen werden.

Was kann ich tun, wenn die Bank die Löschungsbewilligung verweigert oder verzögert?

Sollte die Bank die Löschungsbewilligung ungerechtfertigt verweigern oder verzögern, können Sie einen auf Bankrecht spezialisierten Anwalt hinzuziehen. Eventuelle finanzielle Schäden, die durch die Verzögerung entstehen, können von der Bank zurückgefordert werden.

Was sagt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) zur Löschung von Grundschulden?

Das BGB legt in § 875 die Bedingungen und das Verfahren zur Löschung von Grundschulden fest. Es ist ratsam, sich von einem im Bankrecht erfahrenen Anwalt beraten zu lassen, um den Löschungsprozess zu verstehen und durchzuführen.

Wie kann ein Anwalt bei der Durchsetzung der Löschungsbewilligung helfen?

Ein spezialisierter Anwalt für Bankrecht kann ein Schreiben an die Bank richten, um die Genehmigung zur Löschung der Grundschuld zu erwirken und die Bank vor möglichen rechtlichen Folgen einer Ablehnung warnen. Der Anwalt kann die Bank in Verzug setzen, sodass sie die außergerichtlichen Anwaltskosten übernehmen muss, wenn sie die Zustimmung zur Löschung im Grundbuch verzögert oder verweigert.

Was passiert, wenn die Bank weiterhin die Löschungsbewilligung verweigert?

Wenn die Bank weiterhin nicht kooperiert, kann der Immobilieneigentümer die Löschungsgenehmigung vor Gericht einklagen. Gemäß § 875 BGB kann eine Klage eingereicht werden, um die Zustimmung der Bank zu erzwingen. Ein spezialisierter Anwalt kann hierbei unterstützen.

Bildquellennachweise: photobyphotoboy, AndreyPopov I Canva

2. RECHTLICHER RAHMEN GEMÄSS § 850K ZPO

Nach § 850K Abs. 1 ZPO hat jeder Kontoinhaber das Recht, von seiner Bank zu verlangen, dass sein Einzelkonto als Pfändungsschutzkonto geführt wird. Dieses Anliegen muss von der Bank innerhalb von vier Arbeitstagen nach Antragstellung umgesetzt werden.

2.1 GRUNDLAGEN DES P-KONTOS:

Ein P-Konto gewährleistet den Schutz eines Guthabens in Höhe von 1.410 Euro pro Kalendermonat vor Pfändungen. Dies dient dazu, Schuldner trotz einer Pfändung in die Lage zu versetzen, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

2.2 VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN P-KONTO:

Kontakt

3. WICHTIGE HINWEISE

Kontakt

4. WANN IST EIN P-KONTO SINNVOLL?

Ein P-Konto ist eine sinnvolle Option, wenn eine drohende oder bereits erfolgte Kontopfändung besteht. Es dient als wichtige Schutzmaßnahme in solchen Situationen. Allerdings sollten Personen, die keine Schuldenprobleme oder Pfändungsgefahr haben, berücksichtigen, dass P-Konten mit bestimmten Nachteilen, wie eingeschränkten Leistungen, verbunden sein können.

Kontakt

5. PFLICHTEN DER BANKEN UND VERSTÖSSE GEGEN DIESE PFLICHTEN

Wenn eine Bank das Konto nicht innerhalb der vorgeschriebenen vier Tage in ein P-Konto umwandelt oder den gesetzlichen Pfändungsfreibetrag nicht gewährt, handelt es sich um klare Rechtsverstöße. In solchen Fällen haben die Betroffenen das Recht, rechtliche Schritte einzuleiten. Unter bestimmten Bedingungen kann sogar die Einleitung eines gerichtlichen Eilverfahrens zur Freigabe des Kontos im Umfang des gesetzlichen Pfändungsfreibetrags möglich sein. Wenn dem Schuldner aufgrund der verzögerten Umwandlung existenzielle Nachteile drohen und dies glaubhaft gemacht werden kann, wird das zuständige Gericht in der Regel einen Verfügungsgrund annehmen.

In den oben genannten Fällen, in denen die Bank mit der Umwandlung in ein P-Konto im Verzug ist, muss die Bank die Anwaltskosten tragen, die dann als Verzugsschadensersatz geltend gemacht werden können. Wenn ein klar dokumentierbarer Rechtsverstoß vorliegt, wie in Fällen der verzögerten Umwandlung in ein P-Konto, kann auch die Rechtsschutzversicherung einspringen. Betroffene können sich an ihre Rechtsschutzversicherung wenden, um die Kosten für die anwaltliche Vertretung zu decken.

Es ist erwähnenswert, dass Berichte von Mandanten darauf hinweisen, dass in letzter Zeit bei folgenden Banken Verzögerungen bei der Bearbeitung von Pfändungen und bei der Umwandlung in ein P-Konto aufgetreten sind. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass dies lediglich die Erfahrungen der betroffenen Personen widerspiegelt und keine Vorverurteilung der genannten Banken darstellt

Kontakt

6. KLARE ANWEISUNGEN BEI VERZÖGERUNGEN SEITENS DER BANK

Kontakt

7. FAZIT

Die rechtzeitige Umwandlung eines Girokontos in ein P-Konto ist nicht nur durch Gesetz geschützt, sondern für viele Menschen von entscheidender Bedeutung. Banken, die diese Pflicht nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist erfüllen oder den Pfändungsfreibetrag nicht gewähren, verstoßen gegen die gesetzlichen Vorgaben. Betroffene sollten keine Zeit verlieren und aktiv ihre Rechte durchsetzen. Ein proaktiver Ansatz und gegebenenfalls die Inanspruchnahme rechtlicher Unterstützung können hierbei entscheidend zum Erfolg beitragen.

Kontakt

HINTERGRUND

In letzter Zeit ist die Postbank durch eine Reihe von Verstößen gegen Verbraucherrechte negativ aufgefallen, die ausgiebig in den Medien behandelt wurden und sogar die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) auf den Plan gerufen haben. Die Postbank hat seit ihrer umfangreichen IT-Umstellung im Jahr 2022/2023 Schwierigkeiten, angemessene Qualitätsstandards bei der Bearbeitung von Kundenanfragen und der Erbringung von Kundendienstleistungen aufrechtzuerhalten.

Seit dieser IT-Umstellung, bei der 12 Millionen Postbank-Kunden und 7 Millionen Deutsche Bank-Kunden auf einer gemeinsamen Plattform zusammengeführt wurden, häufen sich die Beschwerden der Kunden. Insbesondere technische Probleme während der zweiten Phase der Datenübertragung haben zu erheblichen Beeinträchtigungen im Kundenservice geführt. Die BaFin hat mittlerweile „erhebliche Beeinträchtigungen“ festgestellt und die Bank zur raschen Verbesserung ihres Services aufgefordert. Andernfalls könnten Konsequenzen wie Sonderprüfungen drohen. Besonders problematisch sind gesperrte und gepfändete Konten, bei denen die Pfändungen nicht angemessen bearbeitet werden. Die Verzögerungen seitens der Postbank haben für viele dieser Kunden erhebliche finanzielle Probleme verursacht. Die Deutsche Bank hat zugesichert, die Kundenservice-Probleme bei der Postbank als höchste Priorität zu behandeln, obwohl die vollständige Normalisierung der Situation noch einige Wochen in Anspruch nehmen könnte.

Kontakt

KONTO BEI DER POSTBANK OHNE BERECHTIGUNG GESPERRT?

Kürzlich haben wir den Fall einer Mandantin übernommen, deren Konto bei der Postbank ohne gerechtfertigten Grund gesperrt wurde. Ein Gläubiger versuchte, einen geringfügigen Betrag von etwa 200 EUR einzuziehen, obwohl das Guthaben auf dem Konto einen deutlich höheren vierstelligen Betrag aufwies. Trotz einer Freigabeerklärung unserer Mandantin weigerte sich die Postbank, die Zahlung an den Gläubiger zu leisten, was einen Verstoß gegen die Verpflichtungen aus dem Girovertrag darstellte.

EIGENINITIATIVE DER MANDANTIN BLIEB ERFOLGLOS

Vor unserem Eingreifen hatte unsere Mandantin bereits mehrmals versucht, eigenständig Kontakt mit der Postbank aufzunehmen, um die Sperrung aufzuheben. Bedauerlicherweise blieben ihre Bemühungen erfolglos.

ERFOLGREICHES EINGREIFEN UNSERER ANWALTSKANZLEI

Nachdem sie uns beauftragt hatte, haben wir ein Schreiben an die Postbank verfasst, in dem wir die rechtliche Lage deutlich darlegten und mit einer gerichtlichen Verfügung drohten, sollte die Postbank nicht innerhalb einer angemessenen Frist reagieren. Nur wenige Tage später wurde das Konto unserer Mandantin wieder freigegeben.

WEITERE SCHRITTE GEGEN DIE POSTBANK 

Gegenwärtig setzen wir die Erstattung der außergerichtlichen Anwaltskosten ein, die die Postbank unserer Mandantin zu tragen hat. Immerhin war es die fehlerhafte Vorgehensweise der Bank, die unsere Mandantin dazu zwang, rechtliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Darüber hinaus werden wir weitere Schadensersatzansprüche geltend machen.

Kontakt

ERFOLGREICHE KONTOSPERREN-VERTEIDIGUNG: WIR SIND FÜR SIE DA!

Wir freuen uns über den Erfolg unserer Mandantin und stehen Ihnen ebenfalls zur Seite, falls die Postbank (oder eine andere Bank) Ihr Konto unberechtigt gesperrt hat. Bitte zögern Sie nicht, uns für eine kostenfreie Ersteinschätzung zu kontaktieren. Wir werden Sie mit Engagement und Fachwissen gegenüber der Postbank vertreten.

Dr. Michel de Araujo Kurth ist ein erfahrener und sachkundiger Rechtsanwalt, der sich auf Fälle unberechtigter Kontosperren spezialisiert hat und über ausgezeichnete Kontakte in der Finanzbranche verfügt. Er versteht die Komplexität solcher Angelegenheiten und kann Ihnen wertvolle Ratschläge und Unterstützung bieten. Zögern Sie nicht, sich bei Bedarf an ihn zu wenden. Ihre finanzielle Sicherheit und Ihre Rechte sollten nicht aufs Spiel gesetzt werden.

Kontakt

Kontakt
Ihre Kanzlei Dr. Araujo Kurth. Immer für Sie da
Jederzeit für Sie erreichbar
Dr. Michel de Araujo Kurth
Kontakt
Berliner Allee 47
64295 Darmstadt
+49 6151 7076982
kontakt@ra-araujo-kurth.de
Mo. – Fr. 08:00–18:00 Uhr
envelopephone-handsetmap-markercrossmenuchevron-down